Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Project Earth – Spielbare Demo veröffentlicht


1 Bilder Project Earth – Spielbare Demo veröffentlicht
Schon bald werden mit O.R.B. von Strategy First und Project Earth von DreamCatcher Interactive zwei weitere Spiele erscheinen, die dem Klassiker Homeworld aus dem Hause Relic Konkurrenz machen sollen. Es handelt sich dabei also um 3D-Echtzeitstrategiespiele im Weltraum. Das vom polnischen Team Lemon Interactive entwickelte Project Earth (in Europa soll es so viel ich weiß nach wie vor „Starmageddon“ heißen) wird offensichtlich im Frühjahr veröffentlicht und für alle interessierten Strategen wurde jetzt eine spielbare Demoversion ins Netz gestellt. Wobei man vielleicht doch nicht „für alle“ sagen kann, denn die ZIP-Datei ist auf Grund ihrer Größe von 106 Megabyte wohl nur für die Besitzer einer wirklich schnellen Internetverbindung interessant. In der Demo kann man offensichtlich das Tutorial und ein Szenario des Spiels ausprobieren. Direkt zur Download-Seite geht es mit folgendem Link: www.3dgamers.com/games/starmageddon/#filelist
Project Earth bietet dem Spieler nicht nur eine spannende Kampagne sondern gleich zwei eigenständige, aber trotzdem durch einen gemeinsamen Hintergrund verbundene, Handlungsstränge. Passend dazu gibt es zwei spielbare Rassen, nämlich die Menschen und eine „Daemons“ genannte Alienart. Die Kampagne der Menschen beginnt damit dass die Menschen der futuristischen Welt ins Universum hinausziehen möchten um andere Planeten zu kolonisieren. Sie verlassen sich dabei auf die so genannten Sundivers. Diese Menschen können ihre Gedanken mit den Raumschiffen verbinden um diese anschließend zu steuern. Der Kampf zwischen den beiden spielbaren Rassen beginnt mit einem Angriff der Außerirdischen, welche die militärischen Stationen überfallen die rund um die Erde im All schweben. In der Kampagne der Daemons geht es zuerst um eine andere, nicht spielbare, Alienrasse, die einen Überraschungsangriff auf die Raumschiffe startet. Anschließend wird die Story der Menschen-Kampagne aus der Sicht der Aliens erzählt. Dabei kommen auch ab und zu Zwischensequenzen in Spielgrafik zum Einsatz. Was das Gameplay betrifft orientiert sich Project Earth an der Norm in diesem Genre. Große Mutterschiffe dienen als Zentrale und dort werden neu Raumgleiter und andere Schiffe hergestellt. Die Menschen und Daemons sammeln die selben Ressourcen und im Mutterschiff können neue Technologien erforscht werden. Die dritte Rasse erntet keine eigenen Ressourcen und die so genannten Vitechy müssen deshalb die anderen Völker bestehlen. Die Steuerung funktioniert ebenfalls ähnlich wie in anderen RTS-Titeln. Man wählt Einheiten aus und mit einem Rechtsklick wird der gewünschte Zielort festgelegt. Zusätzlich gibt es auch noch verschiedene Tastatur-Shortcuts. Jede Seite hat zwölf bis sechzehn offensive, defensive oder Bau-Einheiten zur Verfügung und die einzelnen Völker besitzen jeweils eine mächtige Spezialwaffe, die nach ausreichender Forschung verfügbar wird. Die Raumschiffe der Menschen sehen relativ „normal“ aus während die Einheiten der Aliens rot beziehungsweise gelb gefärbt sind und die Formen und Typen unterscheiden sich recht deutlich voneinander. Ein genauer Releasetermin für das Spiel wird leider nirgends genannt (aber laut 3D Gamers soll es im noch in diesem Monat so weit sein).

Ceilans Meinung:
Die Demoversion könnte für Fans von Weltraumstrategiespielen bestimmt interessant sein, aber dafür ist das Ganze wirklich ziemlich riesig. DSL-Besitzer sollten sich die ersten Missionen aber vielleicht mal anschauen. Bei Turtled wird behauptet dass Project Earth der neue Name des Spiels ist aber ich denke wie gesagt dass das Spiel in Europa wie geplant Starmageddon heißen wird (denn so stand es in verschiedenen neuen Preview-Texten und anderen Artikeln). Project Earth ist demnach der Name für den Rest der Welt. Aber im Prinzip ist das ja auch nicht so wichtig. Ich kann mit solchen Spielen bekanntlich nicht besonders viel anfangen. Echtzeitstrategiespiele mag ich zwar recht gern, aber Weltraumszenarien sind einfach nicht mein Fall.

Quelle: www.turtled.com

e_gz_ArticlePage_Default