Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Blizzard setzt sich erneut zur Wehr


1 Bilder Blizzard setzt sich erneut zur Wehr
Abmahnungen, gerichtliche Verbote, etc. für Server, Auktionen haben – wie es scheint – Hochkonjunktur. Die Welle der Entwickler, sich entsprechend gegen anderen Betreiber durchzusetzen, findet wieder einmal Bestätigung in einer neuerlichen News auf der Seite heise.de. Wieder einmal ist es Blizzard, die sich gegen einen Host-Betreiber durchsetzen wollen. Bereits vor wenigen Tagen wurde ja den Bnetd-Betreibern quasi der Hahn zugedreht und nun hat es auch den Free Standard Game Server – kurz FSGS - von Net-Games erwischt. Hier ist es gleichfalls möglich aktuelle Blizzard-Titel wie Diabolo 2 und vor allem die Warcraft 3 Beta-Version zu spielen. Allerdings ist hier der Server-Betrieb nicht komplett eingestellt worden, sondern nur partiell. Man hat lediglich eine Abmahnung erteilt und weitere Schritte angekündigt, sollte man das Programm und das Angebot nicht überdenken bzw. überarbeiten. Konkret hat man zum Anlass genommen, dass auch hier aktuelle Games von Blizzard auf eigens eingerichteten Servern gespielt werden können. Am heftigsten hat man sich wohl an der Tatsache gestoßen, dass Net-Games die Möglichkeit geboten hat, Warcraft 3 als Beta-Version zu betreiben. In diesem Zusammenhang warf Blizzard den Betreibern vor, dass gerade beim Spielen über das Open-Source-Project FSGS die Abfrage der CD-Keys entfällt. Ohne dies, so Blizzard weiter, würde eine Teilnahme am kostenlosen Online-Spiele-Dienst Battle.Net nicht möglich sein.
Net-Games habe in einer Stellungnahme dazu gesagt, dass man im ersten Schritt die Downloads und die zugehörigen Foren zu FSGS-Software entfernt habe. Weiterhin äußerte man sich, dass gerade die letzte Behauptung bezüglich der Online-Beta-Test-Aktion nicht richtig sein - konkretisierte diese Aussage aber nicht näher. Auch gab es keine stichhaltigen Infos, wie man seitens Net-Games weiter vorgehen will. Allerdings ist die Wahlmöglichkeit ja dann doch recht gering .. Entweder man legt Berufung ein oder aber man schließt sich den Bnetd-Betreibern an und „gibt klein bei“.
In diesem Zusammenhang hat heise.de auch darauf hingewiesen, dass die Anstrengungen von Blizzard wohl nicht ausreichen, dass man gerade die Warcraft 3 Beta-Version nicht nur über das Battle-Net und mittels der FSGS-Server-Software auf Net-Games spielen kann. In inoffiziellen Foren soll es Zugriffsmöglichkeiten für diverse Server geben, von denen man sich entsprechende Versionen downloaden kann.
Wie immer ist die heise.de news mit interessanten Links gespickt, welche die Möglichkeit bietet, sich intensiver mit der Thematik auseinander zu setzen. http://www.heise.de/newsticker/data/daa-25.02.02-000/

CharLus Meinung:
Also... momentan rollt da ja wirklich eine extreme Welle an .. Klagen, Verwarnungen, usw. Auf der einen Seite kann ich die Entwickler ja verstehen und gerade dann, wenn es um die sogenannten „inoffiziellen“ Server geht, die das entsprechende Material zur Verfügung stellen. Was mich dabei aber etwas stört: diejenigen, die das offiziell betreiben (FSGS oder Bnetd), die bekommen einen auf die Mütze ... anstatt das man sich mit ihnen einigt. Es geht ja letztlich nur zu Lasten der User (und um die Geldbeutel der Entwickler, ist schon klar). Aber das man die wirklich schwarzen Schafe nicht aus dem Verkehr zieht .. das ist für mich die Unlogik an der ganzen Sache!

Quelle: www.heise.de

e_gz_ArticlePage_Default