Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Empire Interactive schliesst auch 2001 mit Verlust ab


1 Bilder Empire Interactive schliesst auch 2001 mit Verlust ab
Obwohl der seit 1987 aktive und immer noch unabhängige britische Publisher Empire Interactive im letzten Jahr seinen Umsatz leicht um fünf Prozent steigern konnte, wachsen gleichzeitig auch die Verluste. Wie aus dem jetzt vorgelegten Geschäftsbericht für 2001 hervorgeht, wuchs der operative Verlust im Vergleich zum Vorjahr um etwa ein Viertel auf rund 2,5 Millionen Pfund (Vorjahr: 1,95 Millionen Pfund Verlust), bei einem Gesamtumsatz von 11,1 Millionen Pfund. Betrachtet man das Vorsteuerergebnis, fällt der Unterschied noch deutlicher aus, die 1,7 Millionen Pfund Verlust sind demnach auf inzwischen 2,4 Millionen Pfund angewachsen.

Obwohl nach Firmenangaben intern in zahlreichen Bereichen die Produktivität und Wirtschaftlichkeit des Unternehmens gesteigert werden konnte, laufen Empire Interactive trotzdem die Kosten davon. Zum einen steht den Verbesserungen ein erhöhter Kostenaufwand in der Entwicklung entgegen, der erstmal ausgeglichen werden will. Andererseits litt das Unternehmen aber auch unter erhöhten Lizensierungskosten für zugekaufte Marken und Franchises. Auf diese Kosten hat der kleine Entwickler und Publisher naturgemäß geringeren Einfluß, als auf die internen Kostenstrukturen, obwohl sie für Empire Interactive eine nicht zu vernachlässigende Größe darstellen dürften, da neben Eigenentwicklungen z.B Portierungen einen erheblichen Anteil am Produktportfolio ausmachen. So zeichnet Empire Interactive derzeit beispielsweise für das PC Line Up von Sega verantwortlich, das neben Titeln wie "Crazy Taxi", "Sega GT", "House of the Dead 2" und "Virtua Tennis" auch die Angelsimulationen des japanischen Softwareriesen umfasst.

Trotz der aktuellen Zahlen bleibt man bei Empire Interactive aber zuversichtlich und hofft von der weltweit wachsenden Hardwarebasis profitieren zu können. Zudem hofft man, in den Resten der kürzlich übernommenen Rechte und Produkte der pleite gegangenen eJay AG noch einige Perlen finden zu können.

Wer einen Blick auf den verhältnismässig kleinen Entwickler und Publisher werfen will, wird fündig unter:

http://www.empireinteractive.com/

HALLofGAMEs Meinung:
Empire Interactive ist zwar klein geblieben, aber doch wohl eine renomierte Adresse in der Branchenwelt Und hat fast schon unglaublich nun schon fünfzehn Jahre lang der Konzentrationswelle im Markt standgehalten Sowas finde ich gut und hoffe, daß es in diesem Fall auch so bleibt! Es gibt schon zuviele große Software-Riesen in denen so manches Quentchen Innovation und Vielfalt irgendwo in den Entscheidungsebenen versichert. Ein charmantes Prudukt wie der ungewöhnliche "Kuri Kuri Mix" für die PS2 hätten sicher nicht überall eine Chance bekommen!

Quelle: www.mcvonline.de

e_gz_ArticlePage_UC_Spiele