Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Super Tennis: Game, Set & Match - Leser-Test von Restrictor


1 Bilder Super Tennis: Game, Set & Match - Leser-Test von Restrictor
Super Tennis war einer der Starttitel von Nintendos 16-Bitter. Am Anfang des Spieles kann man sich für einen von mehreren Spielmodi entscheiden. Will man ein Einzel spielen, oder soll es ein Doppel sein, oder will man sogar an einer Tennis Saison teilnehmen?

Der Spieler hat dann die Auswahl aus 32 Sportlern. 16 Damen, sowie 16 Herren. Jeder verfügt über seine eigenen individuellen Fähigkeiten, doch das kann man nur in der Anleitung nachlesen, innerhalb des Spieles kann man sich über die Stärken und Schwächen der Athleten nicht informieren.

Schließlich darf man noch wählen auf welchem Belag man spielen will (Sand, Rasen und Halle stehen zur Auswahl), was natürlich Auswirkung auf das Ballverhalten hat. Auch die Anzahl der gespielten Sätze muß ausgewählt werden.

Und schon geht es auf den Court. Das Joypad ist voll belegt: B und A sind für Standardschläge, Y für einen Lob und X füer einen Ball mit Spin. Mit L und R kann man einen Ball während des Aufschlags einen Drall mitgeben. Die Steuerung geht damit sehr locker von der Hand, da man sie wirklich schnell erlernt, allerdings fehlen einem nach einiger Zeit gewisse taktische Finessen.

Das Spiel kann leider nur von maximal zwei Spielern gespielt werden, einen Vierspieler Modus gibt es leider nicht. So kann man also nur wählen, ob man ein Einzel gegeneinander Spielt oder im Doppel miteinander gegen den Computer oder auch gegeneinander mit je einem Computerspieler Verstärkung zur Seite. Mit einem menschlichen Mitspieler zur Hand macht das Spiel wie so viele andere auch, gleich doppelt so viel Spaß.

Kernstück des Spieles ist die Saison. Es gibt eine Handvoll kleinerer Turniere, sowie 4 Grandslam Turniere. Leider braucht man für eine Saison in doppelter Hinsicht viel Ausdauer: Während eines Turnieres könnt ihr nicht speichern. Das heißt wohl oder übel, dass ihr selbst wenn ihr jeden Satz gewinnt bei Grand Slam Turnieren mindestens 8 Sätze spielen müsst. Werdet ihr beim spielen gestört und müßt die Konsole ausschalten gibt es keinerlei Chance auf einen Spielstand inmitten des Turnieres zurück zu greifen. Hat man jedoch ein Turnier beendet, muss man sich beim notieren des Passworts nochmals beweisen, da es aus gut und gerne 50 Zeichen besteht, die ihr fehlerfrei aufschreiben müßt. Bei gewissen Fernsehergrößen kann man sich aber nicht sich sein, ob das angezeigte Symbol zum Beispiel eine 0 oder ein O ist, oder ob es sich um ein S oder eine 5 handelt.

Auf jeden Fall gibt es für die Leistung in en Turnieren Weltranglistenpunkte. Je nachdem wie viel ihr am Ende der Saison gesammelt habt um so besser und genialer wird der Abspann (Ironie! Mit euren Leistungen kauft ihr einen Tennisclub. Bei schlechten Leistungen könnt ihr euch nur einen Court leisten, bei guten Leistungen gar ganze 9). Gewinnt ihr alle Grand Slam Turniere, könnt ihr euch mit dem besten Spieler der Welt messen.

Mein Fazit: Das Spielprinzip ist zu simpel, denn es stehen zu wenige Schlagvarianten zur Verfügung. So wird das Spiel schnell langweilig, wenn ihr nur gegen den Computer spielen könnt. Habt ihr jedoch einen menschlichen Mitstreiter, ist das Ganze durchaus zu ertragen. Deshalb: 70% zur Veröffentlichung und nach heutigen Maßstäben wohl nur noch um die 30%.

Negative Aspekte:
zu simpler Spielablauf

Positive Aspekte:
macht zu zweit viel Spaß

Infos zur Spielzeit:
Restrictor hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Restrictor
  • 4.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 4/10
    Steuerung: 6/10
    Sound: 3/10
    Atmosphäre: 5/10
e_gz_ArticlePage_Default