Login
Passwort vergessen?
Registrieren

StarCraft: Brood War - perfektes Addon - Leser-Test von vollpropeller


1 Bilder StarCraft: Brood War - perfektes Addon - Leser-Test von vollpropeller
Es ist nicht sehr lange her, dass die Entwickler der Firma Blizzard mit dem Strategieknaller Starcraft die Fans des Genres begeisterten. Mit einer nahezu perfekten Balance der drei Rassen, sowie genialen Zwischensequenzen und einer gut durchdachten Story, wurde Starcraft mit zum beliebtesten Multiplayer – Online – Strategiespiel. Nun, nach den großen Kriegen zwischen den drei Rassen, haben die Entwickler ein Addon heraus gebracht, welches sich Broodwar nennt, und den Spieler dank neuer Ideen, sowie einer neuen, weiterführenden Handlung, mit neuem Spielspass versorgen soll.
Wer jetzt allerdings erwartet, dass Broodwar das halbe Hauptprogramm umgestaltet, hat sich getäuscht. Es wäre auch viel zu schade, dieses gelungene Spiel derart stark zu verändern. Nein, Broodwar setzt hauptsächlich auf kleine, aber sehr feine Veränderungen, die vor allem wegen neu hinzu gekommenen Einheiten die Spielbalance betreffen. Insgesamt bietet dieses Addon drei neue Solo Kampagnen, drei neue Upgrade Möglichkeiten, satte ein hundert Multiplayer Karten, drei neue Landschaften, sowie sieben neue Einheiten. Viele Spieler waren nämlich der Ansicht, dass die außerirdische Rasse Zerg ein klein wenig im Vorteil war, da diese, dank der besonderen Einheiten – Bautechnik mit Hilfe von Larven, doch enorm schnell, und vor allem sehr viele Einheiten auf einmal produzieren konnte. Wenn man im Besitz von mehreren Bruststätten war, hatte man mit ein paar Knopfdrücken gleich eine ganze Armada von Einheiten in Auftrag geben können. Dieser Vorteil wurde nun in dem Sinn beseitigt, dass man die Larvenproduktion der Brutstätten etwas verlangsamt hat. So dauert es nun doch deutlich länger, bis eine neue Larve das Licht der außerirdischen Welt erblickt, und zu einer gefürchteten Einheit heranwachsen kann.
Die Terraner bekamen einen Sanitäter spendiert, welcher die Infanteriestärke deutlich aufmöbelt. Nicht, weil die Sanitäter selber schiessen, nein, sie verarzten wohlgemärkt während eines Gefechts die Marines und Flammenwerfer. Eine Gruppierung aus zehn voll ausgebauten Soldaten, sowie zwei Sanitätern, kann es da mit einigen Gegnern locker aufnehmen. Solang die Sanitäter leben, ist es sehr schwierig, diese Gruppe zu vernichten. Außerdem können Sanitäter unter anderem auch Seuchen, wie zum Beispiel eine durch eine Larve befallene Einheit, beseitigen. Das Luftgeschwader der Terraner hat einen sehr effektiven, neuen Kampfjäger erhalten, den Valkyrie. Dieser schießt mit hoher Schussfrequenz Raketen auf gegenerische Flieger, die sehr effektiv einschlagen.
Die Zergs haben ebenfalls neue Einheiten erhalten. So können die alt bekannten Mutalisken nun nicht nur zu den mächtigen Wächtern, sondern auch zu sogenannten Vernichter mutieren. Diese Flugeinheiten können zwar lediglich auf ebenfalls gegenerische Flugeinheiten schiessen, und sind gegen Bodeneinheiten wehrlos, dafür ist der lila gefärbte Schleim sehr effektiv, und befällt gleich mehrere Einheiten die dicht bei einander stehen. Die bekannte Bodeneinheit Hydralisken, kann nun zu spinnenartigen Lurkern mutieren, welche sich eingraben, und mit unterirdischen Stacheln auf Bodeneinheiten losgehen. Zwölf dieser Lurker in einer Reihe eingegraben, können es mit einer ganzen Armee von Infanteristen locker aufnehmen. Unter der Erde ist diese Einheit allerdings bewegungsunfähig. Die mächtigen Ultralisken bekamen je ein Upgrade für Panzerung, sowie für Geschwindigkeit spendiert.
Die Protoss haben mit den Korsaren ebenfalls kräftig Unterstützung erhalten. Diese leichten Flieger können mit einer Art Neben gegnerische Gebäude komplett lahm legen. Vor allem effektiv ist dies bei gegnerischen Abwehrtürmen. Für die nötige Bodenunterstützung sorgen sehr starke Dunkle Templer. Diese dauerhaft unsichtbaren Einheiten haben zwar nur wenig Lebensenergie, dafür aber eine sehr Starke Nahkampfwaffe. Ausserdem lassen sich zwei dieser dunklen Templer vereinigen, und bilden einen Dunklen Archon. Dieser rot leuchtende, magische Kämpfer kann unter anderem durch Gedankenübertragung gegnerische Einheiten übernehmen. Besonders interessant wird dies, wenn man zum Beispiel eine gegnerische Drohne der Zergs, oder einen gegnerischen Arbeiter (WBF) der Terraner erhält, und sicher in die eigene Basis bringt. Dort lässt sich dann nämlich ganz einfach eine Zerg- bzw. Terranerbasis errichten, und so spielen Sie fortan mit zwei oder gar drei verschiedenen Rassen. So entstehen komplett neue Möglichkeiten. Lassen Sie zum Beispiel einfach mal eine Gruppe von zehn Berserkern, unterstützt von zwei Sanitätern eine kleine Basis angreifen. Die Effizienz wird Sie begeistern.
In Sachen Grafik hat sich nichts getan, auch der ohnehin schon gelungene Sound wurde nur bei den neuen Einheiten verändert. Die Anforderungen an den PC sind ebenfalls gleich geblieben.
Broodwar ist ein kleines Addon, welches dank sehr intelligent eingebauter Veränderungen eine Menge weiteren Spielspass bringt. Die Entwickler haben die Balance der Rassen wieder ein Stück verbessert, und schon nahezu an die Perfektion heran gebracht. Für jeden Fan von Starcraft ist dieses Addon einfach Pflicht.

Negative Aspekte:
Grafik

Positive Aspekte:
Gameplay, neue Einheiten

Infos zur Spielzeit:
vollpropeller hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 10/10
    Sound: 10/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default