Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Star Wars: Jedi Outcast - Jedi Knight 2 - Die Macht kehrt zurück ... - Leser-Test von Dieter


1 Bilder Star Wars: Jedi Outcast - Jedi Knight 2 - Die Macht kehrt zurück ... - Leser-Test von Dieter
Ansich der schwachen letzten Outputs des Hersellers Lucasarts in Sachen Star Wars Thema hat mich dieses Spiel positiv überrascht. Hauptverantwortlich dafür war das Entwicklerteam Raven Software. Kenner der Szene lassen bei diesen Namen die Zunge schnalzen. So waren diese auch für die sehr gute Versoftung im Star Trek Univerum zuständig. "Star Trek -Elite Force" war ein sehr gut umgesetzter Ego-Shooter, der mit Hilfe einer verbesserten Quake 3 Engine in Szene gesetzt wurde. Jedi Outcast basiert wieder auf dieser Engine, wodurch die bereits gewonnenen Erkenntnisse der Programmierer stark eingeflossen sind und noch erweitert wurden.

Dies hat dazu geführt, das Jedi Outcast kein simpler Ego-Shooter mit gelegentlichen Lichtschwertduellen geworden ist, sondern eine interessante Weiterentwicklung. So sind ungewöhnlich viele Knobel und Rätseleinlagen im Spiel gelandet. Dies bremst zwar ein klein wenig den Spielfluß, ist aber eine willkommene Bereicherung.

Storymäßig dreht sich wieder alles um Kyle Katarn, mit dem Sie wieder mal das Universum von der dunklen Macht befreien müssen. So sucht ein dunkler Jedi Namens Desann nach dem Tal der Jedi und bereitet unseren Protagonisten so einige Schwierigkeiten. Dabei hat Kyle Anfangs der Macht den Rücken gekehrt und muß seine Jedi Kenntnisse erst wieder auffrischen. So werden auch Genre-Neulinge in die Handhabung des Lichtschwertes und der Machtkräfte eingeführt, die sich übrigens im Spiel immer weiter entwickeln.

Der Schwierigkeitsgrad ist gehoben und vor allem am Anfang ohne Lichtschwert doch um einiges höher als danach, Aber dank der Quicksavefunktion sollte kein Jedi Ritter über den Schwierigkeitsgrad verzweifeln.

Grafisch sieht das Spiel sehr gut aus. Vor allem wenn bei den Lichtschwertduellen die Funken sprühen springt das Herz eines angehenden Jedi Ritters vor Freude. Die Eingangs erwähnte Quake 3 Engine machts möglich. Leider sind einige Animationen der Zwischensequenzen etwas abgehackt und künstlich geraten. Dies ist aber den Spielspaß nicht weiter abträglich.

Musikalisch brennt wieder mal nichts an. Die aus den Film bekannten Effekte und der starke Star Wars Sound tun ihr übriges, um den Spieler in das Star Wars Universum zu entführen. So passen sich die Musikstücke immer wieder dynamisch der jeweiligen Spielsituation an.

Auch ein Multiplayer-Mode ist dabei und ist wie bei "Star Trek - Elite Force" komplett vom Spiel abgetrennt. In diesem kommt es vor allem zu ausgelassenen Lichtschwert-Duellen mit Kumpanen aus aller Welt. Neben den klassischen "Deathmatch" und "Capture the Flag" gibt es nun auch einen "Duell" und "Jedi-Master" Modus.

Fazit: Die Macht ist wieder mit Lucas Arts. Mit Jedi Night 2 gibt es endlich wieder einen würdigen Spielenachschub in Sachen Star Wars. Die bekannten Stärken aus Lichtschwertduellen, Blastergefechte und Rätsel, zusammen mit einer schönen Grafik und einen herausragenden Multiplayermodus machen aus diesem Spiel einen Toptitel.

Negative Aspekte:
gehobener Schwierigkeitsgrad

Positive Aspekte:
famoses Gameplay, gute Grafik

Infos zur Spielzeit:
Dieter hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Dieter
  • 9.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.5/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 10/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default