Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Worms: Erbarmen, die Würmer kommen! - Leser-Test von Theo


1 Bilder Worms: Erbarmen, die Würmer kommen! - Leser-Test von Theo
Die Würmer sind los, und nach der PC-Version kann man sich auch mit den possierlichen Tierchen auf der Playstation vergnügen.
Das Spielprinzip ist einfach: Es gibt bis zu vier Teams mit jeweils vier Würmern, die vom Computer oder von Spielern gesteuert werden können. Jeder Wurm hat 100 Energiepunkte. Es geht reihum, ist man an der Reihe, hat man eine Minute Zeit, einen Angriff auf die Würmer der gegnerischen Teams zu starten. Dazu hat man ein beachtliches Arsenal. Angefangen mit den einfachen Waffen wie Bazooka, Granaten oder Splittergranaten für entfernte Gegner, Maschinengewehr, Shotgun, Fireball oder Punch für den Nahkampf und Minen und Dynamit, mit denen man seine Gegner abhalten kann, gibt es auch einige Lenkwaffen. So gibt es einen Flugzeugangriff oder eine Lenkrakete, die zwar effektiv treffen, aber auch nur sehr begrenzt vorhanden sind. Trifft man einen anderen Wurm, verliert er Energiepunkte. Hat er keine mehr oder stürzt von der Spielfläche ins Meer oder in Flammen, so stirbt der Wurm. Hat ein Team keine Würmer mehr, ist es raus. Das Team, das am Ende bleibt, gewinnt. Es wird um zwei Gewinnpunkte gespielt, so dass vor allem mit mehreren Spielern das Team, das bereits gewonnen hat, ein beliebtes Ziel für die anderen wird.
Man kann seinen Wurm auch bewegen. Er kann kriechen oder springen. Es gibt auch ein Bungeeseil und ein Ninjaseil, mit denen man auch Klippen überwinden kann. Außerdem kann ein Wurm sich auch gerade oder schräg nach unten graben, um so tiefere Areale zu erreichen. Das Ninjaseil ist besonders praktisch, da die Zeit anhält, wenn man an ihm hängt. So kann man seinen Angriff verlängern und auch weit entfernte Würmer erreichen. Dabei sollte man aufpassen, dass man nicht auf Minen trifft und diese zündet.
Gelegentlich werden auch Munitionskisten abgeworfen, in denen sich normale, begrenzte Waffen, Health Packs oder Spezialwaffen befinden können. Es gibt die Banana Bomb, eine Splittergranate, die in Bananen zerplatzt, die eine sehr hohe Feuerkraft haben, und das Schaf, das quasi eine Bombe darstellt, die man aber noch lenken kann. Man lässt es zu einem anderen Wurm laufen und zündet es dann. Die Feuerkraft ist ebenfalls beachtlich. Man sieht schon, das ganze Spiel ist nicht allzu ernst gemeint. Dazu passen auch die Sprüche der Würmer, die äußerst witzig sind. So z. B. ein „Revenge!“ wenn man getroffen wurde oder das nette „Stupid!“ wenn man nicht getroffen hat. Das Treffen ist auch gar nicht so einfach. Man kann bei den Fernwaffen Winkel und Kraft einstellen. Dazu kommt allerdings auch der sich ständig drehende Wind, der die Bazooka stärker beeinflusst als die Granaten. Für diese kann man auch einstellen, nach wie vielen Sekunden sie zünden sollen und wie stark sie abprallen sollen.
Es gibt verschiedene Levelarten wie Wüste, Hölle, Eis oder Dschungel. Die Level werden zufällig generiert, so dass man nie zweimal das gleiche Level spielt. Man kann auch ein Level überspringen, wenn es unspielbar erscheint.
Die Grafik ist super einfach und der Sound auch nicht so toll. Aber alles in allem macht das Spiel einen Riesenspaß, in einer großen Runde am meisten. Es macht unheimlich Spaß mit anderen Allianzen einzugehen und den Gewinner der Vorrunde zu vernichten, dabei noch ein paar dumme Sprüche, bis man selber das Ziel ist. Es muss nicht immer tolle 3D-Grafik sein, dieses Spiel ist echt ein wahrer Klassiker, den jeder haben sollte!

Negative Aspekte:
Musik nervt irgendwann

Positive Aspekte:
Spielspaß

Infos zur Spielzeit:
Theo hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Theo
  • 7.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.0/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 5/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 5/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default