Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Tekken 4 im Gamezone-Test


1 Bilder Tekken 4 im Gamezone-Test

The King has returned!

Tekken - Ein Spiel das seit Jahren die Fighting-Games dominiert. Nur ganz wenige Titel haben es geschafft dieser Serie das Wasser zu reichen. Nun hat es endlich auch der vierte Teil des wohl bekanntesten Prüglers aller Zeiten von der Spielhalle auf die PS2 geschafft.

Grafisch präsentiert sich das Spiel eigentlich genau wie in der Spielhalle. Zwar sind die einzelnen Models der Kämpfer nicht unbedingt detaillierter als bei "Tekken Tag Tournament", dafür sind die Hintergründe der Stages um Welten besser. Ähnlich wie bei "Virtua Fighter 4" spielt sich hier allerhand im Hintergrund ab und auch die Spezialeffekte, die manche Moves begleiten sind ein echter Augenschmaus. Bei besonders guten Moves oder Würfen schaltet die Kamera auch mal um und zeigt die Aktion von einer besseren Perspektive.

Ein besonders schönes, gerendertes Intro bringt uns, wie auch schon bei den Vorgängern, die einzelnen Charaktere näher. Hier hat man sich wirklich ins Zeug gelegt, manche Kämpfer können sich fast schon mit der Qualität des Final Fantasy Kinofilms messen. Wie gewohnt bekommen wir weitere Filme auch nach dem Durchspielen mit einem Kämpfer zu sehen. Selbstverständlich können alle Filme auch noch einmal im Menü aufgerufen werden.

Der Soundtrack ist etwas gewöhnungsbedürftig, hier sind ziemlich jazzige Klänge zu hören, die teilweise wirklich nerven können. Musik ist zwar bekanntlich Geschmacksache, aber den Soundtrack von Tekken 4 werden wohl trotzdem die wenigsten mögen.

Spielerisch ist eigentlich alles beim alten geblieben, manche Kämpfer haben ein paar Moves mehr, andere ein paar weniger, aber im großen und Ganzen sind die Moves aus den Vorgängern übernommen worden. Natürlich gibt es ein paar neue Kämpfer, die teilweise erst mal freigespielt werden müssen. Langzeitspaß ist also wie immer garantiert.

Sehr auffällig wurde der Tekken-Force Modus überarbeitet, hier kann man sich nun in vier, optisch wunderbar gestalteten Levels, im klassischen Beat'em'up Stil durchkämpfen. Am Ende dieser Runden steht wie immer ein ziemlich schwerer Endgegner, der nur mit etwas Übung zu bewältigen ist.

Weitere Modes wie z.b. Training, Practise, Survivial, Versus, Time Attack und Teamplay sind natürlich auch vorhanden, brauchen aber wohl nicht weiter erklärt zu werden. Lediglich der Trainings-Mode ist neu, hier werden einem noch mal die einzelnen Moves der Helden erklärt und passend geübt. Teamplay ist mit bis zu acht Kämpfern möglich, allerdings nur hintereinander, abgewechselt wie bei "Tekken Tag Tournament" kann hier nicht werden.

Die PAL-Version von Tekken 4 ist erfreulicherweise wirklich gut gelungen, ein 60Hz Mode ist vorhanden und auch sonst ist ein Unterschied zur NTSC-Variante fast nicht festzustellen. So vorbildlich haben die Umsetzung bisher nur wenige geschafft.

  • - GreenAcid"-"
  • Tekken 4 ist für Fans der Serie ein absoluter Pflichtkauf. Es werden neue Stages, Kämpfer und neue Moves geboten, garniert mit einer schönen Story und toll gezeichneten Bildern und Portraits. Die Charaktere sind sehr gut ausbalanciert und bieten jeweils hunderte von unterschiedlichen Moves. Aus diesen Gründen ist Tekken 4 auch ein kleines Stück besser als der große Konkurrent "Virtua Fighter 4". "Tekken 4" spricht ganz klar die breite Masse an, wobei "Virtua Fighter 4" so komplex ist, daß es eher nur für Hardcore-Gamer geeignet ist. Im Endeffekt bleibt diese Frage aber jedem Spieler selbst überlassen, viele haben sich schon vor längerer Zeit für eine der beiden Fighting-Serien entschieden.
Tekken 4 (PS2)
  • Singleplayer
  • 9,1 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 9/10 
    Sound 7/10 
    Steuerung 9/10 
    Gameplay 9/10 
e_gz_ArticlePage_Default