Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Erste Eindrücke vom Zeldaspiel (GC)


1 Bilder Erste Eindrücke vom Zeldaspiel (GC)
Das Zelda Spiel für den GameCube ist wohl eines der meist gewünschten Spiele, die es im Moment gibt. Doch sorgte es wegen einer etwas gewöhnungsbedürftigen Grafik für viel Aufregung unter den Fans. Dennoch ließ Nintendo sich nicht beeinflussen und ist ihrem Vorhaben treu geblieben. Spätestens jetzt dürften alle Vorurteile aus der Welt geschaffen sein, denn auf der E3 lag eine spielbare Version des Zelda Spieles vor. In dieser Demo konnte man schon fünf Abschnitte spielen und dort alles erkunden. Darunter kann man sich auf der Hauptinsel aufhalten, sich in eine Priatenfestung begeben, ein kleines Minispiel bewältigen, muß durch einen Dungeon kommen und letztendlich einen Endgegner besiegen. Im folgenden wurden die Eindrücke und Möglichkeiten des Gameplay zu dem verschiedenen Abschnitten niedergeschrieben, die ich auch mal kurz zusammenfassen möchte.

Exploration – Hauptinsel
Wie schon in den älteren Zeldaspielen muß man hier auf einer Oberfläche, die hier eine tropische Insel darstellt, die Gegend untersuchen. Alles ist mit großen Bäumen, Steinen oder auch Garsbüschel und kleinen Bäumen die man, wie man es aus den vorigen Abenteuer kennt, mit dem Schwert kleinhacken kann. Erste klein Aufgaben, wie verloren gegangene Schweine wieder finden, sind auch schon in der Demo mit integriert worden. Hier wird man auch auf die Schwester von Link treffen, die dem Spieler ein Fernglas schenken wird. Just in diesem Moment treten aber die Piraten auf.

Mini-Game – Bootrennen
In diesem Minispiel muß man auf hoher See herumtreibende Fässer ausweichen und nebenbei so viele Rupien wie nur möglich einsammeln. Dabei steht dem Spieler auch eine Sprungfunktion, mit der man über die Fässer springen kann, zur Verfügung. Gerade hier würde man auch die reale Physik des Spieles spüren, da der Wind ordentlich den Spieler vom Kurs abbringen kann.

Stealth – Piratenfestung
Diese Festung würde dem Spielprinzip von Metal Gear Solid recht nahe kommen. Man muß Suchscheinwerfer ausweichen, oder versteckt sich in großen Fässern. Wenn man sich im Fass nicht bewegt, wird auch eine Wache die daran vorbei patrouilliert einem nicht entdecken. Wer keine Lust hat, den Scheinwerfern auszuweichen, der kann auch kurzerhand auf die Türme klettern und die Verantwortlichen KO haun. Anscheinend wird es auch unterschiedlich starke Wachen geben. So muss man abwägen, ob man diesen angreifen kann oder nicht. Die schwächeren (kleinen) Wachen kann man dabei besiegen. Als Souvenir würde man dann sogar deren Speere erhalten, die man für sich nutzen kann.

Dungeon – Drachenberg
Natürlich darf bei einer Präsentation des Zelda Spieles auch ein Dungeon nicht fehlen. Immerhin war bisher in den Zeldaspielen diese ein wichtiger Bestandteil. In dieser Drachenhöhle, die in einem Vulkan liegt, würde es nur so von Ungeziefer wimmeln. Überall kann man Ratten, Fledermäuse und andere unangenehme Kreaturen antreffen. In typischen Zeldastil muß man Kisten verschieben, Fackeln anzünden und Gegner besiegen, um an begehrte Extras rann zu kommen oder Türen zu öffnen. Außerdem würde man auch außerhalb des Berges über eine Brücke gehen, auf der man den Lavastrom ausweichen muss.

e_gz_ArticlePage_Default