Login
Passwort vergessen?
Registrieren

V-Rally 3 im Gamezone-Test


1 Bilder V-Rally 3 im Gamezone-Test

Lang erschien uns die Zeit bis wir endlich den neuesten Teil der V-Rally Serie in unsere PS2 schieben konnten. Hoch sind die Erwartungen gesteckt, denn V-Rally hat schon auf mehreren Konsolen seine Potenz bewiesen.

Bevor wir zu Fahren beginnen können werden wir von einem hervorragend gestalteten Menü empfangen, welches schon die unglaubliche Funktionsvielfalt die sich in diesem Game versteckt erahnen lässt. Um überhaupt fahren zu können will erst einmal ein Fahrer erstellt werden, ohne den nämlich überhaupt nichts geht. Wir wählen sein Aussehen und seine Nationalität und können uns sodann an dessen Schreibtisch setzen, wo uns PC und Organizer erwarten. Der PC fungiert als eMail-Empfänger, worüber uns Angebote der diversen Sponsoren erreichen. So werden wir Anfangs nur zu einzelnen Testrennen eingeladen, wo wir erst einmal unser Können unter Beweis stellen müssen. Hat das Gezeigte gefallen, dauert es nicht lange bis wir ein konkretes Angebot erhalten an einer Rallye teilzunehmen. Dabei entscheidet schon die Auswahl des Sponsors über das zu verwendende Auto, schließlich wird uns Volkswagen kaum einen Subaru anbieten. Haben wir also einen Kontrakt in der Tasche geht es auf die Piste.

Wie aus dem Rallyesport bekannt, besteht ein Rennen aus mehreren Teilabschnitten zwischen denen man die Schäden am Auto reparieren oder Reifen wechseln kann sowie Spoiler nachstellen etc. All diese Aktionen geschehen nicht einfach nur in einer tabellarischen Übersicht sondern passieren tatsächlich vor den Augen des Spielers. Fast schon freut man sich auf den nächsten Boxenstopp, wenn der Wagen exakt mit den auf der Strecke eingefangenen Beschädigungen vom Team in die Mangel genommen und wieder hergestellt wird. Sollte man nicht mehr genug Zeit haben alle Reparaturen durchzuführen, was sicher des öfteren passiert, so bekommt man ihn wenigstens gewaschen für die nächste Teilstrecke.

Endlich auf der Piste dürfen wir uns an einer Grafik erfreuen wie man sie sich wünscht. Die Piste windet sich über ein Gelände wie es echter kaum mehr geformt sein kann, vorbei an allerlei Details, vom Busch über die Steine bis hin zu Absperrungen und den Zuschauern. Dabei haben wir immer Sicht bis zum Horizont ohne Geschwindigkeitseinbussen oder Ähnliches. Staunen lässt einen aber erst das unglaublich differenzierte Schadensmodel, welches nicht einfach nur den Wagen zerlegt, sondern wahrlich echt eingesetzte Schäden berechnet. So fällt die Stoßstange nach einem seitlichen Crash nicht einfach zu Boden, sondern bleibt seitlich am Wagen hängen bis sie wirklich abgefahren wird. Davor zittert sie noch heftig und dreht sich unter Umständen auch noch unter den Wagen, was weitere Schäden nach sich zieht. Auch die Scheinwerfer scheinen immer anders zu brechen, je nachdem wie sie zu dem Schaden kamen, bis hin zu den restlichen Blechteilen, die sich verformen lassen bis sie den Halt am Wagen verlieren.

An diesem Punkt allerdings ist man auch schon über die überempfindliche Lenkung von "V-Rally 3" gestolpert. Zwar besaß diese Serie schon immer eine recht empfindliche Lenkung die in Kombination mit den engen Strassen schon für Frust sorgen kann, warum man in dieser Version dem Spieler nicht etwas entgegengekommen ist weiß aber nur der Entwickler selbst. Egal wie man die Lenkempfindlichkeit eingestellt hat und egal in welcher Klasse man fährt, der Krampf im Daumen wird kostenlos mitgeliefert. Hier empfiehlt sich definitiv der Einsatz eines Lenkrades mit welchem man wesentlich feinfühliger zu Werk gehen kann.

Die gebotene Sound hingegen weiß wieder zu begeistern. Die Motoren klingen herrlich bissig und rau und produzieren mit dem fliegendem Geröll in den Kotflügeln einen wunderbar haarsträubenden Rallyesound. Dabei vernimmt man von dem Heavy-Metal Soundtrack nur noch wenig, viel zu sehr muss man sich auf das Auto und die Strecke konzentrieren.

  • Peter Grubmair"-"
  • "V-Rally 3" ist ein würdiger Nachfolger der bisherigen Teile der Serie. Die Pisten präsentieren sich in höchster Qualität und sorgen für so manchen staunenden Blick. Das Schadensmodel dürfte das Beste sein was man je auf einer PS2 zu Gesicht bekam und auf die Präsentation des Umfeldes um den Rallyesport trifft dies ebenfalls zu. Lediglich die Lenkung hätte etwas benutzerfreundlicher ausfallen können, denn mit dem Joypad fängt man sich über Kurz oder Lang garantiert einen Krampf in der Hand ein, so genau muss man mit dem Analogstick steuern. Ansonsten darf man "V-Rally 3" als rundherum gelungen bezeichnen, denn zu der perfekten Präsentation gesellt sich eine Langzeitmotivation die sich sehen lassen kann.
V-Rally 3 (PS2)
  • Singleplayer
  • 8,2 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 9/10 
    Sound 8/10 
    Steuerung 7/10 
    Gameplay 9/10 
Pro & Contra
Sehr schöne Pisten und Fahrzeuge
Extrem aufwendiges Schadenssystem und ebenso aufwendige Gesamtpräsentation
Sehr hohe Langzeitmotivation
Überempfindliche Lenkung die einen besonders in der 2
0L Klasse das Leben schwer macht
Wir empfehlen den Einsatz eines Lenkrades
Spielstand benötigt gigantische 2 MB
e_gz_ArticlePage_Default