Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Super Bust-A-Move 2 im Gamezone-Test


1 Bilder Super Bust-A-Move 2 im Gamezone-Test

Das "Bust a Move"-Prinzip ist ja kein Unbekanntes mehr, ganz im Gegenteil gibt es inzwischen neben den "Bust a Move 1" bis "Bust a Move 4" auch schon das "Super Bust a Move" welches mit diesem Titel in die zweite Runde geht. Das Spielprinzip ist dabei immer das Gleiche geblieben: Mit einem in der Mitte des Spielfeldes postierten Pfeil katapultieren wir bunte Luftblasen nach oben, welche möglichst so gesetzt werden wollen, dass immer die gleichfarbigen zusammenstoßen. Treffen so drei oder mehrere gleichfarbige Blasen zusammen, lösen sie sich in Wohlgefallen auf und reißen auch die anhängenden Blasen mit in die Tiefe. Verkompliziert wird das Ganze durch diverse Spezialblasen, wie eine Bowlingkugel, welche ohne Rücksicht auf die gegebenen Farben, alles was ihr im Weg steht, abräumt, oder feste Steine die sich erst lösen wenn alle angrenzenden Blasen entfernt wurden. Daneben gibt es noch überdimensional große Blasen, meist umschlossen von einer ganzen Schicht anderer, oder welche mit einem Regenbogen, welche die Farbe annehmen der zuletzt in der Nachbarschaft zerplatzten Blase. Dieses ganze Konglomerat an Blasen, Steinen und Spezialkugeln bewegt sich langsam aber sicher nach unten, so dass der Spieler ständig unter Zeitdruck steht, was die Spannung im Spiel natürlich extrem erhöht. Das Spiel selbst bietet uns dabei zwei grundlegende Modi, als da wären der ganz normale, so wie man ihn aus der Arcadehalle kennt, mit einer vorgegebenen Pyramide an zu schaffenden Level, deren Weg man frei bestimmen kann, oder der Geschichtsmode, welcher individuell für jede der vielen Spielcharaktere erstellt wurde und deren Weg durch den Puzzledschungel fest vorgeschrieben ist. Wer sich an den vorgegebenen Puzzles sattgespielt hat kann sich dann noch im Editor vergnügen, welcher erlaubt komplett eigene Puzzles zu erstellen und z.B. einem Freund zu geben.

Das Gameplay selbst beinhaltet einen nicht zu unterschätzenden Suchtfaktor. So einfach das Spielprinzip auch ist, so versteht es doch den Spieler vor den Schirm zu fesseln. Auch wenn die einzelnen Puzzles im Schnitt nur ein bis zwei Minuten dauern, ist man ständig motiviert auch die nächste Stufe noch zu schaffen oder endlich die ganzen Geschichtsmodi durchzuspielen. Dazu trägt sicher auch die flüssige Präsentation des gesamten Titels bei, der trotz seines kindlichen Looks doch einiges an Spieltiefe zu bieten hat.

Die Grafik gibt sich genauso bunt und typisch japanisch wie schon das Cover selbst. Trotz des statischen Spielfeldes scheint alles in Bewegung zu sein. Bomben lassen den ganzen Bildschirm erzittern, zerplatzende Blasen lösen sich in mehrere Fragmente auf und schon alleine das Theater welches die Protagonisten auf ihrer Bühne zum besten geben ist eine Show wert.

Die Soundkulisse bietet bekanntes Kiddiegequietsche in Verbindung mit penetrantem heile Welt Soundtrack in bester Audioqualität. Selbst das GameOver erschallt so fröhlich als wollte man uns die Geburt eines Nachkommen übermitteln.

  • Peter Grubmair"-"
  • "Super Bust a Move 2" bietet im Vergleich mit den Vorgängern kaum Neues, das aber in höchster Qualität. Das bekannte Spielprinzip scheint nach wie vor nicht ausgereizt zu sein und kann heute noch begeistern und für Stunden vor den Schirm fesseln. Mit einem Suchtfaktor der Kategorie Tetris versehen kann man dieses Game nicht nur den jüngeren Spielern sondern auch den erfahreneren Zockern empfehlen, da trotz des kindlichen Designs eine ziemliche Portion Gameplay enthalten ist.
Super Bust-A-Move 2 (PS2)
  • Singleplayer
  • 7 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 7/10 
    Sound 6/10 
    Steuerung 7/10 
    Gameplay 8/10 
Pro & Contra
Süchtig machendes Gameplay bei hervorragend flüssiger Präsentation
Etwas wenig Abwechslung und für geübte Spieler zu leicht
e_gz_ArticlePage_Default