Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Star Ocean: The Second Story - Das genialste offline-RPG - Leser-Test von tillitom


1 Bilder Star Ocean: The Second Story - Das genialste offline-RPG - Leser-Test von tillitom
Star Ocean the second Story kam schon am 01.01.2000 auf den Markt, ist aber immer noch eines der brillantesten RPG's. Das Spiel hat nahezu in jedem Bereich einen eigenen, besonderen Stil. Die Geschichte ist interessant die Charaktere sehr ausgefallen und der Aufbau wurde sehr humorvoll gestaltet.

Das Spiel beginnt mit der Wahl des/der Helden/in. Man kann sich zwischen Claude und Rena entscheiden, man hat zwar in beiden Versionen je den anderen Charakter, der Spielverlauf unterscheidet sich aber und auch die Charaktere ein bisschen. Claude kommt von der Erde, ist als Sohn eines Raumschiff-Captains auf einem fremden Planeten unterwegs und wird durch seine fehlende Vorsicht von einem unbekannten Teleportationsmechanismus nach Expel. Rena, eine Bewohnerin dieses Planeten, begegnet Claude zufällig, wobei er ihr direkt nach seiner Ankunft helfen muss, da sie von einem Monster angegriffen wird. Er muss seinen Laser benutzen, was Rena in dem Glauben lässt er sei ein - von einer Prophezeiung vorhergesagter - Held der zur Rettung von Expel kam. Denn dieser Planet ist auf direktem Kollisionskurs mit einem anderen Planeten. Aus diesem Grund befinden sich nun auch lauter Monster auf Expel und eins davon entführt Rena. Claude eilt zur Rettung und so beginnt seine lange Reise...

Auf seiner langen Reise treffen Claude und Rena sehr viele, sehr Unterschiedliche Charaktere. Die Palette reicht von einem unglücklichen Drachentöter, dem 2 Drachenköpfe aus den Schultern ragen bis zu einer Reporterin. Eine witzige Idee ist der Event-Modus, man kann ihn als alternative zum Stadt-betreten aktivieren, und kann somit mehr über die einzelnen Schicksale erfahren und die Zwischenmenschlichen Bindungen steuern. Das scheint Anfangs nur eine lustige Nebenbeschäftigung zu sein, entscheidet aber mit, welches der 87 unterschiedlichen Enden man erspielt. Später gibt es auch Items die man kaufen bzw. erstellen kann, die das Ende verändern können.

Wichtig in diesem Spiel ist auch das Erstellen von Items. Man kann, indem man Metalle kauft, das beste Equipment bauen und auch sonst eigentlich alles mögliche produzieren. In diesem Bereich sind einem fast keine Grenzen gesetzt, man kann sogar kochen und musizieren. Letzteres ist enorm wichtig bei dem Erstellen von Items. Denn bildet man einen Orchester, so kann man die Erfolgsrate, die sonst recht niedrig ist, auf fast 100% steigern. Es gibt ein Skill-System, hier kann man Punkte, die man durch Leveln bekommt, sowohl Status-Werte erhöhen, als auch Fertigkeiten, wie zB das bauen von Waffen usw verbessern und somit die Erfolgsquote erhöhen.
Das Equipment-System ist gerade wegen dieser genialen Neuerung aber auch durch die enorm hohe Quantität sehr gut gemacht und lässt große Freiräume zur Charakter-Nutzung.

Es gibt 2 Arten von Charakteren, Kämpfer und Magier. Magier erhalten ab bestimmten Leveln neue Magien und Kämpfer erhalten Skills. diese Skills morphen ein paar mal, je nachdem wie oft sie angewendet werden. 999 ist die obere Grenze und der Skill wird größer stärker schneller und enthält zum Teil dann auch mehr Treffer.

e_gz_ArticlePage_Default