Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Street Fighter II: der Beginn der Serie - Leser-Test von Restrictor


1 Bilder Street Fighter II: der Beginn der Serie - Leser-Test von Restrictor
Das ursprüngliche Streetfighter 2 erschien kurz nach Veröffentlichung des Super Nintendos und war eigentlich der Vorreiter eines für Konsolen neuen Genres. Das Beat ‘em up eins gegen eins, bis zu KO eines Kontrahenten.

8 Charaktere gibt es in diesem Spiel, die allesamt aus teils banalen Gründen die Endgegner herausfordern wollen. Das grüne Dschungelmonster Blanka sucht z.B. seine Mutter, während Chun-Li, zu diesem Zeitpunkt noch die einzige weibliche Figur in diesem Spiel, den Tod ihres Vaters aufdecken will. Weiterhin kämpfen Ryu und Ken, die beide den exakt selben Kampfstil haben, E. Honda ein Sumoringer aus Japan, der unbedingt den Status eines Großmeisters erlangen will, Zangief aus Rußland, Dhalsim, ein Joga Meister aus Indien und zu guter Letzt Guile ein Mitglied der US Armee.

Jede Figur verfügt sowohl über schwache, mittlere und Starke Tritte bzw. Schläge und über Special Moves wie Feuerbälle oder Superschläge. Für das Blocken muß man lediglich nach hinten drücken um der Aktion auszuweichen. Beliebt sind auch Combos, also schnelle Angriffe, dass der Gegner keine Zeit zum blocken hat.

Eine Kampfunde dauert 99 Sekunden, in denen man den Gegner möglichst KO schlagen sollte. Man kann auch gewinnen, wenn man nach Ablauf der Spielzeit weniger Schläge einstecken musste als der Gegner. Wenn man zwei Runden gewonnen hat, gilt der Gegner als besiegt und man bekommt den nächsten Gegner vorgesetzt und so geht das Spiel munter weiter aufgelockert von zwei Bonusrunden, in denen ihr möglichst schnell ein Auto zerstören müsst und einen Haufen Steine zu Staub schlagen müsst.

Habt ihr die 8 normalen Gegner besiegt, geht es zu den 4 Endgegnern, die ihr in dieser Version nur selbst spielen könnt, wenn ihr mit einem Action Replay schummelt. Da wären Balrog, ein Box Champion aus Las Vegas, Vega, ein spanischer Kämpfer, sowie Sagat und M.Bison, beide Verbrecher aus Thailand. Besiegt ihr alle, kommt ihr in den Genuss eines Abspannes für die jeweilige Figur, solange ihr auf Schwierigkeitsgrad 3 gespielt habt.

Da es unendliche Continues gibt, sollte es auch für Anfänger nicht das geringste Problem sein das Spiel im ersten Anlauf zu schaffen. Leider ist das Spiel dann zu schnell vorbei, aber der Zweispieler Modus ist dafür weiterhin motivierend und ich habe es mit Freunden monatelang gespielt.

Auch das amerikanische Magazin EGM war an dem Erfolg dieses Spieles beteiligt. In einem Aprilscherz verkündeten sie einen geheimen Charakter: Shen Long. Gegen ihn kann man Kämpfen, wenn man auf höchstem Schwierigkeitsgrad alle Gegner schlägt ohne einen Treffer einzustecken und dann sieben Mal unentschieden gegen M. Bison kämpft. Unmöglich zu schaffen und zudem ein Scherz aber genug Verrückte probierten es.

Dieses Spiel war der Auftakt zu einer unglaublichen Streetfighter Offensive, die in einer kaum zählbaren Menge an Fortsetzungen endete. Da der Hersteller Capcom auch für die Mega Man Serie bekannt ist, hat es ihnen den Ruf eingebracht alte Kammellen immer neu zu veröffentlichen.

Mein Fazit: Zur Veröffentlichung 1992 war Streetfighter 2 ohne Frage DAS Spiel des Jahres, aber mittlerweile ist diese Serie sowas von ausgelutscht, dass es eigentlich niemanden wirklich interessiert. Tekken hat den Platz als Referenz schon lange eingenommen. Daher auch meine Wertung: 92% zur Veröffentlichung, nach heutigen Gesichtspunkten aber nur 40%.

Negative Aspekte:
zu leicht, mittlerweile stark veraltet

Positive Aspekte:
gutes Gameplay

Infos zur Spielzeit:
Restrictor hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Restrictor
  • 8.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 10/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default