Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Super Smash Bros.: Allstar Beat´em up - Leser-Test von Presskohle


1 Bilder Super Smash Bros.: Allstar Beat´em up - Leser-Test von Presskohle
Keiner hätte es für Möglich gehalten Nintendos Superhelden, wie Mario, Yoshi, Link und Donkey Kong, um nur einige zu nennen (insgesamt 12) in einem Beat'em up Game wieder zu finden. Wie man es von Nintendo gewohnt ist, unterscheidet es sich bei weitem in seiner Art von Genrekollegen wie Tekken oder Virtua Fighter, dadurch ist es auch nicht möglich diese Spiele mit Smash Brothers in den direkten Vergleich zu stellen. Im Vordergrund steht nicht der klassische Knockout, sondern den/die Kontrahenten aus der Arena zu befördern. Genau, wie auf die bekannten Energieleisten verzichtet wurde, besitzt jeder einen Prozentstatus, der bei eingesteckten Schlägen unaufhaltsam in die Höhe steigt. Umso höher der eigene Status ist, desto anfälliger wird der Spieler gegen Schläge der Gegner, die sich dann wiederum stärker auf die Flugbahn des Getroffenen auswirkt - der sogleich mit höherer Wahrscheinlichkeit nicht mehr den Sprung in die Arena schafft.

Grafik:
An der Grafik kann eigentlich nicht gemeckert werden. Die Animationen der Charaktere sind gut gelungen, alle beherrschen ihre Eigenheiten. (Mario seine Feuerbälle, Link seinen Enterhaken, Bomben etc.) Die Stages (10+) sind sehr farbenfroh ausgefallen und mit einigen Gimmicks bestückt. (das Starfox-Team beschießt die einzelnen Spieler; in der Donkey Kong Stage die bekannten Fässer etc.) Leider sind die Hintergründe etwas verschwommen (beabsichtigt ??) und man merkt den Helden an, das an ihnen die Grafiker Einsparungen an den Polygonen vorgenommen haben, was wahrscheinlich daran liegt, das ja immerhin bis zu 4 Kämpfer auf dem Bildschirm gleichzeitig tummeln. In der Anfangszeit stört vielleicht noch gelegentlich die Kamera, die des Öfteren sehr weit wegzoomt, was aber kein wirkliches Manko für die Grafik darstellt - trägt es doch zur Übersicht bei.

Sound:
An dem Sound kann ebenfalls nichts ausgesetzt werden. Eigentlich wurden nur die Soundeffekte der Waffen bzw. Schläge, neu "versamplet". Die Sprachausgabe und die Hintergrundmusiken der Nintendohelden wurden fast ausschließlich übernommen und erzeugen einen hohen Wieder erkennungswert (was deutlich zum Retro Flair beträgt)

Gameplay:
Am Anfang bin ich schon ein bisschen auf das Gameplay eingegangen, auf Steuerung und Spielmodi aber noch nicht. Die Knöpfebelegung ist ziemlich simpel ausgefallen, ein Button für schwache Attacken (A), einer für starke (B) und einer für Würfe (R). Die Buttons lassen sich aber beliebig kombinieren (A + Rechts; B + Oben; etc.) für Schlagvielfalt, ist also gesorgt. Anzumerken wäre da noch, das man ausschließlich mit dem Analog-Stick und nicht mit dem Steuerkreuz, die Akteure durch die Arenen jagen darf(!).
Es werden doch einige Spielmodi geboten. Als erstes der 1P Mode; zudem sich noch ein hervorragender Trainingsmodus hinzugesellt. Ein Versus Mode mit einer Vielzahl von Option (auf Zeit; auf Leben [1-99]; im Team [alle Kombinationen möglich!] auf Zeit; etc.).

Fazit:
Wie man nach kurzer Einspielphase erkennt (1-2 Stunden), entpuppt sich der 1P Mode nur als Mittel zum Zweck, um alle Bonuscharaktere und Stages Freizuspielen. Erst der Multiplayer-Modus weiß auf Dauer zu begeistern, hier zeigt sich die wahre Stärke des Spieles und bietet sicher gut an die 100Std. MP Fun.

Negative Aspekte:
langweiliger SP Modus, wenig Extras

Positive Aspekte:
starker MP Modus, altbekannte Charaktere

Infos zur Spielzeit:
Presskohle hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Presskohle
  • 8.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default