Login
Passwort vergessen?
Registrieren

The Legend of Zelda: A Link to the Past - der beste Teil der Serie - Leser-Test von Restrictor


1 Bilder The Legend of Zelda: A Link to the Past - der beste Teil der Serie - Leser-Test von Restrictor
Zelda 3 ist aus meiner Sicht immer noch der beste Teil der Zelda Serie. Die Story ist natürlich so wie immer, Prinzessin Zelda wird im Laufe des Spieles zusammen mit 7 anderen adeligen Mädchen entführt und der Held Link muss jede einzelne von ihnen aus den acht Palästen der Schattenwelt befreien. Vorher muss er aber noch in Hyrule drei Medaillons aus Palästen finden um damit das legendäre Masterschwert aus dem Stein in den verlorenen Wäldern zu ziehen.

Die Gestaltung des Spielwelt erinnert an Teil 1 der Serie auf dem NES. In einer Sicht von oben hat man Link immer gut im Blick und kann alle Gegner frühzeitig erkennen. Um der Feinde Her zu werden kann er sie mit dem Schwert besiegen. Mit dem B-Knopf macht ihr eine normale Aktion, haltet ihr aber die Taste länger gedrückt bevor ihr los laßt führt er eine mächtige Wirbelattacke aus, die doppelt so stark wie die normale Aktion ist. Leider gibt es wie in späteren Spielen keine Verteidigung durch das Schild, eine Gegnerberührung führt zu Energieverlust.

Es gibt zwei Bereiche im Spiel: Oberwelt und Dungeon. Während euch auf der Oberwelt nicht all zu viel ernsthafte Gefahren erwarten, so wimmelt es in den Dungeons nur so von Gegnern. Zudem muss man viele Rätseln lösen um hinter das Geheimnis des Schlosses zu kommen und an Extras oder versteckte Gegenstände zu kommen.

Denn in jedem Dungeon gibt es in einer großen Kiste, die nur mit dem Master Schlüssel des Schlosses zu öffnen ist ein wichtiger Gegenstand, der zur Bewältigung des aktuellen und der folgenden Levels dringend nötig ist. Dabei handelt es sich um Zelda typische Gegenstände wie den Enterhaken, den Bumerang oder Feuer bzw. Eisstrahler.

Selten ist mir ein Spiel untergekommen, das so perfekt designt war. Auch die N64 Nachfolger haben es meines Erachtens nicht geschafft an dieses Spiel ran zu kommen. Ihr identifiziert euch wirklich mit Link und könnt nicht davon ablassen, alle Rätsel des Spieles zu lösen.

Kernstück des Spieles sind die Endgegner. Jedes Dungeon kann einen davon aufweisen. Ihr müsst die spezielle Schwachstelle des Gegners herausfinden und sie dann malträtieren. Bei manchen ist das recht leicht, wenn man z.B. eine zweiköpfige Schildkröte vor sich hat, eine mit blauen eine mit roten Kopf, kann man sich denken, dass man die blaue mit dem Feuerstrahl und die rote mit den Eisstrahl angreift. Bei manchen ist es dagegen schwer heraus zu finden, wo die Schwachstelle liegt. Es gibt eine Katze mit Maske. Was hab ich nicht alles getan um die Maske zu zerstören, bis ich gemerkt habe, dass das mit einem simplen Holzhammer geht.

Meine Fazit: Meiner Meinung nach ist kein weiteres Zelda Spiel mehr an die Qualität dieses Teiles ran gekommen, da spektakuläre Grafik anscheinend wichtiger war als Übersichtlichkeit und gute Story. Es ist ohne Frage eines des besten Spiele aller Zeiten. Meine Wertung: Zur Veröffentlichung 96%, auch heute kann man durchaus noch einen Blick auf das Spiel werfen, wenn man es noch nicht getan hat. Aus heutiger Sicht wären wohl auch noch 90% drin, da Abzüge eigentlich nur wegen des technischen Zahnes der Zeit möglich sind.

Negative Aspekte:
irgendwann ist es vorbei

Positive Aspekte:
unglaublich gute Atmosphäre

Infos zur Spielzeit:
Restrictor hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Restrictor
  • 9.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 10/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default