Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Super Smash Bros. Melee: Multiplayer-Hit! - Leser-Test von Cubey


1 Bilder Super Smash Bros. Melee: Multiplayer-Hit! - Leser-Test von Cubey
Mit Super Smash Bros. gelang Nintendo auf dem N64 ein überraschender Hit, der von vielen Fachzeitschriften miese Wertungen erhalten hatte, sich aber dennoch zu einem der absoluten Megaseller mauserte. Die Grafik, der Sound und der 1-Player-Mode konnten damals leider noch nicht sonderlich begeistern, doch in Punkto Spielspaß (besonders zu viert) war der Titel nahezu ungeschlagen. Mit der Fortsetzung, Super Smash Bros. Melee, wollte man auf dem GAMECUBE genau diese Schwächen ausgleichen und ob dies dank der neuen Hardware auch gelungen ist, werdet ihr im folgenden Review erfahren.

Wer wollte sich nicht schon immer mal mit der zarten Prinzessin Zelda gegen den bösen Ganondorf zur Wehr setzen oder den süßen kleinen Pokémon so richtig den Arsch versohlen? Mit Super Smash Bros. Melee ist all dies möglich. Die ganzen, bekannten Nintendo-Helden haben sich eingefunden um gegeneinander anzutreten. Egal ob Mario gegen Bruder Luigi, Pikachu gegen Pokémon Kollegen Pummeluff oder Prinzessin Peach gegen Prinzessin Zelda in die Schlacht zieht, hier geht es einzig und allein um den Spaß und dieser kommt bei einem solch abstrakten kampf garantiert auf. Der Vorgänger des beliebten N64-Spiels ist ein reines Fun-Game und hat daher auch keine spezielle Geschichte. Man kann mit einem der insgesamt über 20 (!!!) bekannten Nintendo-Charaktere im 1-Player-Mode oder auch mit Freunden antreten.

Die Anzahl der Charaktere beginnt zunächst bei 14 Stück. Nach und nach kommt allerdings der ein oder andere hinzu, sodass sich das Feld der Kämpfer nahezu verdoppelt! Neben neuen, alten, bekannten und nicht so bekannten Nintendo-Maskottchen gibt es auch einige absolute Klassiker unter den Kämpfern. So haben es diesmal die Ice Climbers, die vom alten NES bekannt sind und einer der wohl ältesten aller Nintendo-Charaktere, Mr. Game&Watch, in die Riege der tapferen Recken geschafft. Aber auch Figuren, die nahezu jedem bekannt sein dürften, wie Mario, Donkey Kong, Link, Yoshi, Pikachu, Kirby usw. durften natürlich auch diesmal nicht fehlen. Damit es im Vergleich zum Vorgänger nicht zu langweilig wird, hat man aber auch viele neue Helden integriert. So kämpfen nun erstmals Peach, Zelda, Bowser, Mewtu, Ganondorf, usw. um den Sieg.
Jeder hat wieder seine ganz typischen Moves. So kann Yoshi seine lange Zunge ausfahren, Fox Laserstrahlen schießen, Pikachu Donnerblitze abfeuern und Mario natürlich mit seinen Feuerbällen umherwerfen. Nun hat allerdings jeder vier, und nicht wie zuvor drei, dieser Special-Moves, welche ganz bequem mit dem B-Knopf und dem Analog-Stick ausgeführt werden können. Jeder hat also seine ganz indivduellen Stärken, aber natürlich auch Schwächen.

Die Modi sind in Super Smash Bros. auf dem N64 ja leider eher gering ausgefallen. Das hat sich nun völlig geändert. Während der 1-Player-Mode nicht gerade durch Innovationen begeistern konnte, gibt es nun drei verschiedene Modi, in denen man sich alleine ins Getummel stürzen kann.
So hat man den alten Klassik-Mode einfach übernommen, in welchem es darum geht, gegen einige der zahlreichen Kämpfer anzutreten. Hin und wieder muß man auch kleine Aufgaben erfüllen, wie z.B. Zielscheiben zerstören oder Trophäen in einen Trichter befördern. Am Ende wartet dann, wie bereits bekannt, der Oberschurke, in Form eines wild umherschlagenden, weißen Handschuhs (nicht Glover), der sich Masterhand nennt.
Der wohl wichtigste Part in Sachen 1-Player-Mode übernimmt wohl der Adventure-Modus. Hier kämpft man nicht nur stupide gegen einen Gegner nach dem anderen, denn zu diesen muß man erst einmal gelangen. In altbewährter Jump & Run Manier muß man nun von links nach rechts gelangen und dabei auf Gegner hüpfen um diese unschädlich zu machen. So besucht man Locations wie das Pilzkönigreich, einer von Links Dungeons, den verschneiten Berg der Ice Climbers oder die rasante Rennstrecken aus F-Zero. Außerdem ist mit Teamkämpfen (z.B. 3 Mann gegen Riesen-Donkey Kong) und außergewöhnlichen Matches (z.B. alleine gegen ein Team von 20 Kämpfern oder ein Kampf gegen Metal Bowser) für enorm viel Abwechslung gesorgt.
Den dritten und letzten Modi, erhält man allerdings erst, wenn man bereits so einiges geleistet hat. Es handelt sich um den sogenannten Allstars-Mode. Hier ist in der Mitte des Bildschirms ein helles Licht und daneben 3 Herzen, die eure Wunden heilen. Begibt man sich nun in das Licht, so kämpft man gegen den Charakter, dessen Bild daneben zu sehen ist. Hat man diesen erfolgreich besiegt, so gelangt man wieder zu den 3 Herzen. Sind die Wunden zu groß, so kann man sich an den Herzen wieder erholen und erneut in den Kampf ziehen, bis alle (!!!) Charaktere besiegt sind. Damit man nicht über 20 Kämpfe bestreiten muß, kommt es auch häufig vor, dass ihr alleine gegen 2, 3 oder gleich ein ganzes Team antreten müßt.

e_gz_ArticlePage_Default