Login
Passwort vergessen?
Registrieren

X-Men: Next Dimension im Gamezone-Test


1 Bilder X-Men: Next Dimension im Gamezone-Test

Der neueste X-Men-Titel, inzwischen erschienen für Xbox, Gamecube und PS2, ist ein waschechter Fighter der mit 24 Kämpfern aus dem Marvel-Universum aufwartet und zudem recht interaktive Arenen bietet. In den Kampf ziehen kann man entweder per Arcade-Mode, der sich von selbst erklären sollte, per Versus-Mode, in dem man gegen einen menschlichen Mitspieler antritt, den Practice-Mode zum Üben und natürlich das Rückrat des Games, der Story-Mode. Dieser gestaltet sich wie alle Story-Modes in vergleichbaren Fightern, indem man vom Computer vorgegebene Gegnern Stück für Stück niederringt. Lediglich der Gamecube besitz noch zwei weitere Spielmodi, nämlich die "Time-Attack" und den "Team-Mode", die sich ebenfalls selbst erklären sollten, da sie genau so ablaufen wie man es erwartet. Schade das man sie nur dem Würfel spendierte. Aus diesem Grunde einen Punkt mehr für das Gameplay auf dem Gamecube.

Die Präsentation des Games ist recht gut gelungen und sollte nicht nur Anhänger der amerikanischen Comic-Kunst begeistern. Die Zwischensequenzen wurden in höchster Qualität erstellt und verstehen es das Auge zu begeistern. In ihnen wird der Storyplot fortgeführt, auf dass wir immer wieder einen neuen Grund haben die Gegner zu verdreschen. Leider pumpen diese auf dem Gamecube recht stark, was eigentlich nicht ganz nachvollziehbar ist, denn auf der PS2 und der Xbox ist davon nichts zu sehen. Deswegen ein Punkt weniger für die Grafik der Gamecube-Version. Die Arenen selbst sind sehr detailliert und vor allem recht interaktiv. Widersacher können z.B. gegen Säulen geschmettert werden die daraufhin zerbersten, aber auch das aufspießen oder in ekligen Brühen versenken ist möglich. Zudem existieren mitunter mehrere Etagen in den Arenen, durch die man sich balgen kann. Die Effekte der Special-Moves können sich ebenfalls sehen lassen, vor allem weil sie so schön ins Marvel.Universum passen, mit ihren "woshenden" Blitzstrahlen und jeglicher Schwerkraft wiedersprechenden Bewegungen.
Keine der drei Versionen besitzt einen 60 Herz Mode, dafür hat man sich ebenfalls bei allen Dreien die PAL-Balken gespart und das gesamte Geschehen läuft recht flott und flüssig über den Schirm. Bis auf besagtes Pumpen der Gamecube-Videos.

Die Soundkulisse versteht es das gewünschte Feeling zu unterstützen. Der Spieler ist ständig umgeben von martialischen Kampfgeräuschen und einer dazu passenden Hintergrundmusik. Dazu gesellen sich die Kraftausdrücke der Kontrahenten und geschickt eingesetzte Surround-Effekte, die auf der Xbox sogar in DTS realisiert wurden.

Das wichtigste an einem Fighter ist natürlich die Steuerung und die Anzahl und Ausführbarkeit der Moves. Dazu darf man sagen, dass das System recht gut gelungen ist, allerdings nicht unbedingt zu den ausgereiftesten gehört. Es ist ohne Probleme möglich mehrere Combos hintereinander vom Stapel zu lassen, trotzdem erreicht man nicht die Agilität eines "Soul Calibur" oder die geschmeidigen Animationen eines "Dead or Alive". Zudem stockt das Gameplay beim Ausführen der Mega-Moves, da der Angegriffene oft für Sekunden die Kontrolle über seinen Charakter verliert, was zudem bei unbedarfteren Zockern für ein schnelles Frusterlebnis sorgt. Einzig etwas unglücklich sind die erforderlichen Tasten für so manchen Moves, wenn z.B. verlangt wird die X und Dreieck-Taste gleichzeitig zu drücken, was auf der PS2 noch ganz gut funktioniert, auf der Xbox hingegen, wo man A und Y gleichzeitig zu drücken hat, wird's mit dem großen Controller schon problematisch. Allerdings darf man nicht außer Acht lassen, dass auch das winzige Steuerkreuz des Gamecubes nicht unbedingt für dieses Game geeignet ist, weswegen man auch den Analogstick benutzen kann, mit dem man aber bei weitem keine so hohe Spielgeschwindigkeit erreicht.

  • Peter Grubmair"-"
  • "X-Men - Next Dimension" ist ein gelungener Fighter bar jeglicher Innovation. Alle verfügbaren Modi kennt man so schon aus anderen Games des Genres und auch die Steuerung sowie die Multiplattform-Areas sind eigentlich nichts Neues. Dafür kann man sich über die Umsetzung nicht beschweren, denn das Marvel-Universum wurde gut eingefangen und die Grafik sowie die Soundkulisse müssen sich nicht verstecken, auch wenn sie nicht unbedingt den Zenit des Machbaren erreichen. Freunde der amerikanischen Comic-Helden werden auf alle Fälle zufrieden mit dem Titel sein, nicht nur wegen der gelungenen Präsentation oder den schönen Zwischensequenzen, Hardcore Kämpfer hingegen finden augenblicklich noch Besseres auf dem Markt.
X-Men: Next Dimension (GC)
  • Singleplayer
  • 6,5 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 6/10 
    Sound 6/10 
    Steuerung 7/10 
    Gameplay 7/10 
Pro & Contra
Gelungene Präsentation
Dolby Surround Sound
zwei Spielmodi mehr als Xbox und PS2-Version
Pumpende Videos
keinerlei Innovation
e_gz_ArticlePage_Default