Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Star Trek: Klingon Honor Guard - Klingonischer 3D-Shooter - Leser-Test von wobber


1 Bilder Star Trek: Klingon Honor Guard - Klingonischer 3D-Shooter - Leser-Test von wobber
Auf Gowron, dem fischäugigen Oberhaupt des Klingonischen Reiches wurde ein Mordanschlag verübt. Als neues Mitglied der Klingonischen Ehrengarade haben sie den Auftrag die Hintermänner des Anschlages zu finden und klingonischer Tradition zur Folge auch zur Strecke zu bringen. Keine weltbewegende Rahmenhandlung, aber für einen 3D-Shooter völlig ausreichend.

Um den Fall aufzuklären und die Hintermänner zu finden, besucht der Spieler 20 Level, die allesamt recht groß geraten sind und zudem auch einige für 3D-Shooter recht ungewöhnliche Orte beinhalten. Teilweise trifft man auf alte Bekannte der Fernsehserie und Filme, und auch einige Orte sind dem Fan der Serie vertraut. So werden dem Gefängnis Rura Penthe ein Besuch abgestattet und einer Mission kämpft man sich durch ein fliegendes Raumschiff, welches man dank Raumanzug und Magnetstiefel auch von außen betreten kann. Gerade die Kämpfe in Schwerelosigkeit sind recht amüsant, da man sich unter Ausnutzung des Rückstoßes einiger Waffen im Raum fortbewegen kann, was allerdings auch nicht wirklich einfach ist, besonders dann, wenn man plötzlich merkt, dass die Munition knapp wird.
Obwohl der Auftrag eigentlich die Aufklärung des Mordanschlages beinhaltet, kämpft man sich dann doch nur durch die Level und tötet so viele Gegner wie möglich. Als Waffen stehen dem Spieler zum einen traditionelle klingonische Waffen wie Disruptoren, ein Bath'leth oder ein d'k tahg, wobei letztere beide primär Nahkampfwaffen sind, aber geworfen für die meisten Gegner tödlich sind. Neben den klingonischen Waffen kann der Spieler auch auf Waffen fremder Kulturen zurückgreifen, so dass das Waffensortiment mit den aus 3D-Shootern gewohnten Granat- und Raketenwerfern, sowie schweren Lasergewehren abgerundet wird. Eine Waffe schießt ähnlich wie die Predator-Waffe eine Disc ab, die auch von Wänden abprallt.

Die Grafik basiert auf der Unreal-Engine und bietet einige tolle Effekte und Orte auf. Auch sind die Level teilweise recht ungewöhnlich. Aber trotzdem spielt sich das Spiel recht zäh und lebt größtenteils von der klingonischen Welt. 3D-Shooter-Fans mit Hang zum klingonischen können zugreifen, alle anderen Shooter-Freunde sollten vielleicht erstmal Probespielen.

Negative Aspekte:
zäher Spielverlauf

Positive Aspekte:
Klingonen

Infos zur Spielzeit:
wobber hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    wobber
  • 7.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 7/10
e_gz_ArticlePage_Default