Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Starcraft: 3 einzigartige Alien-Spezies - Leser-Test von Payne


1 Bilder Starcraft: 3 einzigartige Alien-Spezies - Leser-Test von Payne [Quelle: Activision-Blizzard]
Blizzard ist durchaus bekannt, praktisch nur gute Spiele und Spielehits zu produzieren. Dazu gehört sicher auch WarCraft, doch mir persönlich gefällt StarCraft besser, alleine vom Weltraumszenario her.

StarCraft erschien 1998 in Deutschland und war sofort ein Verkaufsschlager. Man kann StarCraft sicher unter die Top 20 Videospiele zählen, wenn nicht noch höher. Mit einer Verzögerung von mehreren Jahren erschien StarCraft dann doch noch.

StarCraft ist ein typisches Echtzeit-Strategiespiel, wie man es von anderen Spieleserien á la Command & Conquer oder Age of Empires kennt. Der Spieler kommandiert seine Einheiten, produziert neue, bildet Taktiken & Strategien und baut nebenbei noch seine Basis aus, die er auch verteidigen muss. Was StarCraft ua. auszeichnet ist die Tatsache, dass man, wenn man gegen den Computer oder einem mehr oder wenigem erfahrenen Spieler spielt, niemals gewinnen kann, indem man eine Armee aus zb. nur Panzern, Flug- oder Fußeinheiten auf den Gegner hetzt. Nur wer einen vielfältigen Angriff plant, dazu noch eine durchdachte Strategie sich ausgedacht hat, kann Erfolge erziehlen und gewinnen.

Zu Beginn wählt sich der Spieler eine Rasse aus:

-Terraner haben den Vorteil einer mobilen Basis, dh. die Hauptzentrale, Kasernen etc. können noch nach dem Bau bewegt werden, wenn auch nur langsam. Die Terraner spielen sich sicher am ehesten so, wie es einige Spieler aus Command & Conquer kennen.

-Die Protoss sind eine High-Tech Alienspezies. Sie besitzen kaum "Billig-Einheiten", eher durchschlagskräftigere.
Die Protoss Protosseinheiten besitzen zusätzlich zu ihrer Panzerung noch ein Schutzschild.

-Bei den Zergs namen sich die Produzenten sicher die Alien-Filme als Vorbild. Zergs brauchen erst einen schleimigen Untergrund, nur so können sie das Gelände mit ihren organischen Gebäuden bebauen. Larven mutieren (morphen im englischen Original) zu großen Einheiten bzw. wie schon erwähnt zu Basiskomponenten. Mit den Zergs ist es am besten möglich Großangriffe zu planen ( = dutzende von "Billig-Einheiten" auf den Gegner schicken), also ihn zu überrennen.

StarCraft macht im Multiplayer wie Solo spaß. Hat man keine Lust mehr die 3 Kampagnen durchzuspielen, kann man Gefechte starten, wahlweise mit/gegen den Computer bzw andere Mitspieler. Die Kampagnen erzählen hingegen eine ganze Geschichte.

Die Grafik war schon damals nicht wirklich atemberaumend, dazu noch eine geringe Auflösung von nur 640x480 Pixel, wodurch jedoch StarCraft noch auf einem Pentium 120 MHz oder niedriger spielbar ist. Erwähnenswert ist auch, dass die Einheiten, Gebäude und die Landschaft durchaus detailiert sind. Gerade Lichteffekte, Explosionen, Transparenzeffekte etc. sind gut geraten.

Hintergrundlieder und Sounds sind wirklich prachtvoll. Jede Spezies hat individuelle Soundtracks und Sounds, was das Ambient und die Unterschiede zu anderen Spezies noch einmal verdeutlicht. Am Rande ein kleiner Gag: Klickt mal mehr als zwölf mal auf eine Terraner-Einheit, zb auf's WBF ;) ...

StarCraft wird, wie die meisten anderen Strategiespiele nur mit der Maus bedient. Mit der rechten Maustaste wird einer Einheit ein Befehl zugewiesen, mit der linken wird selektiert. Dazu gibt es noch Shortcuts auf der Tastatur, die das Spielen uU. erleichtern. So lassen sich wichtige Einheiten (egal ob eine oder mehrere) auf eine Nummer zuweisen, so kann man schneller seine verschiedenen Subteams auswählen oder man legt, wie ich, ein Baumobil (Drohnen bei Protoss, WBFs bei Terranern) auf eine Taste, so dass man schneller bauen kann und diese nicht erst suchen muss.

Fazit: StarCraft gehört in jede Spielesammlung und da stehe ich nicht alleine mit meiner Meinung. Wer auf einer LAN zB. genug von Quake oder CounterStrike hat, sollte mal zusammen mit einem Freund gegen den Computer spielen.

Negative Aspekte:
nur 640x480 Auflösung

Positive Aspekte:
Ausbalancierte Rassen, cool im Multiplayer

Infos zur Spielzeit:
Payne hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Payne
  • 8.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default