Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Tekken Tag Tournament: Masse statt Klasse - Leser-Test von Saruman


1 Bilder Tekken Tag Tournament: Masse statt Klasse - Leser-Test von Saruman
Die Tekkenreihe ist ja erstmal einfach nur kult.
Tekken 1 war einfach unschlagbar zu seiner Zeit, Tekken 2 schaffte den Anschluss und Tekken 3 hat dann nochmal gezeigt was auf der PS1 alles möglich ist. Von Teil zu Teil wurde die Reihe immer besser und nun kam Tekken Tag Tournament (kurz TTT). Würde dieser Titel den Anschluss an die alten Teile finden?
Die nötigen Vorraussetzungen dafür hat der Titel ja, denn dank der PS2 ist im techschnischen und spielerischen Bereich eine enorme Verbesserung nöglich.
Mit einer großen Vorfreude kaufte ich mir den Titel schließlich und wurde enttäuscht. Was haben die da bloß gemacht?

Die Grafik ist für die damaligen Verhältnisse sehr gut. Keine Ecken und Kanten sind mehr zu erkennen, der neuen Technik sei Dank! Zwar kann man nicht von fotorealistischen Kämpfern sprechen, aber die vielen kleinen Details der einzelnen Kämpfer sind schon eine Klasse für sich. Einziger Kritikpunkt hier ist die fehlende Kantenglättung.

Nun zu den Kämpfern. Die Kämpferanzahl des Spiels ist ja einfach nur fänomenal. Von der Holzpuppe Mokujin, über den Wrestler King, bis hin zum Pandabären reicht das große Sortiment.
Auf den ersten Blick ist man förmlich erschlagen von der Anzahl, aber die Masse täuscht. Das Aussehen der Recken ist zwar immer verschieden, aber leider ähneln sich von manchen Kämpfern die Move-Sets einfach zu sehr. Yoshimitsu hat sehr viele Tricks die auch Kunimitsu hat (ein weiteres Beispiel hier zu wäre: Jack 2, Gun Jack und P. Jack).
Erste größere Enttäuschung also, denn damit halbiert sich das Kämpferfeld im großen und ganzen ja.
2 Kämpfer haben dasselbe Move-Set = 1 wirklicher Kämpfer mit 2 verschieden Aussehen.

Ein weiterer Punkt, der bei der Technik hätte besser sein müssen, sind die Stages. Sie sehen zwar schön aus und sind auch sehr abwechslungsreich, aber leider sind es nur Hintergründe. Interaktive Stages wären durch aus erfreulicher gewesen, denn die Zeit der Beat'em Ups die auf unendlich großen Arena-Platten statt finden, müsste eigentlich vorbei sein. Hier wäre wirklich mehr möglich gewesen. Schade!

Das restliche Gameplay ist ja wie immer. Es gibt wie immer eine Menge verschiedener Tricks.
Die meißten Moves davon sind schon durch bloßes Tastengehämmere ausführbar. Bei den langen Kombos sollte man dann aber schon eine andere Taktik einsetzten. Hier ist schon etwas Übung und Fingerfertigkeit gefragt und deswegen ist für alle Spieler etwas dabei. Die Anfänger erfeuen sich an Siegen ohne viel Taktik dabei einzusetzen und die Profis sind glücklich, wenn sie ihre Gegner mit schönen Kombos bezwingen. Gerade deswegen sprechen die Tekkenspiele immer so eine große Masse an.

Leider kommt nach einem positiven Punkt schon wieder ein negativer Punkt. Wo Tekken 3 noch durch eine Vielzahl an neuen innovativen Modis begeistern konnte, fehlt dies hier bei TTT auf einmal alles. Wo sind die Modis Tekken-Ball und Tekken-Force geblieben?
Zwar gibt es jetzt den Tag-Mode und den recht spaßigen Tekken-Bowl Mode, der Bowlingfans
vielleicht sogar mehr Spass machen dürfte, als das restliche Spiel (wie mir), aber trotzdem vermisst man die beiden alten Modis schon. Den Tag-Mode kann man nicht wirklich als innovativ bezeichnen, denn eigentlich ist es immer noch ein Mann gegen Mann-Kampf, bei dem die Neuerung ist, dass man während des Kampfes zwischen 2 Kämpfern wechseln kann.

e_gz_ArticlePage_Default