Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Star Fox Adventures: Der Fuchs is back - Leser-Test von Eccoman


1 Bilder Star Fox Adventures: Der Fuchs is back - Leser-Test von Eccoman
How it's done...
Für dieses 3D-Action/Adventure stieg Fox McCloud extra aus seinem Arwing, um auf dem sog. Dinosaur Planet 6 spezielle Geister zu finden. Natürlich gibt es dabei Typen, die mit dieser Idee nicht einverstanden sind: Die Widersacher Fox' stammen zu einem Großteil aus dem Reich der Dinosaurier. Seiner Haut erwehrt sich der Weltraum-Fuchs hierbei mit einem speziellen Stab; demnach werden sämtliche Kämpfe mit eben jenem Stab fuchtelnd bestritten - ganz im bekannten Zelda-Stil. Die Steuerung wurde gut umgesetzt: Die Bewegungen sind exakt, die Button-Belegung ist eingängig. Doch man erkundet auch noch andere Planeten. Um zu ihnen zu gelangen, bestreitet man recht kurze Arwing-Flight-Szenen, im Stile von Lylat Wars, die leider spielerisch und inhaltlich nicht an die Genialität des Originals heranreichen. Im Zelda-Style werden zudem die "Kazoa-Geister" in Dungeons geborgen - Vulkan-Expeditionen stehen ebenso auf dem Programm wie überflutete Katakomben (Fox kann schwimmen, aber nicht tauchen).

Verweichlichte Engländer?
Beim Spielen fallen leider einige Dinge schnell negativ auf: Zum einen ist das ganze Gameplay recht eintönig; viele Gegner lassen sich durch bloßes Knöpfendrücken problemlos erledigen. Zum anderen ist der ganze Spielablauf sehr linear (obwohl man große Abschnitte durchwandert) - General Pepper führt den Spieler stets via kurzer Infotexte zum nächsten Missionsziel (z. B. ein Heilmittel für einen Dino finden) und auch bei den (leider meist simplen) Rätseln gibt es kurze Hinweise: Hier muss ein Schalter umgelegt, da eine Wand mit einem explosiven Fass gesprengt werden - oft ist Geschicklichkeit mehr von Nöten als Hirnschmalz. Des Weiteren gibt es neben dem Hauptverlauf des Spiels so gut wie gar nichts zu entdecken - selbst der Shop ist vom Repertoire her recht klein! Und das bei einem Rare-Spiel, der Firma, die für innovative und immens umfangreiche sowie schwere Games auf dem N64 bekannt wurde - all das vermisst man doch etwas. Man merkt dem Spiel den Firmenwechsel seiner Väter regelrecht an, so ist vor allem der Schluss ein wahrer Schnellschuss.

Sahnegrafik und Bombastsound
An Gameplay sparten die Engländer, nicht so an der Technik: Sämtliche Grafiken wurden mit (zu viel? ) Liebe zum Detail gestaltet und sehen einfach umwerfend aus - selbst jetzt zählt es noch zu den absoluten Grafik-Highlights auf dem Cube. Figurendesign, Mimik und Gestik, Umgebungen, Effekte: WOW! Soundtechnisch weiß das Spiel ebenfalls zu begeistern: Am Strand erklingen ruhige Stücke, bei Bosskämpfe anpeitschende Klänge - so will man das auf einer 128-Bit-Konsole erleben!

Fazit: "Leider kann Rare mit dem Nintendo-Abschiedsgeschenk nicht an die guten, alten N64-Tage anknüpfen! Zu linear und eintönig kommt das Gameplay daher, zu wenig gibt es zum Entdecken. Dafür werden Käufer mit einer prächtigen Präsentation und einigen Stunden recht interessanter Story belohnt - die Player's Choice sollten Interessenten für das an sich gute Spiel in Erwägung ziehen, 60 € ist es IMO nicht ganz wert. "

Negative Aspekte:
im Prinzip gibt es KEINE Sidequests, am Ende wirkt das Spiel sehr lieblos "beendet", Starfox ist Zelda fast gänzlich unterlegen

Positive Aspekte:
Bombast-Grafik, astreiner Sound, nette Story samt genialem Finale

Infos zur Spielzeit:
Eccoman hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Eccoman
  • 8.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.9/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 7/10
e_gz_ArticlePage_Default