Login
Passwort vergessen?
Registrieren

The Secret of Monkey Island: Piraterie als Beruf? - Leser-Test von Fellache


1 Bilder The Secret of Monkey Island: Piraterie als Beruf? - Leser-Test von Fellache
Als 1990 das Computerspiel „The Secrets of Monkey Island“ auf den Markt kam, konnte noch niemand wissen was dieses Spiel für ein Kassenerfolg werden würde. Mit Monkey Island setzte sich Lucas Games ein ehrwürdiges Denkmal und legte mit dem Spiel den Grundstein für alle folgenden Titel der Monkey Island Reihe.

Die Story:
Das Spiel “The Secrets of Monkey Island“ handelt von dem jungen Möchtegern Piraten Guybrush Threepwood. Doch da Guybrush von anderen Piraten nur ausgelacht wird und immer für einen Buchhalter gehalten wird begibt er sich nun auf die Suche des legendären Schatzes von Big Whoop. Doch wie in jeder guten Geschichte trifft auch Guybrush auf eine Frau und verliebt sich in sie. Elaine Marley ist die Gouvaneurin auf der Insel auf welcher Guybrush am Anfang landet. Doch Guybrush erfährt das Elaine ein Problem mit dem Zombiepiraten Le Chuck hat, der Elaine zu seiner Frau nehmen will. Le Chuck hat sich ein paar Jahre, bevor Monkey Island beginnt mit seiner Mannschaft umgebracht und ist seit dem ein Untoter, der die Meere mit seinem Schiff terrorisiert. Nun versucht sich Guybrush von Le Chuck zu entledigen und will auch gleichzeitig das Herz von Elaine gewinnen....

Die Grafik:
Die Grafik von Monkey Island sieht natürlich auf den ersten Blick verstaubt aus, doch wenn man denkt dass das Spiel um 1990 entwickelt wurde, kann man die Grafik meiner Ansicht nach ruhig als gut bezeichnen. Die Animationen der Personen und Tiere sind eigentlich ganz gut gelungen. Was ich auch gut finde, ist dass man im Spiel keinen einzigen Grafikfehler entdecken kann. Man spielt das Spiel mit 256 Farben und man kann aber leider keine Einstellungen an der Grafik vornehmen.

Der Sound und die Musik:
Der Sound und die Musik sind ausgezeichnet gelungen. Wenn man Monkey Island einmal anfängt, geht einem der eindrucksvolle Titelsoundtrack gar nicht mehr aus den Ohren. Einige Musikstücke wurden sogar in den Folgeteilen Monkey Island 2 und 3 verwendet.

Die Steuerung:
Die Bedienung von Monkey Island 1 erfolgt mit der Tastatur und Maus. Da bei Monkey Island die Scumm Engine verwendet wurde, funktioniert die Steuerung völlig gleich wie bei Spielen wie Monkey Island 2, Indiana Jones und anderen Lucas Adventures. Normaler Weiße müsste ein Anfänger ohne Probleme damit zurechtkommen.

Das Gameplay:
Monkey Island zeichnet sich vor allem durch seine lustigen Gags und durch die erstklassige Atmosphäre aus. In den Gags von Monkey Island werden Themen wie George Lucas, Star Wars und die Computerspielesindustrie durch den Sand gezogen. Durch die traumhafte musikalische Untermalung und den schönen Bildern die man sieht möchte man am liebsten gar nicht mehr zum Spiele aufhören. Das Spiel selber ist sehr lustig aufgebaut: Man beobachtet immer gerne wie Guybrush von einem ins andere Unglück stürzt und immer nur durch Glück eine Lösung findet. Doch leider hat auch dieses Spiel ein paar kleine Schwächen. Zum einen ist das Spiel leider zu kurz geraten (wobei ein gutes Spiel nie lang genug sein könnte) und zum anderen ist das Spiel auf heutigen Standart Pc’s gar nicht mehr spielbar weil es schlicht und einfach zu alt ist. Leider gibt es auch keine deutsche Sprachausgabe und es gibt nur eine Schwierigkeitsstufe zu bewältigen.

Fazit: Monkey Island kann man bereits als das Urgestein der Adventurespiele bezeichnen. Das Spiel zeichnet sich vor allem durch die tollen Witze und die gute Atmosphäre aus. Leider ist das Spiel relativ kurz gehalten und es ist auch keine deutsche Sprachausgabe vorhanden. Man darf sich bei Monkey Island nicht von der älteren Grafik abschrecken lassen, sondern sollte das Spiel einfach einmal ausprobieren. Monkey Island ist für Anfänger wie auch Adventure Profis geeignet!

Negative Aspekte:
Spieldauer, keine Sprachausgabe

Positive Aspekte:
lustige Witze, Gameplay

Infos zur Spielzeit:
Fellache hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Fellache
  • 7.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default