Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Super Mario 64: Der Klassiker - Leser-Test von perfect007


1 Bilder Super Mario 64: Der Klassiker - Leser-Test von perfect007
Story:

"Mario, wie wär es, wenn Du mich einmal im Schloß besuchen würdest? Der Kuchen steht bereit! In Freundschaft Prinzessin Toadstool!"

Eine solche Einladung kann der klein Klemptner doch nicht ausschlagen. Er macht sich sofort auf den Weg zum Schloß. Doch dort umgibt das Schloß eine unheimliche Ruhe. Mario tritt voller Mißtraun ins Schloß ein.
Urplötzlich ertönt eine im sehr bekannte Stimmer: "Hier ist niemand zuhause, also verschwinde besser wieder, huahuahua!" . Mario sucht voller Ungeduld alles ab. Aber er findet fast alle Türen blockiert vor. Eine einzige Tür ist unverschlossen. Neugierig öffnet er sie und betritt den dahinterliegenden Raum. Direkt vor seinen Augen türmt sich ein rießiges Gemälde auf. Als er näher kommt vernimmt er darus ungewöhnliche Geräusche. Ohne weiteres nachdenken, begibt sich Mario mit einem Sprung ins Gemälde in sein gröstes Abenteuer.

Spielart:

Es ist im Grund eine Weiterführung der vorangegangen Mariospiele auf dem NES oder Super Nintendo. In aller bester Jump & Run Manier steuert man Mario mittels dem Stick durch die relativ großen Levels. Mario kann sich dabei ducken, springen, klettern, swimmen usw.. Doch der große Unterschied zu den Vorgängern ist, dass man ihn nicht nur von links nach rechts oder andersherum Bewegen kann, sondern in alle möglichen Richtungen. Man hat eine komplette Bewegungsfreiheit in alle Himmelsrichtungen. Dabei kann man mit dem Stick, je nachdem wie stark man ihn betätigt, die Geschwindigkeit von Mario beeinflussen. Er kann schleichen, aber auch schnell rennen.
Auch hat Mario einige neue Sprungtechniken auf lagen, die man mit dementsprächenden Kombinationen ausführen kann.

Im Spielprinzip geht es eigentlich darum, in 15 verschiedenen Levels (z.B. Pyramide, Schneelandschaft, Feuerfluss, Schloß) insgesammt bis zu 120 Sterne einzusammeln. Diese bekommt man wenn man unterschiedliche Aufgaben löst. Dies sind absolut abwechslungsreich gestalltet. Zum Beispiel muß man ein verlorenes Pinguinkind der Mutter bringen, versteckte Türen finden, irgendwelche große Gegner besiegen, Wettrennen gewinnen, 100 Münzen findet und, und, und. Besonders erfreulich ist aber, dass man diese Sterne nicht von 1 bis 120 brav der Reihe nach ergattern muß. Man kann jede Aufgabe frei nach schnauze dann machen, wenn man lust daruf hat. Dem ist nur die grenze Gesetz, dass man die höheren Levels nur mit einer bestimmten Anzahl an Sternen erreichen kann. Doch zum Glück braucht man, um den letzten Endgegner Bowser gegenüber stehe zu können, nur 80 Sterne, denn so ab 90 Steren stellt es sich als richtig schwer heraus, die letzten Sterne zu finden
Um noch mehr Abwechslung in das eh son vielfälltige Spielprinzip zu bringen, kann sich Mario auch noch an bestimmten Stellen in eine Terminator verwandeln, fliegen oder sich unsichtbar machen.

Technik

Für das erste N64 Spiel war es eine absolute Revolution. Die Grafik war einfach umwerfend. Ein solches 3D-Jump & Run hatte man noch nie gesehen. Auch wenn man heute grafisch gesehen weitaus besseres gewohnt ist, ist dieser Stil und die Umsetztung immer noch recht gut. Vor allem passt der Stil irgendwie zu Mario. Doch gibt es auch kleine Fehler im Spiel. von Zeit zu Zeit, kann es passieren, dass Mario hinter einer Wand verschwindet, ohne dass sich die Kammera dreht. Auch kommten gelegentlich kleine Polygon-Fehler vor. Das heist soviel, wie ein fehlen von irgendwelchen Mauern oder gar von Feinden - es ist sogesagt durchsichtig. Doch kommt dies nicht allzu häufig vor.
Der Sound kann, auch wenn man wieder sagen kann, dass es heute besser geht, überzeugen. Mario gibt gern seine Komentare (It's me Mario ; Mamamia ; ...) ab. Die Musik ist auch recht gut kompomiert und stört auch beim stundenlangen spielen in keinster weise.

Im Gegensatz zur NTSC Version des Spieles ist in der PAL Version die Framerate etwas niedriger, was aber auch auf das hierzulande genutzte PAL zurückzuführen ist

Schade ist auch, dass die etwas später in Japan und den USA veröffentlichte "Shindou" Version des Spieles, die dann ein Rumble-Pak unterstützt nicht in Europa erschienen ist.

Alles in allem der Jump N Run Klassiker

Negative Aspekte:
kleinere Grafikfehler

Positive Aspekte:
sehr gutes Spielprinzip

Infos zur Spielzeit:
perfect007 hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    perfect007
  • 8.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default