Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Stirb Langsam: Nakatomi Plaza im Gamezone-Test


1 Bilder Stirb Langsam: Nakatomi Plaza im Gamezone-Test

"Die Hard - Nakatomi Plaza" ist ein 1st-Person-Shooter mit Rätseleinlagen, der sich an dem gleichnamigen vierzehn Jahre alten Aktion-Film hält. Dabei schlüpfen wir in die Rolle von John McClane, welcher unfreiwillig in das Hochhaus-Kiddnapping verwickelt wird. Zahlreiche Sprüche und Begebenheiten aus dem Film begegnen uns auch in diesem Game. So beginnt die Story mit der Ankunft McClane's, seiner Begrüßung im Nakatomi Tower und der anschließenden Katzenwäsche in der Bürotoilette, ganz wie im Film. In diesem Augenblick stürmen die bösen Terroristen den Tower und bringen die feiernde Gesellschaft unter ihre Gewalt. An dieser Stelle beginnt unser Einsatz, der sich aus über vierzig Missionen zusammensetzt, die teilweise in unter fünf Minuten zu schaffen sind. Im Grunde bewegt man sich die ganze Zeit in relativ kleinen Leveln, muss die dort befindlichen Terroristen erledigen und die passenden Schlüssel oder Werkzeuge finden um verschlossene Türen zu öffnen um in den nächsten Level zu gelangen. Damit ist schon verraten, dass sich das Game absolut linear hinzieht. Dies alleine wäre ja nicht unbedingt negativ, in Verbindung mit den langweiligen Missionszielen allerdings entwickelt sich kein besonderes Gameplay. Auch versteht es das Game nicht die Story vernünftig zu vermitteln, da die Zwischensequenzen oft nur wenige Sekunden lang und nicht besonders informativ sind.

Die Grafik kann ebenfalls nicht mehr mit aktuellen Produkten mithalten. Die meisten Level sehen sehr detailarm und Quadratisch aus, Tomb Raider lässt grüßen, was sicherlich auch an der in die Tage gekommenen "No One Lives Forever"-Engine liegt. Die Charaktere im Spiel sehen zwar ganz gut aus, ihre Bewegungen aber wirken unnatürlich steif, fast so als hätten sie alle die Hosen voll. Um die müde Grafik allerdings ruckelfrei genießen zu können sollte man keinen zu schwachen PC besitzen, die auf der Packung aufgedruckte Minimalanforderung ist jedenfalls deutlich zu tief gegriffen.

Die Soundkulisse scheint sich ebenfalls an Tomb Raider orientiert zu haben. Die meiste Zeit bewegt man sich im Stillen, nur unterbrochen von kurzen Metzeleinlagen und Musikfetzen die auf Besonderes hinweisen sollen. Die verwendeten Synchronstimmen entsprechen nicht dem Original aus dem Film (US-Version), besonders John McClanes Stimme passt eher zu einem Spargeltarzan als zu einem Aktionhelden.

  • Peter Grubmair"-"
  • "Die Hard - Nakatomi Plaza" ist sicher kein Game zum zweimal spielen. Wer es einmal hinter sich hat wird darüber mehr als froh sein und die Schachtel tief im Schrank verstauen. Zwar gibt es eigentlich keine wirklich schlimmen Bugs oder Designfehler, trotzdem kommt das Game ziemlich altbacken ´rüber. Die Level sind zu trist, die Story wird zu flach erzählt und den Gegnern ist es ziemlich egal ob sie am Kopf oder im Magen getroffen werden, der Schaden ist immer derselbe. Damit schafft "Die Hard - Nakatomi Plaza" höchstens einen Platz auf den mittleren Rängen der 1st-Person-Shooter.
Stirb Langsam: Nakatomi Plaza (PC)
  • Singleplayer
  • 7 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 7/10 
    Sound 7/10 
    Steuerung 8/10 
    Gameplay 6/10 
Pro & Contra
Filmlizenz
original Synchronstimme von Bruce Willis
Langweilig designte Level
laue Grafik und flacher Sound.
e_gz_ArticlePage_Default