Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Tony Hawk's Pro Skater 4 im Gamezone-Test


1 Bilder Tony Hawk's Pro Skater 4 im Gamezone-Test

Noch besser als die Vorgänger!

Er ist wieder da: Tony Hawk, der König der Lüfte, Meister der Halfpipes und Checker aller Rails. Bei keinem anderen Skater auf dieser Welt klebt das Deck so an den Füßen wie bei ihm. Die Legende unter den Skatern steht wieder einmal Pate für den bereits vierten Teil der nicht weniger erfolgreichen Funsport-Serie von Activision. Tony und auch das passende Spiel sind mittlerweile absoluter Kult!

Das Leveldesign ist wie immer erste Sahne, die weitläufigen Areale bieten unglaublich viele Möglichkeiten um die noch so verrücktesten Tricks zu veranstalten. Wer schon mal an den realen Orten der Level war, wird viele Details wiedererkennen - ja sogar an die Seehunde des "Fishermans Warf" in San Francisco hat man gedacht! Man braucht schon seine Zeit um alle Winkel der Level zu erkunden, glücklicherweise hat man endlich das Zeitlimit abgeschafft, somit bleibt genug Zeit alles in Ruhe auszuprobieren.

Das bisherige Aufgabensystem wurde komplett überarbeitet, das Spiel wird dadurch schneller, aber auch übersichtlicher. So beginnt man die Level erst mal ohne Zeitlimit und ohne Aufgaben, ähnlich wie im "Free Skate Mode". Herumstehende Personen geben uns dann die verschiedensten Aufträge, diese allerdings sind meist unter dem Druck eines Zeitlimits zu erfüllen. Die Aufgaben bieten wesentlich mehr Abwechslung als bisher, dies liegt vor allem daran, dass sich die Level oft passend zur aktuellen Aufgabe verändern: Mal fährt plötzlich eine Parade durch die Straßen der Stadt oder es finden sich aufwendige Hindernisse auf vorher leeren Plätzen. Die Entwickler haben sich sehr viel Mühe gegeben, um den Spieler jedes mal vor neue Herausforderungen zu stellen. Leichter ist das Spiel dadurch aber noch lange nicht geworden, ja sogar geübte Spieler werden in manchen Missionen ganz schön zu beißen haben. Da hätte man wie schon in allen Teilen der Serie gerne einen extra Knopf zum Neustart der Mission, da dies wohl nach der "Ollie-Taste" die zweithäufigste benutzte Tastenkombination auch in diesem Teil sein wird. Besonders gelungen fanden wir übrigens die neue Möglichkeit, sich im Pausemenü einen eigenen Startpunkt anzulegen, so kann man in brenzligen Situationen einfach wieder von einer selbst definierten Stelle neu starten und sich dadurch sehr viel Frust sparen. Ansonsten ist die Steuerung glücklicherweise seinen Vorgängern treu geblieben, mit genug Übung ist so ziemlich alles möglich und man hat wie die echten Profis alle Bewegungen innerhalb kurzer Zeit im Blut. Lediglich die Speicherfunktion ist immer noch sehr umständlich, erfordert zuviele Bestätigungen und nervt spätestens nach dem zehnten Speichervorgang.

Selbstverständlich gibt es auch einige neue Moves: Ab sofort kann man sich an fahrenden Autos festhalten (skitchen) oder auch "Spine Transfers" ausführen, bei denen es extra dicke Punkte hagelt. Diese neuen Moves und auch diverse Spezialtricks lernen wir einfach in manchen Missionen dazu, hierbei wird der neue Trick auch gleichzeitig gut geübt. Die Fähigkeiten unseres Skaters können wir natürlich auch wieder mit sogenannten "Stats-Punkten" verbessern, diese werden nun auch nicht mehr eingesammelt, sondern einfach bei manchen Missionen als Bonus gewonnen und können dann wie gewohnt auf verschiedene Eigenschaften verteilt werden.

Auch Geld wird nun bei den verschiedenen Missionen erspielt oder einfach in den Leveln aufgesammelt. Ein Menüpunkt namens "Geld ausgeben" ermöglicht uns allerlei wilde Bonusfeatures mit dem erspielten Bargeld freizuschalten. Die beliebten Skatervideos und auch viele Cheats, Decks und Outfits können hier ebenfalls gekauft werden. Unserer Meinung nach eine geniale Verbesserung, die für besonders viel Langzeitmotivation sorgt.

Für besonders viel Spaß wird auch der Mehrspielermodus (leider nur zu zweit) sorgen, hier gibt es die verschiedensten Spielmodi wie z.B. "Capture the Flag" oder auch "Score Attack" bei denen man gegen seine Freunde antreten kann. Die Gamecube-Version bietet weder Netzwerk noch Internetunterstützung, hier kann man höchstens zu zweit skaten.

Grafisch hat sich Tony leider nicht weiterentwickelt, es scheint immer noch genau die selbe Engine wie vor drei Jahren verwendet zu werden. Besonders auf High-End-Konsolen schmerzen die detaillosen Figuren und viele sehr blasse Texturen dann schon das ansonsten so verwöhnte Spielerauge. Spielerisch leidet das Game dadurch zum Glück überhaupt nicht, ja sogar in der 2D-Version für den GBA kommt immer noch genug Spielspaß auf. Die Animationen der Skater sind nach wie vor absolut hervorragend und wirken sehr realistisch. Kameraprobleme gibt's auch keine, uns wurde noch kein Trick durch eine schlechte Perspektive vermiest.

  • - GreenAcid"-"
  • Tony Hawks Pro Skater hat es in fast jeder Version geschafft, dass Funsportgenre in neue Richtungen zu lenken, so auch in dieser, vierten Inkarnation. Das Spiel hat viel aus alten Fehlern gelernt und bietet vor allem beim Gameplay viele sehr innovative Neuerungen. Die Umstellung des Aufgabensystems ist genau die zündende Veränderung, um auch diesen Teil der Serie zum absoluten Pflichtkauf zu machen. Wer also nicht schon aufgrund des hervorragenden Vorgängers längst zum Tony-Fan geworden ist, sollte spätestens bei diesem Teil zugreifen!
Tony Hawk's Pro Skater 4 (GC)
  • Singleplayer
  • 9,1 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 7/10 
    Sound 9/10 
    Steuerung 9/10 
    Gameplay 10/10 
Pro & Contra
hervorragendes neues Aufgabensystem
sehr viele Bonusfeatures
extrem lange Spielzeit und absolut fesselndes Gameplay
Spiel über Internet möglich
grafisch langsam etwas veraltet
umständliche Speicherfunktion
e_gz_ArticlePage_Default