Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Neue alte NAOMI-Board Infos


1 Bilder Neue alte NAOMI-Board Infos
Das erfolgreichste Arcade-Board der letzten Jahre war zweifellos das NAOMI-Board von Sega. Das liegt zum einen an seiner zur damaligen Zeit gewaltigen Leistung. Zum anderen war aber auch der Preis ein wichtiger Faktor: Da das NAOMI-Board so preiswert in der Herstellung war, programmierten nicht nur Sega selbst sondern auch andere Firmen ihre Arcade-Spiele auf dem Naomi-Board.
Was es für die Videospieler interessant machte, war die Architektur des Boards, dass der des Dreamcasts sehr ähnlich war. Dies ermöglichte das leichte konvertieren von Segas Spielhallentiteln für die Heimkonsole. Wer weiß, ob andernfalls Spiele wie "Crazy Taxi", "Virtua Tennis" oder "18 Wheeler" ihren Weg ins heimische Spielezimmer überhaupt gefunden hätten?

Nun gab Herr Yagi (Hardware Research & Development Manager von Sega) in einem Interview Details zur Startphase des Naomi-Boards bekannt. Eines der größten Probleme, die man mit dem bereits seit Winter 1997 in der Entwicklung befindlichen Board hatte, war der Name: Die Vorgänger Boards trugen die heute noch legendären Namen "Model 1", "Model 2" und "Model 3". Jedes dieser Boards feierte übrigens mit dem entsprechenden Teil der "Virtua Fighter"-Serie seine Premiere in der Spielhalle. Nun hielten die Entwickler von Sega ihr neues Board für einen so starken Fortschrit, dass sie es nicht einfach "Model 4" nennen wollten. Die Sega-Mannen dachten sich: "Eigentlich ist unser neues Board nicht einfach nur ein "Model" sondern ein "Supermodel"! Wieso benennen wir es also nicht nach dem berühmten Fotomodel Naomi Campbell (siehe Foto) ?"
Darüber hinaus erklärte Yagi, dass man vorhatte das NAOMI-Board per Netzwerk mit dem Dreamcast zu verbinden. So hätten Spielhallen-Spieler gegen Dreamcast-Spieler antreten können. Außerdem wollte man ein spezielles NAOMI Network System errichten, das es ermöglichen sollte, per Internet neue Updates auf die Automaten hochzuladen. Hierzu wurden Tests gemacht, die auch erfolgreich waren. Allerdings scheiterte die Idee an dem geringen Interesse der Spielhallen-Betreiber.

Sonikachus Meinung:
Besonders die Infos bezüglich des Namens finde ich witzig. Auf die Idee das es zwischen "Model" und "Naomi" einen Zusammenhang gibt, hätte man auch selbst kommen können. Da frage ich mich doch, wie wohl die neuen Boards heissen werden: Claudia oder vielleicht Laetitia?

Quelle: www.gamefront.de

e_gz_ArticlePage_UC_Spiele