Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Thousand Arms: Ein Rendevouz RPG - Leser-Test von Rpgmaniac-No1


1 Bilder Thousand Arms: Ein Rendevouz RPG - Leser-Test von Rpgmaniac-No1
Thousand Arms gehört zu den wenigen Anime Rollenspielen die ein außergewöhnliches Gameplay bieten. Die Story übrigens gehört meiner Meinung nach zu den besten. Man kann sich einfach nicht vorstellen, wie viele Überraschungen die Story bietet. Ein mutiger Junge Namens Meis Triumpf lebt mit seinem Vater in einem kleinen Dorf Namens Kant und ist ein so genannter "Spirit-Blacksmith" in der Ausbildung. Die Spirit Blacksmith können von Natur aus mächtige Zaubersprüche erlernen und haben die Gabe außergewöhnliche Kunststücke zu schmieden, die normalerweise ein Mensch nicht schmieden kann. Eines Tages wird das kleine Dorf von den bösartigen Dark Acolytes angegriffen. Dark Acolytes ist eine teuflische Gruppe die über mächtige Kräfte besitzen und von Natur aus große Feinde der Spirit Blacksmith sind. Leider geratet Meis Vater in Panik und flüchtet mit anderen Dorfbewohnern aus dem Dorf. Da Meis feststellt, das er gegen die böse Kraft keine Chance hat, flieht mit nichts außer seinem Schwert in der Hand in Richtung nächste Großstadt. Mit leeren Magen erreicht er schließlich die Gegend und zugleich die Stadt Boyzby, wo er zufällig ein seltsames Mädchen entdeckt, welches aus einem bestimmten Grund in Not geraten ist...

Atlus hatte schon immer einen außergewöhnlichen Geschmack wenn es um Rollenspiele geht. Thousand Arms wurde in Wirklichkeit aber vom RED Company entwickelt, welche sich schon seit vielen Jahren mit vielen interessanten Spielen einen Namen gemacht haben. Sicher kennt ihr die wunderschönen PC-Engine Klassiker wie Lords of Thunder oder Bonk's Adventure. Diese Spiele stammen von RED Company. Aber auch RED Company Kult Reihen wie Tengai Makyo oder Sakura Wars können bis heute noch jeden Rollenspieler überzeugen. Interessanterweise wurde mit den Arbeiten an Thousand Arms schon im Jahre 1995 begonnen, dazu wurden die einzelnen Teilbereiche wie das Szenario, das Charakterdesign oder die musikalische Untermalung bis auf die kleinsten Details ausgearbeitet. Das kann man auch übrigens an Thousand Arms entdecken, denn selten hat man ein so liebevoll ausgearbeitetes Anime Rollenspiel wie Thousand Arms gesehen. Überraschenderweise bietet das Spiel eine erstklassige englische Übersetzung. Meistens jedoch werden die japanischen Rollenspiele schlecht übersetzt. Was Thousand Arms so großartig macht ist das einfallsreiche Spielprinzip. Thousand Arms bietet ein klassisches Gameplay mit innovativen Elementen wie einem 2D Beat 'em Up Kampfmodus. Interessant ist ausserdem noch der so genannte Dating Sim wo der Spieler die Möglichkeit hat, sich mit verschieden Mädchen zu verabreden. Der Spieler steuert meistens nur den Nachwuchs Spirit Blacksmith Meis Triumpf der sich nach dem schrecklichen Angriff auf sein Dorf in die weite Welt zieht um der beste Schmied zu werden. Vielleicht stellt ihr euch jetzt ein blödsinniges Schmied Training vor, wo man nichts anderes weiter tun muss als ohne Sinn auf einen Amboss zu kloppen. Da liegt ihr aber total daneben. Die Welt von Thousand Arms bietet nicht nur ein umfangreiches Waffentraining sondern auch jede Menge Personen die man dank der Dating Sim näher kennen lernen kann. Hat der Spieler ein Mädchen kennen gelernt, begleitet diese Person unseren Helden durch das ganze Abenteuer und bietet dem Helden jede Menge Fähigkeiten die dem Helden vom großen Nutzen sein werden. Ausserdem liefert das Dating Sim auch den Spiel Hintergrund. Beim Schmieden reicht nämlich nicht nur die Anwesenheit einer holden Dame, sondern die Güte des Endprodukts hängt auch davon ab, wie gut ihr euch mit der Auserwählten versteht. Natürlich schließt sich eure Dame nicht einfach so an. Ihr müsst schon für eure Bindung tun. Dies verläuft allerdings so wie bei dem Simulation Rollenspiel Harvest Moon. Kauft ihr der Dame hübsche Geschenke, ladet ihr sie öfters zum gemütlichen Plausch ins örtliche Restaurant oder besucht ihr mit eurer Dame romantische Orte, wird sie sich euch anschließen. Interessant finde ich dass die ganzen Verabredungen dann als Q & A Spiel verlaufen. Eure Partnerin stellt euch also je nach Stimmung verschiedene Fragen. Meistens habt ihr dann nur die die Auswahl aus zwei Antworten. Habt ihr viele richtige Antworten in Folge abgegeben, belohnt euch das Mädchen mit einem Kuss und der Intimacy Level eures Charakters steigt. Antwortet ihr aber verletzend, hat das Mädchen keine Lust mehr mit euch zu reden und geht weg. Dabei hängen die Antworten von der Persönlichkeit eurer Partnerin ab. Wer diese Spiele Gattung noch nicht kennt wird richtig erstaunt sein wie süchtig der Dating Sim ist. Vor allem die Jungen, die gerne Anime Rollenspiele spielen, wird das Dating Sim begeistern. Glaubt mir Jungs ihr werdet öfters mit den Frauen in Bars rumhängen als ihr euch vorstellen könnt. 

e_gz_ArticlePage_Default