Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Street Fighter II - Turbo: Das Update des Prügelvaters - Leser-Test von Hüni


1 Bilder Street Fighter II - Turbo: Das Update des Prügelvaters - Leser-Test von Hüni
Die Welt schrieb das Jahr 1993, die Spielewelt bestand im Konsolenbereich aus dem Super Nintendo, dem Mega Drive und dem Neo-Geo.

Ein Jahr nach dem Release von "Street Fighter 2" schob Capcom eine neue Version des erfolgreichen Beat'em Up's nach. "Street Fighter 2 Turbo" bot gegenüber dem Original einige Veränderungen, die den Spieler von Neuem an den Bildschirm fesseln sollten.

Das Prinzip des Erfolgsprüglers blieb in "Street Fighter 2 Turbo" unverändert: die besten Kämpfer der Welt treffen sich zum "World Warrior"-Turnier, um im Zweikampf gegeneinander sowie gegen den Endgegner M.Bison anzutreten.

Die grösste Neuerung von "Street Fighter 2 Turbo" sind die vier anwählbaren Endgegner, die im Original lediglich als Computergegner im Arcade-Modus auftraten. Endlich hat der Spieler wahlweise auch die Kontrolle über den Boxer Balrog, den Spanischen Ninja Vega, den Muai-Thai-Kämpfer Sagat, sowie über den (damals) absoluten Endgegner M.Bison.
Doch nicht nur die mögliche Anwahl der Endgegner unterscheidet die "Turbo"-Version vom Original; erstmals ist es hier auch ohne Cheat möglich, mit 2 gleichen Charkteren (z.B. Ryu gegen Ryu) gegeneinander anzutreten.
Ferner ist das Spiel ein wahrer Festschmaus für alle Spieler, denen das Original zu langsam war: im Turbo-Modus kann die Spielgeschwindigkeit in fünf Stufen von 0 ("Normal") bis 4 ("Sehr schnell") ausgewählt werden. Per Cheat kann man die Geschwindigkeit sogar auf Stufe 10 hochschrauben (hier kann man mal feststellen, wie gut man die Special-Moves wirklich beherrscht).

So reizend die Neuerungen gegenüber dem Original in "Street Fighter 2 Turbo" auch sein mögen: wer das Original (oder sonst eine andere Version) bereits besitzt, sollte sich lieber zweimal überlegen, ob er sich das Spiel auch kauft: zwar wurden die Hintergründe optisch ein wenig aufpoliert und die Special-Moves der Fighter stellenweise leicht abgeändert, doch bleibt es insgesamt dasselbe Spiel.
Nur wer eine wirklich schnelle 16-Bit-Version von "Street Fighter 2" haben will, greift hier bedenkenlos zu.

Negative Aspekte:
Die geringen Veränderungen gegenüber "Street Fighter 2"

Positive Aspekte:
Die einwandfreie Spielbarkeit

Infos zur Spielzeit:
Hüni hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Hüni
  • 7.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 5/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default