Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Uncharted: The Lost Legacy - E3-Vorschau - jetzt mit Video

Uncharted: The Lost Legacy in der Vorschau: Nathan Drake ist Vergangenheit, nun liegt es an den bekannten Serien-Gesichtern Chloe und Nadine, als neue Protagonistinnen das Steuer in die Hand zu nehmen. Wir erhielten im Rahmen der E3 völlig neue Eindrücke zum Spiel und sind wieder einmal begeistert, was für ein Spielspaß-Feuerwerk die Entwickler abfeuern. Alle Infos gibt's in unserer Preview!

7 Bilder Die E3 2017-Screenshots zu Uncharted: The Lost Legacy. (7) Die E3 2017-Screenshots zu Uncharted: The Lost Legacy. (7) [Quelle: Sony]

Wenn der alte Nathan Drake nicht mehr will, müssen eben die Frauen ran: Angesiedelt einige Zeit nach dem Ende von Uncharted 4 (nicht dem Epilog), treffen wir im Mega-Standalone-Add-on The Lost Legacy auf Chloe und Nadine, beide auf ihre Art und Weise prägende Gestalten im Leben des Serien-Helden, die diesmal ihre eigene Tauglichkeit als Protagonisten unter Beweis stellen. Steuern können wir dabei übrigens ausschließlich Chloe. Nadine ist als KI-Begleiterin, zumindest dem bisherigen Anschein nach, aber die ganze Zeit an unserer Seite.

So weit, so bekannt. In einer neuen E3-Demo, die die Entwickler uns vorspielten, bekamen wir aber einige neue Eindrücke spendiert, so auch zur Story. Die beiden Heldinnen sind - wie könnte es bei Uncharted auch anders sein - auf der Suche nach einem legendären Schatz, in diesem Fall dem Stoßzahn der indischen Gottheit Ganesha - Liebhaber der indischen Folklore sowie Dickhäuter-Experten wissen Bescheid. Wenig überraschend verschlägt es sie also nach Indien. Spannend zu sehen sein wird, ob wir auch Einblicke in Chloes Vergangenheit bekommen werden, schließlich ist sie Halb-Inderin.

Es grünt so grün

      


7 Bilder Die E3 2017-Screenshots zu Uncharted: The Lost Legacy. (1) Die E3 2017-Screenshots zu Uncharted: The Lost Legacy. (1) [Quelle: Sony]
In dem Moment, da wir in die Demo einsteigen, sind Chloe und Nadine mit einem offenbar für die Suche nach dem Stoßzahn wichtigen Artefakt, dem Auge von Shiva, auf der Flucht vor - erneut, wie könnte es in Uncharted anders sein? - einer gewaltigen Armee unter der Leitung ihres ebenso charismatischen wie verschlagenen Anführers. Das erfahren wir allerdings nur von dem Entwickler, der uns durch die Demo begleitet. Im Spiel finden wir die Damen in einer Dschungel-Landschaft wieder, voll sattgrüner Pflanzen, Wasserwegen, die sich über den Boden schlängeln und anderer toller Anblicke. Keine Frage: Grafisch kann der Titel, wie auch schon das Hauptspiel Uncharted 4, echt was. Auch die Animationen der Protagonistinnen sind wieder einmal allererste Sahne.

Alles beim Alten

      

Was uns überrascht, war anschließend jedoch, wie nahe The Lost Legacy doch an Uncharted 4 ist. Nach den ersten Trailern hatten wir uns einen etwas ruhigeren, Stealth-lastigeren Ansatz erwartet. Die Demo spulte in knapp zehn Minuten aber so ziemlich das gesamte Serien-Programm ab - was aber keineswegs negativ gemeint ist! Nicht umsonst haben wir Uncharted 4 mit einer absoluten Traumwertung geadelt. So kommt zu Beginn der Demo gleich einmal der in Teil vier etablierte Schwunghaken zum Einsatz, mit dem die Heldinnen sich über Abgründe begeben und den sie auch in Gefechten einsetzen können, um akrobatisch Feinde auszutricksen. Nach einer kurzen Kletteranlage tauchen auch schon die ersten bösen Buben vor uns auf, die wir heimlich, still und leise ausschalten. Andere Manöver wie die Möglichkeit, Gegner von der Kante zu ziehen, sind natürlich auch wieder mit an Bord. Schön: The Lost Legacy baut die Charakteristika der Figuren auch in das Gameplay ein. Die extrem kampferprobte Nadine wartet in einer kurz darauf stattfindenden Mini-Auseinandersetzung gar nicht erst auf Chlors Einsatz, sondern erledigt gleich mehrere Feinde mit Leichtigkeit im Nahkampf.

Heldenhafte Tollpatschigkeit

      


7 Bilder Die E3 2017-Screenshots zu Uncharted: The Lost Legacy. (4) Die E3 2017-Screenshots zu Uncharted: The Lost Legacy. (4) [Quelle: Sony]
Als wir in der Ferne einen Blick auf einen Tempel erhaschen, der offenbar unser Ziel ist, werden wir erneut daran erinnert, dass das ein Uncharted-Spiel ist - Faustregel: Egal, was man betritt oder berührt, es stürzt ein. Im aktuellen Fall der Boden über einem Fluss, sodass die beiden Heldinnen ungebremst in die Tiefe rauschen. Damit machen wir unweigerlich alle anwesenden Gegner auf uns aufmerksam und der Action-Part dieses Abschnittes beginnt. Deckung suchen, Nahkampf-Kills ausführen und die in Teil vier etablierten großen und offenen Areale zu unserem Vorteil nutzen - all das kommt auch hier zum Tragen und sieht genauso unterhaltsam aus wie eh und je. Gut gefiel uns hier, wie dynamisch die Spielelemente miteinander verbunden werden. Mitten im Kampf wird es notwendig, einen kurzen Kletter-Abschnitt zu absolvieren, woraufhin wir uns aber gleich wieder in die Schlacht stürzen müssen. Auch unser Seil kommt natürlich zum Einsatz und Nadine steht uns als KI-Begleiterin sehr kompetent zur Seite. Toll!

Temple Raider

      

Nach diversen Schießereien, weiteren einbrechenden Strukturen, einer Rutschpartie durch den Fluss, einer Auseinandersetzung mit einem Panzer und anderen Mini-Action-Setpieces finden wir uns im Inneren des vorhin bewunderten Tempels wieder, hinter uns ein eingestürzter Eingang. Nun erst nimmt The Lost Legacy den Fuß vom Gas und entlässt uns in eine kurze Sequenz, in der wir nicht die mehr zu tun haben, als mit unserer Taschenlampe die verfallene Ruine samt angrenzendem Gefängnistrakt und unterirdischem Aquädukt zu untersuchen. Anschließend finden wir uns in einer Zwischensequenz wieder, in der wir endlich auf unseren primären Widersacher treffen. Hier endet die Demo.

Uncharted, wie man es kennt und liebt

      


7 Bilder Die E3 2017-Screenshots zu Uncharted: The Lost Legacy. (2) Die E3 2017-Screenshots zu Uncharted: The Lost Legacy. (2) [Quelle: Sony]
Die Beschreibung des von uns gesehenen Abschnitts verrät's: Uncharted: the Lost Legacy scheint abseits der Spielfiguren ein Serien-Ableger sehr klassischer Schule zu sein, übrigens einer, der trotz seiner Anfänge als DLC beziehungsweise Add-on schlussendlich ähnlich lang sein wird wie die restlichen Teile der Reihe. Diese Ähnlichkeiten zu Uncharted 4 sind nur deswegen überraschend, weil die bisherigen Gameplay-Eindrücke eher andere Schwerpunkte erahnen ließen. Wie erwähnt, wollen wir uns aber keineswegs beschweren, denn das, was wir zu sehen bekamen, wirkte extrem hochwertig. Lang müssen wir übrigens nicht mehr warten, bis wir wieder Action-geladene PS4-Abenteuer bestehen dürfen: Schon am 22. August ist's soweit.

  • Lukas Schmid"„Eine allem Anschein nach sehr hochwertige Ergänzung der Uncharted-Serie.“"
  • Da kann man sagen, was man will – wenige Entwickler in der aktuellen Spielelandschaft verstehen sich dermaßen perfekt darauf, geniale Action-Setpieces zu kreieren, wie die Jungs und Mädchen von Naughty Dog! Ich bin zwar überrascht von der sehr klassischen Machart von The Lost Legacy, aber keineswegs enttäuscht, denn das, was ich zu sehen bekam, wirkte wieder einmal extrem hochwertig. Durch die neuen Figuren im Fokus erhoffe ich mir zudem spannende neue Dynamiken – immerhin haben wir Chloe und Nadine bisher noch niemals miteinander interagieren sehen. Dank der sehr guten Schreiber im Hause Naughty Dog denke ich, dass wir auch in dieser Hinsicht ordentlich was geboten bekommen werden. Die Story hingegen wirkt bisher etwas by-the-numbers, wieder einmal mit verlorenen Schätzen und/oder Städten und einem von viel zu vielen willigen Bauernopfern begleiteten Bösewicht. Nicht, dass das schlimm ist, aber hier fände ich persönlich mal einen etwas kreativeren Ansatz spannend. So oder so, ich freu mich drauf!


e_gz_ArticlePage_Default