Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Delta Green – Neues Interview


1 Bilder Delta Green – Neues Interview
Delta Green ist ein taktisches Strategiespiel mit Horror-Elementen, das von Flying Lab Software entwickelt wird. In einem ausführlichen Interview bei HomeLAN verrät ein Mitarbeiter des Entwicklerteams verschiedene interessante Details. Dabei geht es unter anderem um das Szenario und die Technik. Die Leute von Flying Lab Software haben vorher am Strategiespiel „Rails Across America“ gearbeitet und mit Delta Green wollen sie jetzt ein ganz besonderes PC-Spiel mit einer überaus schicken 3D-Grafik erschaffen. Die Feinde im Spiel sind nicht einfach nur Menschen in komischen Anzügen sondern beeindruckende Monster mit langen Tentakeln oder seltsame pulsierende Schleimklumpen. Delta Green soll die Spieler an gute Horrorfilme oder Serien erinnern und dabei geht es nicht nur um die schicke Präsentation mit realistischen Schatteneffekten und anderen Stärken sondern vor allem auch um die spannende Story. Delta Green basiert auf einem Pen and Paper-Rollenspiel von Pagan Publishing und in der Welt dieses RPGs finden die Entwickler unzählige Vorlagen. Sie haben sich intensiv mit der Thematik beschäftigt und die Leute von Pagan Publishing glauben deshalb dass das Computerspiel nicht zu stark von der Vorlage abweichen wird, so dass die typische Atmosphäre erhalten bleibt. Darüber hinaus konnten auch die Lichteffekte und Schatten sowie andere grafische Elemente überzeugen und die Macher des Rollenspiels denken deshalb dass Flying Lab Software das ideale Entwicklerteam ist wenn es um eine Umsetzung der Horror-Thematik geht. Einer der drei Delta Green-Schöpfer kümmert sich jetzt um die Hintergrundgeschichte und andere wichtige Elemente des PC-Spiels. Alles soll genauso spannend werden wie in den verschiedenen Quellbüchern und Romanen oder Kurzgeschichten die bisher erschienen sind. In Delta Green kommt die LithTech Jupiter-Engine zum Einsatz (auf der selben Technologie basiert auch der Egoshooter No one Lives Forever 2). Diese Engine zeichnet sich vor allem durch die gelungenen Licht- und Schatteneffekte sowie die hohen Polygonenzahlen aus, was bei diesem Spiel natürlich sehr wichtig ist. Pagan Publishing entwirft für das Spiel neue Charaktere und andere Elemente, die dann in den nächsten Jahren auch in den Materialien und Büchern zur Pen and Paper-Variante auftauchen werden. Das Computerspiel wird dadurch also noch stärker mit den anderen Produkten des Delta Green-Universums verbunden. Der Spieler gehört zu einem Triumvirat namens Cell A, das sich um die Delta Green-Verschwörung kümmert. Im strategischen Bereich müssen Agenten rekrutiert und Forschungsarbeiten finanziert werden. Im taktischen Bereich kontrolliert man ein Delta Green-Team, das gegen die unterschiedlichsten Monster kämpft. Die Agenten sind angeblich sehr schlau und sie suchen zum Beispiel selbständig ein passendes Versteck wenn sie angegriffen werden. Zu Beginn bekommen die Spieler realistische Orte aus der normalen Welt zu sehen. Als Beispiele werden die Wohnung eines verrückten Killers und ein heruntergekommener Vergnügungspark genannt. Nach und nach tauchen aber weitaus ungewöhnlichere und auch gruseligere Umgebungen auf. Dazu gehören etwa Städte auf dem Meeresgrund und eine geheimnisvolle Siedlung in der australischen Wüste. Die Monster sind ziemlich gefährlich und der Spieler kann sich nicht darauf verlassen dass sie automatisch tot sind wenn man lange genug mit einem Maschinengewehr herumballert. Von Zeit zu Zeit ist es deshalb besser Proben zu entnehmen, um diese zu analysieren. So kann man später mit dem richtigen Team und den passenden Waffen zurückkehren um das Monster endgültig zu vernichten. Die Kreaturen bleiben aber keinesfalls immer an der selben Stelle stehen und man kann deshalb leicht in einen Hinterhalt geraten. Die Schatteneffekte sehen nicht nur schick aus sondern sie beeinflussen darüber hinaus auch das Gameplay. Ein Monster kann zum Beispiel seine Gestalt verändern um so die Angehörigen der Organisation zu täuschen, aber wenn man genau hinschaut erkennt man dass der Schatten überhaupt nicht zur eigentlichen Figur passt und das Monster ist damit enttarnt. Delta Green soll wahrscheinlich im Herbst 2003 erscheinen, aber im Moment suchen die Entwickler noch einen Publisher.

Ceilans Meinung:
Die Pen and Paper-Vorlage kenne ich leider überhaupt nicht und ich kann deshalb nicht viel dazu sagen. Der Beschreibung nach zu urteilen ist das Rollenspiel aber wohl ziemlich interessant und ich denke dass auch die PC-Umsetzung schon durchaus vielversprechende Ansätze zu bieten hat. Im Prinzip erinnert das Ganze ein bisschen an Commandos oder andere Spiele dieser Art, nur dass man hier eben gegen Monster und andere seltsame Wesen kämpft. Und darüber hinaus dürfte auch die Technik nicht zu verachten sein. Bis jetzt werden leider nur zwei (dafür recht hübsche) Bilder gezeigt, aber in den nächsten Monaten werden die Entwickler bestimmt ein paar zusätzliche Screenshots veröffentlichen.

Quelle: www.homelanfed.com

e_gz_ArticlePage_UC_Spiele