Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Star Wars Rogue Leader: Rogue Squadron 2 - May the Force be with you - Leser-Test von wolfpack666


1 Bilder Star Wars Rogue Leader: Rogue Squadron 2 - May the Force be with you - Leser-Test von wolfpack666
Endlich ist es da. Die Fortsetzung zu Star Wars: Rouge Squadron. Wir alle haben sehnsüchtig darauf gewartet und wussten was da auf uns zukommt, doch die Realität war noch besser. Was Factor5 und Lucas Arts da auf den Gamecube gezaubert haben ist wirklich die Krone der Videospielwelt. Der Detailreichtum kann fast gar nicht mehr übertroffen werden, ebenso wie die Grafik an sich. Über manche Szenen hätte man sich im Kino sicher gefreut, denn die meisten Vorsequenzen übertreffen die Spezialeffekte im Film um Längen. Die Schiffe, deren Anzahl alleine schon grandios ist, sind so realistisch, das man am liebsten gleich selbst eine Runde damit drehen würde. Im Hangar, vor dem Antritt jeder Mission kannst du dir alle Schiffe nochmals genau anschauen und unter die Lupe nehmen. Aus der Egoperspektive erkennst du jeden Kratzer oder Lasereinschlag den das Schiff jemals erdulden musste und die technischen Details der Raumgleiter sind ebenfalls perfekt nachgebildet. Außerdem gibt es zu jedem Gleiter eine sehr detalierte Beschreibung, die auf Wunsch abrufbar ist und die Stärken und Schwächen des jeweiligen Fighters verrät.
Insgesamt gibt es 11 verschiedene Schiffe, 6 davon zum freispielen.
Die Schiffe im einzelnen sind:

1. Der gute alte X-Wing. Mit seinen 4 Laserkanonen und seinen 6 Protonentorpedos gehört er zu der Vorhut der Rebellion und ist das bevorzugte Schiff der Rouge Squadron. Wann immer es die Situation zu lässt kommt dieser Jäger zum Einsatz. Er hat eine mittlere Panzerung und ist ziemlich wendig. Wenn er seine S-Folien zusammenklappt, kann er Höchstgeschwindigkeiten erreichen.

2. Der Y-Wing. Dieser Jäger ist das Zugpferd der Rebellen und ist sehr stark gepanzert. Er verfügt über Zwillingslaserkanonen und einer Ionenkanone, die er aber immer wieder aufladen muss. Der Y-Wing kann dank seiner Stabilität und Kraft eine hohe Nutzlast an Bomben und Raketen mit sich führen (meistens sind es 20 Bomben). Außerdem besitzt er, wie der X-Wing einen Astro-Mech-Droiden, der bei Bedarf, diverse Wartungsarbeiten vornimmt und das Schiff wieder flott macht.

3. Der A-Wing. Dieser Jäger ist der schnellste und wendigste reguläre Jäger der Allianz. Er kann es sogar mit den gefürchteten Tie.Interceptoren des Imperiums aufnehmen. Leider verfügt der A-Wing übver keinerlei Schilde und seine Pazerung ist ebenfalls sehr schwach. Er verfügt über zwei relativ starke Laserkanonen und 20 Schockraketen.

4. Der B-Wing. Dieser Fighter ist der stärkst bewaffnete Jäger der Allianz. Als einziges Schiff der Rebellen verfügt er über drei Laserkanonen. Außerdem hat er zusätzlich noch eine Ionenkanonen an Bord und kann bis zu 16 Protonentorpedos aufnehmen. Bei maximaler Geschwindigkeit klappt er seine Flügel zusammen und wechselt von der vertikalen Position in die horizontale. Dank eines extra entworfenen Sitzes bleibt die Lage des Piloten während und nach diesem Manöver unverändert.

5. Der letzte und ungewöhnlichste reguläre Jäger der Allianz ist der T-Incom Snowglider. Er wird nur bei sehr wenigen Missionen eingesetzt, da er die Atmosphäre nicht verlassen kann und an den Boden gebunden ist. Dank seines Anti-G-Triebwerkes kann er aber auch nicht mit dem Boden kollidieren und so nur nach schweren Treffern abstürzen. Er verfügt nur über zwei Laserkanonen und einem Schleppkabel, warum er auch hauptsächlich bei Missionen eingesetzt wird, wo es einen AT-AT zu vernichten gilt.

e_gz_ArticlePage_Default