Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Warrior Kings – Neue Screenshots und Infos


1 Bilder Warrior Kings – Neue Screenshots und Infos
In letzter Zeit gab es schon relativ oft neue Artikel und Bilder zu Warrior Kings und bei Computer and Video Games gibt es jetzt auch wieder einen interessanten Text sowie die passenden Screenshots. Das 3D-Echtzeitstrategiespiel und Erstlingswerk von Black Cactus wurde über längere Zeit ständig von einem Publisher zum anderen geschuppst und schließlich von Vivendi wie eine heiße Kartoffel fallengelassen. Danach herrschte mehrere Monate lang Funkstille, doch vor einiger Zeit hat sich dann alles zum Guten gewendet. Microids wird nun als Publisher aktiv und Warrior Kings soll laut CVG schon Ende des Monats erscheinen (wobei in anderen Texten der März als Releasezeitraum genannt wird).
Der Gründer von Black Cactus ist offensichtlich ein recht bekannter Autor und er hat selbst die Hintergrundstory für das Spiel geschrieben. Er heißt übrigens Jamie Thompson und er hat beispielsweise die „Choose Your Own Adventure“-Serie geschaffen (falls das jemandem etwas sagt). Genauere Details der Story wurden noch nicht verraten, aber das Game entführt den Spieler auf jeden Fall in einer mittelalterliche Fantasy-Welt. Als tapferer König soll man dort alle zerstrittenen Völker vereinen. Die Geschichte wird mit Hilfe von Zwischensequenzen in Spielgrafik und durch gesprochene Missionsbeschreibungen weitererzählt. Der Autor der Preview-Textes hat Black Cactus besucht und er konnte eine fast fertige Version des Spiels antesten. Seine Eindrücke werden im Artikel geschildert.
In Warrior Kings spielen die Wirtschafts-Aspekte eine sehr wichtige Rolle und in dieser Hinsicht soll es wohl an Battle Realms erinnern. Einige Beispiele für die Abläufe werden ebenfalls erwähnt. So müssen etwa Feldfrüchte auf Wagen in die Stadt befördert werden und erst wenn sie dort angekommen sind kann man die Nahrungsmittel auch wirklich benutzen. Damit den Transportern nichts zustößt sollten auf dem Weg am besten einige Wachen auf sie aufpassen. Außerdem muss man immer darauf achten, dass die einzelnen Gebäude und Felder sinnvoll in der 3D-Landschft positioniert werden. Wertvolle Arbeitszeit wird gespart, indem die Wege so kurz wie möglich gehalten werden. Manche Gebiete sind darüber hinaus sehr viel fruchtbarer als andere und Ressourcen können dort viel schneller gesammelt werden.
Für ein RTS-Game sind natürlich vor allem auch die militärischen Einheiten von entscheidender Bedeutung. Warrior Kings bietet nicht nur zwei oder drei Technologie-Bäume, sondern ein sehr flexibles System, das es dem Spieler ermöglicht alles wirklich individuell zu gestalten. Im Großen und Ganzen gibt es drei entscheidende Richtungen für aggressivere, defensive und auf die Wirtschaft konzentrierte Spieler. Man kann dann entweder voll auf die Einheiten einer bestimmten Gesinnung setzen und dadurch darf man auch die stärksten Krieger dieser Richtung nutzen. Oder aber man mischt verschiedene Typen miteinander, was aber zur Folge hat dass man nie die jeweiligen absoluten „Über-Einheiten“ zu sehen bekommt. Im Text werden auch noch die Stärken der drei Gruppen beschrieben. Die unterschiedlichen Landschaftstypen wirken sich deutlich auf das Spielgeschehen aus und Bogenschützen auf einem Hügel sind beispielsweise ganz besonders gefährliche Gegner. Leider gab es bei der vorgeführten Version wohl noch einige Problemchen. So wurden die Einheiten ab und zu durch Gebäuden oder andere Objekten verdeckt und die rotierende Karte sorgte manchmal für Orientierungsprobleme. Aber diese Mängel sollen angeblich noch beseitigt werden.

Ceilans Meinung:
Manche der Informationen waren schon an anderer Stelle zu finden und ich habe deshalb die herausgesucht, die wirklich neu waren. Der Artikel ist auf jeden Fall sehr interessant und es lohnt sich das Ganze mal durchzulesen. Die Screenshots sehen auch wieder recht vielversprechend aus. Warrior Kings könnte vielleicht eine nette Alternative zum übermächtigen Warcraft 3 werden, wobei dafür natürlich erst mal die kleinen Mängel beseitigt werden müssen. Zumindest die Story dürfte aber einiges zu bieten haben und das ist schon mal ein interessanter Aspekt. Auch die verschiedenen Technologie-Bäume und Gesinnungen bringen bestimmt viel Abwechslung in Spiel. Man sollte dem jungen Entwicklerteam Black Cactus möglicherweise eine Chance geben. Ich werde mir das Game jedenfalls sehr wahrscheinlich genauer anschauen.

Quelle: www.computerandvideogames.com

e_gz_ArticlePage_Default