Login
Passwort vergessen?
Registrieren

WWE Wrestlemania X8: GameCube Debüt... - Leser-Test von Syxx


1 Bilder WWE Wrestlemania X8: GameCube Debüt... - Leser-Test von Syxx
WrestleMania ist eine große Wrestlingveranstaltung, die jedes Jahr einmal statt findet. Dieses Jahr schon zum 18. mal, daher auch der Name WrestleMania X8. THQ entwickelt ja für jede Konsole ein eigenständiges Wrestlingspiel, auf der Play Station 2 ist es die SmackDown Serie, auf der Xbox erscheint RAW, auf dem GBA Road to WrestleMania und auf dem GameCube eben WrestleMania. Mittlerweile kommen also alle Konsolenbesitzer in den Genuss des Wrestlings. Die Hauptrollen spielen der zurückgekehrte Hulk Hogan und The Rock, die im MainEvent bei WrestleMania gegeneinander antraten. Das Spiel wurde bereits im März 2002 angekündigt, da WrestleMania zu der Zeit am populärsten war, da sie im März statt fand. THQ hat schon sehr viel Erfahrung mit Wrestlingspielen, damals haben die Entwickler schon die WCW umgesetzt, daher wohl auch die großen Erwartungen. Viele Spieler sind der Meinung, dass THQ die besten Spiele auf dem Nintendo herausgebracht hat, was nun mit WrestleMania fortgesetzt werden soll.

Aber nun zum Spiel. Da es in diesem Jahr eine Invasion der drei größten Wrestlingligen gab, hat THQ nun die Rechte an allen Wrestlern. Am Anfang sind aber nur 35 Superstars anwählbar, darunter The Rock, Stone Cold Steve Austin, Triple H, Hollywood Hulk Hogan, The Undertaker und Kane. Dazu gesellen sich aber später noch Hidden Wrestler (versteckte Wrestler) und welche, die man im Create Mode selber erstellen kann. Zu einen guten Wrestlingspiel gehören seit Jahren viele Modi. Mit Exhibition, Path of a Champion und Battle for the Belts gibt es aber leider nur drei, welche auch nicht besonders umfangreich sind. Im Exhibition Mode gibt es leider auch nur sieben verschiedene Matcharten, wobei bemerkt werden sollte, das es bei SmackDown 3 bereits 73 verschiedene Matcharten waren. Bei den sieben Matcharten handelt es sich um Single, Tag, Handicap, Triple Threat, Fatal 4 Way, Battle Royal und Royal Rumble. Dazu gibt es auch einige Special Matcharten wie Normal, Hardcore, Cage, Hell In A Cell, Ladder, Table, TLC & Ironman. Leide sind dies nicht besonders viele, was einen Minuspunkt nicht vermeiden lässt. Eine Neuerung sticht einem aber sofort ins Auge, da der richtige Hell in a Cell-Käfig nun mit im Spiel ist. Das heißt, das der Käfig nicht auf dem Ring positioniert ist, sondern den Ring einschließt. Der nächste Mode ist der Path of a Champion, hierbei gilt es, mit einen Wrestler alle anderen zu besiegen.

Das wären dann mitunter 40 Kämpfe. Nur so gelangt man an den World Heavyweight Title. Das Spiel erinnert einem stark an das enttäuschende WWF Warzone. Leider gibt es auch keinen richtigen Story Mode, was die Wrestlingfans schon seit SmackDown 3 kritisierten. Neben dem besten Titel des Wrestling Entertainments kann man aber auch noch andere Titel erringen. Intercontinental Title, European Title, Hardcore Title, Light Heavyweight Title & Tag Title. Leider gibt es zwischendurch keine Storys oder Zwischensequenzen drumherum. Eines haben die Entwickler allerdings bedacht und zwar ist es leichter den IC Titel zu holen als den Heavyweight Belt. Für diese Titlematches gibt es den dritten Mode, nämlich den Battle of the Belts Mode. Hier stehen bis zu 40 Gürtel bereit, um die man kämpfen kann. Es wurde sogar an Unification Matches gedacht, was zur Folge hat, das auch Champions gegen Champions gegeneinander antreten können. Bei den Gürteln handelt es sich natürlich um selbsterschaffene Gürtel, da es in der WWE mittlerweile nur noch sechs gibt.

e_gz_ArticlePage_Default