Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Australien: Schlechte Verkaufszahlen für Big N


1 Bilder Australien: Schlechte Verkaufszahlen für Big N
Seit dem 17. Mai sind auch in Australien alle drei Next-Generation-Konsolen von Sony, Nintendo und auch Microsoft erhältlich. Während die PS2 ja schon länger auf den Markt ist und Microsoft mit ihrer Xbox schon seit dem 14. März um die Gunst der Spieler wirbt, stieg Nintendo erst am 17. Mai, also genau zwei Wochen nach dem Europastart in den australischen Markt ein. Nun könnte man sich vorstellen, dass sich alle drei ein hartes Kopf an Kopf Rennen liefern, aber auch auf diesem Kontinent bleibt nur einer der Gewinner, Sony. Seit dem erscheinen hat die japanische Videospielfirma Nintendo anscheinend 20,578 Einheiten ihres Würfels innerhalb des Zeitraumes vom 17.5-16.6 verkaufen können. Wenn man sich aber die Ankündigungen vor dem Launch gehört hatte, weis man, dass Nintendo eigentlich 50,000 Einheiten innerhalb des eines Monats verkaufen wollte. Die Prognosen sind also nicht eingetreten, eher enttäuschend. In der ersten Woche sah es aber nach einem guten Start aus, verkaufte man doch über 10.000 Einheiten. Doch in den letzten Wochen gingen nur noch knapp 1500 GameCubes wöchentlich über den Ladentisch. Da sieht es bei der Xbox doch um einiges besser aus. Auch diese hatte mit Anlaufsproblemen zu kämpfen, verkaufte sich aber in den letzten Wochen immer recht gut mit knapp 3000 Einheiten. Insgesamt hat man nun eine installierte Hardwarebasis von über 50.000 Xbox Geräten erreicht. Der lachende dritte ist mal wieder Sony. Durch ihre Preissenkung auf $399 australische Dollar (ca. 240€) konnte die PS2 noch besser als sowieso verkauft werden. Der wöchentliche Anteil steigt dabei um ca. 2500 Einheiten auf 7800 Stück pro Woche.
Der Inform Manager Phil Burnham meinte zu den Konsolenkämpfen, dass diese nun aber nicht mehr mit den Preisen der Hardware von statten gehen würden. Vielmehr würde der Spieler nun dann auf die Software achten. Da ist die PS2 natürlich durch eine riesen Auswahl schon mal im Vorteil, doch seiner Meinung nach könnte auch Nintendo hier nochmals ganz schön auftrumpfen, da sie einige wirklich gute Exklusivprojekte wie Mario Sunshine oder Zelda noch haben.

perfect007s Meinung:
Ich denke auch, dass nun so langsam die Preise für den Spieler kein Kaufentscheidung mehr darstellen werden. Die Software muss es machen. So wie Nintendo zum Beispiel noch bis zum Jahreswechsel über einhundert Spiele für ihren Würfel in Europa (uns somit denke ich auch in Australien) veröffentlichen möchte, darunter Hits wie Resident Evil, Metroid Prime oder StarFox, so wird auch Sony und Microsoft wohl nachziehen und gute Spiele auf den Markt bringen. Letztendlich wird dann doch über sie Software entschieden, welche Konsole man besitzen muss, um seine Lieblingsspiele spielen zu können. Am besten man hat alle drei, dann hat man gar klein Problem :-) .

Quelle: www.gamecubedlx.com

e_gz_ArticlePage_Spiele