Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Warrior Kings: Battles – neue Infos und Screenshots


1 Bilder Warrior Kings: Battles – neue Infos und Screenshots
Erst im April diesen Jahres kam die PC-Zocker Gemeinde, allen voran die Strategienfans, mit „Warrior Kings“ voll auf ihre Kosten. Und kaum hatten sich die Gamer ein wenig eingespielt, konnten sie sich schon auf eine Fortsetzung mit dem Namen „Warrior Kings: Battle“ freuen. Unlängst angekündigt, waren die bisherigen Spielinformationen aber eher gering bis gar nicht vorhanden und die Ankündigung selbst ging vielmehr mit Bildmaterial als Information einher. Speziell zu letztem gibt es nun wieder neue Eindrücke, welche den Entwicklungsstand sehr gut veranschaulichen und darüber weiter Auskunft geben, was den gewillte Spieler erwarten wird. Die Eindrücke erweitern kann man mit folgendem Link: http://gamespot.com/gamespot/stories/screenindex/0,10866,2897570,00.html .
Neben der erweiterten Screenshot-Galerie erhielten die Mannen bei GameSpot nun auch Einsichten in das Spiel selbst, welches von „Empire Interacitve“ kreiert wird, so dass man sich nun bessere Vorstellungen vom Spielgeschehen machen kann.
Das Spielgeschehen selbst wird die Zocker in die Welt von „Orbis“ entführen, welches sich mit dem realen Europa vergleichen lässt, bzw. dessen Geografien als Vorlage dienten. Wie bereits aus Teil 1 bekannt, wird man große Truppen befehligen, die – je nach Bedarf – offensiv oder auch defensiv eingesetzt werden. Und hierbei ergibt sich wohl eine Neuerung gegenüber dem bereits veröffentlichten Part: Das Steuerungssystem bekam eine Frischzellenkur und so soll es nun dem Spieler möglich, seine Befehle einfacher und schneller auszuführen. Leider hat man aber das neue System nicht näher erklärt – wird aber mit „sehr effektiv“ beschrieben.
Ein nicht unwesentliches Faktum dürfte in jedem Fall auch die überarbeitete KI sein, was grundlegend ja bekannt ist. In dem Zusammenhang aber neu, dass der Spieler selbst die KI maßgeblich mit beeinflussen wird können. Wie dies allerdings vonstatten gehen soll, darüber hüllt man derzeit noch den Mantel des Schweigens. Dennoch aber, angesichts der vielen Schlachten, die es wieder gilt auszutragen, ein durchaus interessantes Features.
Für viele Spieler ein absolut wichtiger Bestandteil: Der Mulitplayer Mode! Laut vorliegenden Meldungen hat man speziell hier sehr viel Energie investiert, um so dem Zocker noch mehr Möglichkeiten zu bieten. Die Neuerung sieht u.a. vor, dass der Spieler im sogenannten „Yalhalla“ Mode seine Truppen zunächst ausbildet, fördert und fit macht für die Schlacht, bevor er sie in selbige führt. Weiter heißt es, dass der Spieler bei Verlusten nicht erst wieder neue Truppen mobilisieren muss, sondern nach einer gewissen Zeit auf seine trainierten Reihen zurück greifen kann. Damit soll die Möglichkeit geboten werden, das man nicht – wie schon oft geschehen – vorschnell aus dem Spiel selbst aussteigen muss.
In jedem Fall interessant für Fans, der geplante Releasetermin für „Warrior Kings: Battle“, welcher mit Februar 2003 angegeben wird und dieser Termin für Amerika und Europa gleichermaßen gilt.

Van_Helsings Meinung:
Strategiespiele sind ja grundsätzlich mal nichts verkehrtes, aber wirklich anfreunden kann ich mich damit nicht. Dennoch muss ich sagen, dass ich allein das Features, dass die KI selbstständig beeinflusst werden kann, mehr als interessant klingt. Ich stelle mir nur im Moment grad die Frage, wie das funktionieren soll?! Diverse Ideen hätte ich für eine deartige Umsetzung schon ...aber ich bin einfach nur gespannt, wie man es bei „Empire“ dann schlussendlich gelöst hat ;) bzw. lösen wird.
Grafisch scheint man auch einiges gemacht zu haben, denn die ersten Pics Mitte des Jahres konnten wohl die meisten noch nicht so überzeugen.
Für diejenigen, die für das Spiel mehr Interesse haben, sei der Quellenlink ans Herz gelegt. In der Meldung selber sind noch diverse weitere Links integriert, die zusätzliche Informationen zum Spiel bereit halten. Für Fans des Games in jedem Fall lesenswert.

Quelle: gamespot.com

e_gz_ArticlePage_Default