Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Necrocide: The Dead must die – erste Infos und Screenshots


1 Bilder Necrocide: The Dead must die – erste Infos und Screenshots
Bisher war das Thema “Vampire in Games” eher eine Minderheit und spontan fällt mir dazu vorrangig das erst kürzlich erschienene „Blood Omen 2“ ein oder die „Soul Reaver“ Reihe und dann wird es – zumindest nach meinem Wissenstand – schon eng. Hier könnte sich aber dann bereits im Juni diesen Jahres (USA-Termin) ein weiteres Game einreihen, dass das Thema Vampire aufgegriffen hat. IGN.com hat bereits gestern einen recht umfangreichen Preview zum Game „Necrocide: The Dead must die“ online gestellt, der einem interessante Einblicke gewährt. Dazu kann man sich auch gleich schon eine ganz Reihe von Screenshots ansehen, die den Einblick auch visuell unterstützen werden. Zu den Screenshots kommt man mit dem (Monster)Link, den ich unter die News eingefügt habe.
„Necrocide: The Dead must die“ war ursprünglich schon, so eine Info in dem Preview, für einen Release im letzten Jahr angedacht, wurde aber dann aus nicht bekannten Gründen auf Eis gelegt. Nun hat die Entwicklertruppe Novalogic (bekannt durch Comanche oder auch Delta Force) verlauten lassen, dass man die Entwicklung wieder aufgenommen habe und einen Release des PC-Actiongames im Juni 2002 in den USA anstrebt. Dies dürfte auch einzuhalten sein, da man den Betastatus bereits erreicht hat und diese Version den ausführlichen und informativen Preview geliefert hat. Erwähnenswert in jedem Fall, bevor ich mich mit dem Previewinhalt befasse, die Namensgebung! Necrocide setzt sich aus zwei Worten zusammen, die unterschiedlichen Ursprungs sind. Zum einen wäre dies das griechische Wort „Nekros“, was übersetzt so viel wie Leiche bedeutet und zum anderen das lateinische Wort „Caedere“, was man mit „töten“ gleichsetzen werden kann. Allein mit der Namensgebung dürfte man aber schon einen recht guten Hinweis auf das Spiel selbst haben. Die Hauptaufgabe im Spiel wird sein, dass man sich sämtlicher Untoten, sprich Vampire, entledigen muss – also genau anders herum, wie es von Blood Omen z.B. bekannt ist. Um diesem Ziel erfolgreich näher zu kommen, stehen einem diverse Hilfsmittel zur Verfügung. Die Hilfsmittel bestehen – ganz klar – aus verschiedenen Waffen, die es gilt gegen die Blutsauer einzusetzen. Hier greift man aber nicht auf „klassische Waffen“ wie Pistolen, Gewehre oder gar Flammenwerfer zurück – die ja unterm Strich etwas uneffektiv wären, sondern man bedient sich z.B. einer Armbrust, die mit passenden Feuerpfeilen bestückt wird oder aber sogenannten Zauberpflöcken. Interessant ist hierbei auch, dass einem neben diesen Zauberpflöcken auch eine Art „Magie-Kanone“ zur Verfügung stehen wird, mit der man gleichfalls gegen die Vampire vorgehen kann. Was es allerdings konkret mit dieser Waffe auf sich hat, wurde leider nicht beschrieben. Zu den Waffen gesellen sich auch bestimmte Power-Ups (in Form von Runensteinen), die man gesamt im Spiel finden wird und einsammeln kann, um damit z.B. seinen Munitionsvorrat aufzubauen. Aber auch andere Goodies werden einem damit zu teil – die sich dann effektvoll einsetzen lassen. Gesamt werden einem vier verschiedene Areale zur Verfügung stehen, die unterschiedlichen Bereichen zugeordnet sind. Der bisherige Stand gibt bekannt, dass es sich hierbei um folgende – wie es heißt – gruselige Bereiche handeln wird: eine psychiatrische Anstalt, ein Kloster sowie der Dschungel und ein Wüstenbereich. Diese Bereiche unterteilen sich dann wiederum in vier (eventuell fünf – ist noch nicht ganz raus) Levelabschnitte, die es dann gilt zu bewältigen. Jedes Level endet mit dem (hoffentlich) erfolgreichen Besiegen eines passenden Bossgegners. Das Spiels selbst bedient sich in seinen Grundzügen der „Land Warrior Engine“, wobei man gleichfalls angeführt hat, dass man auch andere Techniken für die Gestaltung des Games benutzt hat. Interessant dürfte hierbei auch sein, dass man für einige der optischen Eindrücke im Game „bekannte Namen“ gewinnen konnte, die so dem Game einen gewissen Stil geben sollen. Man hat u.a. „Brom“ gewinnen können, der vorzugsweise durch Fantasy-Zeichnungen auffällig geworden ist und auch Oskar Chichoni sollte nicht unerwähnt bleiben, welcher sich als Illustrator einen Namen gemacht hat. Beide allerdings haben in jedem Fall eine Gemeinsamkeit: Ihre Werke wurden schon oftmals für die Titelseiten von Magazinen als auch Büchern verwendet – und so kann man sicherlich davon ausgehen, dass wir garantiert alle schon einmal ein solche Darstellung gesehen haben, ohne wirklich zu wissen vom wem *g*. Die im Spiel gezeigte und verwendete Architektur stammt hingegen von einer Person, die man nicht so leicht beschreiben kann – es sein denn, man war schon einmal zu Besuch in Dänemarks Städtchen „Hoje Tastrup“ – denn dort kann man wohl die Gestaltung von Isabel Molina bestaunen, die sich für eben den Bereich Architektur in dem Game verantwortlich zeigt.
Gesamt gesehen zeigte man sich von dem vorliegenden Betatest sehr beeindruckt und räumt dem Spiel durchaus gute Chancen ein. Obwohl das Game noch nicht fertig gestellt ist und diverse Verbesserungen noch vorgenommen werden, war man bereits von der Grafik sowie dem bisherigen Spielablauf überzeugt. Auch das Handling soll sich sehr gut gestalten und eine klare Struktur aufweisen. In Anbetracht der Tatsache, dass „Necrocide: The Dead must die“ drei verschiedene Elemente (Shooter, Fantasy und Gothic) sehr gut vereine, im Gegensatz zu manchen Konkurrenten in diesem Gebiet, sieht man durchaus einen größeren Kundenkreis gesichert.

http://mediaviewer.ign.com/ignMediaPage.jsp?channel_id=59&object_id=15351&adtag=network%3Dign%26size%3D468x60%26channel%3Dpc%26site%3Dpc_hub%26channel%3Dpreviews%26type%3Dpartnerviewer%26pagetype%3Darticle&page_title=Necrocide%3A+The+Dead+Must+Die

Van_Helsings Meinung:
Ich muss ehrlich zugeben, bis dato habe ich noch nichts über dieses Game gehört und auch eine vielleicht schon vorige passende News auf den Gamezone Seiten habe ich nicht ausmachen können. Daher ist der Text, der im Original noch einiges mehr her gibt, auch so umfangreich ausgefallen. Grundlegend finde ich, dass sich das Ganze recht interessant anlässt – nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass man hier als Vampirkiller seinen Runden zieht und nicht, wie z.B. in Blood Omen 2 als Vampir auf die Jagd geht. Interessant finde ich auch die zur Verfügung stehenden Waffen, die sich ein wenig angenehm vom „klassischen Einerlei“ abheben. Was die Screenshots betrifft, so machen diese (teilweise mit Soundhinterlegung) einen recht passablen Eindruck. Es ist durchaus denkbar, dass man hier den einen oder anderen Feinschliff noch vornehmen wird, so dass man auch hier absolut auf seine Kosten kommen wird. Ob und in wie weit dann ein Release für Europa angedacht ist, darüber habe ich leider nichts ausfindig machen können, dürfte aber unterm Strich dann nur eine Frage der Zeit sein.

Quelle: pc.ign.com

e_gz_ArticlePage_UC_Spiele