Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Super Turrican 2: Grandioser Nachfolger - Leser-Test von Andy1977


1 Bilder Super Turrican 2: Grandioser Nachfolger - Leser-Test von Andy1977
Mein erster Turrican-Review: Da ich hier (noch?) nicht über die Amiga-Teile schreiben kann (von denen der zweite der Beste ist, allein schon wegen der Musik), berichte ich über den zweiten Super Turrican-Teil auf dem Super-Nintendo, welcher bis heute auch der letzte Teil der gesamten Serie ist.
Für alle die es nicht wissen: Die Turrican-Serie ist die wohl beste und berühmteste Spiele-Serie, die von deutschen Programmierern erdacht und designt wurde. Angefangen auf dem C64 von Manfred Trenz, hat besonders Factor 5 mit den Amiga-Versionen für Begeisterung gesorgt. Letztere sind auch für Super Turrican 2 verantwortlich gewesen.

Eine kurze Story ist vorhanden, aber wie bei allen Turrican Teilen vollkommen nichts sagend: Wieder steigt der Held in seinen Turrican-Anzug und kämpft gegen 'The Machine', sowie seine zahlreichen Gefolgsleute. Laut Story wird er sogar mal kurzzeitig entführt, aber ich bin mir nicht mehr sicher: Ich habe bei keinem der Turrican-Spiele auf die Geschichte geachtet. Wichtig sind für mich nur Spiel-Design, Grafik und Musik.

Das Spiel-Konzept ist bekannt, wie eh und je: Sie steuern unseren Turrican-Helden laufend, springend, duckend und schießend durch seitlich dargestellte Levels, die allesamt sehr umfangreich sind. Sie können seitwärts schießen, einen Kletterhaken schräg ausfahren und einen Freeze-Laser aktivieren. Bei letzterem können Sie Ihre Schußrichtung beliebig drehen und somit in jede Himmelsrichtung schießen. Treffen Sie einen Feind, so ist dieser nicht gleich zerstört, aber für kurze Zeit eingefroren. Zudem können Sie in begrenzter Anzahl Smart-Bomben benutzen und sich für eine begrenzte Zeit in einen kleinen, drehenden Kreisel verwandeln, der zwar nicht springen kann, aber dafür sehr schnell ist und zudem unverwundbar.

Natürlich gibt es auch wieder Extra-Waffen, die Sie einsammeln können: Es gibt einen Streuschuß, einen Laser und einen kurzen, aber kräftigen Flammenwerfer. Außerdem können Sie zusätzlich kleine Homing Missiles abfeuern, die zwar nicht besonders stark sind, aber direkt auf die Gegner zufliegen. Smart-Bomben, Lebensanzahl und Kreiselenergie können Sie ebenfalls durch das Einsammeln von Extras auffrischen.

Das Spiel ist in vier Welten eingeteilt, die aus verschiedenen Levels bestehen. Die einzelnen Levels innerhalb einer Welt sind unterschiedlicher aufgebaut, als bei den Vorgängern, besonders spielerisch gesehen. So gibt es zur Auflockerung ein paar kleine 3D-Szenen und ein paar Unterwasser-Szenen, in denen Sie auf einem Wasserfahrzeug fahren. Auch hübsch, wenn auch gnadenlos aus Contra: Hard Cops/Probotector (Mega-Drive) geklaut, ist die Szene mit den nach oben steigenden Raketen, zwischen denen Sie hin und her springen müssen, ohne herunter zu fallen.
Damit sind wir auch schon bei der Kritik: Das Spiel erfindet kaum etwas neues, nutzt aber geschickt bekannte Elemente aus beliebten Action-Spielen. Vornehmlich hat man sich bei der Contra/Probotector-Serie bedient, was Turrican-Fans aber schon gewohnt sein dürften. Ganze wenige der Ideen sind dann doch neu(so weit ich weiß) , wie z.B. ein paar der Endgegner. Auch bergen einige der neuen Elemente völlig neue Herausforderungen, die in den vorhergehenden Turrican-Spielen nicht vorhanden waren. So müssen Sie sich in einem Level-Abschnitt mit Ihrem Kletterhaken von unten an ein Raumschiff hängen, nach vorne schwingen, den Kletterhaken loslassen, Ihn noch weiter vorne plazieren und sich so Stückchen für Stückchen zum Levelende hinhangeln. Die Gemeinheit: Kleine Walker, die ebenfalls auf jener Raumschiffseite laufen, versuchen Ihren Kletterhaken vom Raumschiff abzuschweißen...

e_gz_ArticlePage_Default