Login
Passwort vergessen?
Registrieren

USA: PC-Spiele Verkäufe legten gegen den Trend zu


1 Bilder USA: PC-Spiele Verkäufe legten gegen den Trend zu
Das Jahr 2001 war ein schweres Jahr für die amerikanische Wirtschaft, insbesondere auch für die PC Branche. Die Computerkäufe brachen ein und auch die aktuellen Konsolen standen 2001 dem PC als Spielplattformen technisch nicht mehr nach. Völlig unbeeindruckt von den ungünstigeren Rahmenbedingungen zeigten sich jedoch die PC-Spiele Verkäufe. Mit 65,3 Millionen verkauften Einheiten erzielte die Branche in 2001 inzwischen einen Umsatz von 1,424 Milliarden US-Dollar! Damit setzte der Branchentrend seine jahrelange Aufwärtsbewegung. Insgesamt wanderten 2001 fast neun Millionen PC-Spiele mehr über die Verkaufstheken als zwei Jahre zuvor. Eine Entwicklung, von der die Musikbranche nur noch träumen kann.

Hier die noch die Verkaufscharts (Top 20) für 2001, ermittelt von NPDTechworld:

1. The Sims (EA)
2. RollerCoaster Tycoon (Infogrames)
3. Harry Potter & The Sorcerers Stone (EA)
4. Diablo 2 Expansion: Lord of Destruction (Vivendi)
5. The Sims: House Party Expansion (EA)
6. The Sims: Livin Large Expansion (EA)
7. The Sims: Hot Date Expansion (EA)
8. Diablo 2 (Vivendi)
9. Sim Theme Park (EA)
10. Age Of Empires 2: Age of Kings (Microsoft)
11. Black & White (EA)
12. Frogger (Infogrames)
13. Roller Coaster Tycoon Loopy Landscapes Expansion (Infogrames)
14. Command & Conquer: Red Alert 2 (EA)
15. Backyard Basketball (Infogrames) 16. SimCity 3000 Unlimited (EA)
17. Backyard Baseball 2001 (Infogrames)
18. Age Of Empires 2: Conquerors Expansion (Microsoft)
19. Max Payne (GodGames/Take 2)
20. SimCity 3000 (EA)

Die großen Gewinner des Jahres 2001 waren demnach Electronic Arts, weit abgeschlagen gefolgt von Infogrames. Während Electronic Arts mit zehn Top 20 Titeln die Hälfte der Liste im Alleingang füllt, brachte es Infogrames immerhin noch auf 3 Top 20 Nennungen. Es folgen Microsoft und Vivendi mit je zwei Top 20 Spielen.

HALLofGAMEs Meinung:
Unglaublich dieser Erfolg von Electronic Arts in den USA. Und dabei stammen sage und schreibe sechs der zehn Titel aus der "Sim"-Familie. Da zeigt sich, wie wichtig es ist, sich gute Marken aufzubauen und wie lange man dann davon profitieren kann! Wenn EA die Sims nicht hätte, sie müssten sie glatt erfinden!

Quelle: www.gamers.com

e_gz_ArticlePage_UC_Spiele