Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Zelda - A Link to the Past & Four Swords: Auf der Suche nach Zelda... - Leser-Test von phariah


1 Bilder Zelda - A Link to the Past & Four Swords: Auf der Suche nach Zelda... - Leser-Test von phariah
Was soll man zu diesem Spiel eigentlich noch sagen? Es war damals gut und hat bis heute nichts von seinem Glanz verloren. Für mich ist The Legend of Zelda - A Link to the past das Action-Adventure schlechthin. Einer der Wegbereiter nachfolgender Titel.

Für alle, die das Spiel noch nicht kennen, hier die Story: Ein Bösewicht namens Ganon bedroht das Königreich Hyrule. Er hat die Tochter des Königs, Prinzessin Zelda entführt, um die Macht im Lande zu übernehmen. Weiterhin hat er Zugang zur Schattenwelt, einem Ort, einst bekannt als das Goldene Land. Euer erklärtes Ziel ist es, die Prinzessin aus den Klauen von Ganon zu befreien. Dazu müsst Ihr drei Amulette, die in der Lichtwelt verteilt sind, finden. Mit Ihnen gelangt Ihr an das Master-Schwert, die erste große Waffe in diesem Spiel.

Euer Abenteuer beginnt in einer stürmischen und verregneten Nacht. Im Schlaf ereilen euch Hilferufe der Prinzessin. Sie wird im Palastverlies gefangen gehalten. Euer Vater weckt euch, um euch mitzuteilen, er breche zum Palast auf. Ihr werdet angewiesen zu Hause zu bleiben und keine Dummheit anzustellen. Natürlich haltet Ihr euch nicht an die Anweisung. Ihr schnappt euch also eine Laterne und geht eurem Vater nach. Irgendwie gelangt Ihr in den Palast. Dort seht Ihr, wie euer Vater im Sterben liegt. Schwer verwundet hinterlässt er euch ein paar letzte Worte. Ihr nehmt sein Schwert und seinen Schild an sich und stellt euch dem Ungewissen, welches euch erwartet.

Im linken oberen Bildschirmeck befindet sich ein Balken, die Magieanzeige. Daneben drei Zahlenwerte. Rupien, das Kapital in diesem Spiel, sowie euer Vorrat an Bomben und Pfeilen. In der rechten oberen Ecke verkörpern Herzen Eure Lebensenergie. Das erste Ziel im Palast ist, die Prinzessin zu finden und mit ihr zu fliehen. Habt Ihr das geschafft, gilt es die drei erwähnten Amulette zu finden. Dazu müsst Ihr jeweils ein Verlies durchforsten und euch anschließend dem Endgegner stellen. Der hinterlässt nach seiner Niederlage ein Amulett sowie einen Herzcontainer, eine Erweiterung der Lebensenergie. Desweiteren findet Ihr in den Verliesen nützliche Gegenstände, zumeist Waffen, die Ihr im weiteren Verlauf des Spiels benötigen werdet. Habt Ihr das Master-Schwert an Euch gebracht, werdet Ihr nach Einem Duell mit Ganons Vasallen Agahnim in die Schattenwelt verfrachtet. Dort angekommen, besteht eure nächste Aufgabe darin, sieben Mädchen zu befreien. Allesamt Nachfahren der sieben Weisen, einer Gruppe Männer die schon früher gegen Ganon gekämpft haben. Nur mit Hilfe der Mädchen, zu denen auch die Prinzessin gehört, kann Link seinen Widersacher zur Strecke bringen.

Im Spiel werdet Ihr nach und nach kleine Herzteile entdecken. Jeweils 4 davon ergeben einen Herzcontainer. Insgesamt lässt sich euer Vorrat an Herzen auf bis zu 20 aufstocken. Außerdem gibt es 4 Gläser, in denen Ihr entweder eine Fee einsperren oder einen von drei Zaubertränken füllen könnt. Der rote Trank gibt verbrauchte Energie zurück, ebenso wie die Feen. Der grüne Trank füllt Euer Magie-Barometer auf.. Der blaue hingegen dient beiden Zwecken. Magische Wunschbrunnen werten einige Eurer Gegenstände auf. So wird aus dem blauen der rote Bumerang, welcher über eine größere Distanz verfügt und schneller fliegt. Auch lohnt es sich den Schild ins Wasser zu werfen, woraufhin man ein verbessertes Exemplar erhält, welches einen gegen Feuerbälle schützt. Mit dieser Methode lässt sich an einem bestimmten Brunnen in der Lichtwelt sogar der Vorrat an Bomben und Pfeilen ausbauen. Den Spielfortschritt könnt Ihr wie im Original an jeder beliebigen Stelle im Spiel speichern. Je nachdem wie weit Ihr vorgedrungen seid, setzt Ihr das Spiel an einem von drei Punkten fort. Link lässt sich vorbildhaft einfach steuern. Per Druck auf B führt Ihr einen Schwertangriff aus. Haltet Ihr den Knopf länger gedrückt, wirbelt Link seine Schwert herum. A aktiviert die zweite Waffe wie z. B. Bogen oder Enterhaken. Mit R hebt Ihr Gegenstände auf oder zieht an Schaltern. L zeigt die Karte. Mit Select gelangt Ihr ins Menü, wo Ihr Gegenstände auswählen und einen Blick auf euren Status werfen könnt. Nintendo bzw. Capcom ist eine in allen Belangen gelungen Umsetztung des Snes-Titels geglückt. Wer das Original also kennt, braucht sich in Punkto Grafik und Sound keine Sorgen zu machen. Der GBA ist mit der Steuerung ebensowenig überlastet wie das Joypad. Allen anderen, die A
Link to the Past noch nicht kennen, sei es ans Herz gelegt. So ein Spiel wird uns vermutlich lange nicht mehr beschert. Und bis The Minnish Cap bei uns erscheint wird auch noch einige Zeit ins Land ziehen. Diese kann man mit dem Modul bestens überbrücken.

Negative Aspekte:
Haufiger Wechsel von Gegenständen an manchen Stellen.

Positive Aspekte:
Grafik, Sound, Ambiente - alles stimmt.

Infos zur Spielzeit:
phariah hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    phariah
  • 8.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 9.0/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default