Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Speed Challenge: Jacques Villeneuve im Gamezone-Test


1 Bilder Speed Challenge: Jacques Villeneuve im Gamezone-Test

Jaques Villeneuve persönlich soll bei diesem Titel seine Vision zukünftiger Rennen verwirklicht haben. Zumindest aber soll er bei jedem Schritt der Entwicklung zu diesem Titel seine Meinung zum Besten gegeben haben, so steht es zumindest im nicht mitgelieferten Handbuch (auf der CD). Was uns im Game tatsächlich erwartet sind futuristisch angehauchte Formel1 Bolliden mit gigantischen Bremsleuchten, denen nur noch der Blinker fehlt um sie auch auf öffentlichen Strassen benutzen zu dürfen. Doch Spaß beiseite, denn auf den ersten Blick bietet "Speed Challenge" alles was man von einem Racer erwartet, wie viele Einstellmöglichkeiten am Auto und sehr unterschiedliche Pisten. Auf den zweiten Blick allerdings fällt die sehr einfache Fahrphysik auf, mit der jeder Anfänger mit Joypad ohne Probleme den ersten Platz erringen kann, sowie die schon sehr fantasievollen Strecken und deren Umgebung. So passt es wunderbar zu einem Arcaderacer, dass man unter dem Eifelturm durchfährt oder neben den Pyramiden von Gizeh seinen Gummi hinterlässt, sehr realistisch erscheint dies aber nicht.

Das Gameplay bietet uns vier bekannte Modi an, die da wären der reguläre Grand Prix, die Meisterschaft, die Special Series und das Zeitrennen. Auf insgesamt elf Rennstrecken können wir uns dabei austoben, die in vielen verschiedenen Varianten angeboten werden.

Die Grafik ist von der einfacheren Sorte, leicht verwaschen und immer wieder durch auftauchende leichte Ruckler beeinträchtigt.

Ebenso einfach präsentiert sich die Soundkulisse, mit einem erträglichem Motorgesumme und ebensolcher Hintergrundmusik. Allerdings ist bis auf das zusätzliche Reifenquietschen nichts mehr zu hören.

  • Peter Grubmair"-"
  • "Speed Challenge" merkt man die angebliche Mitarbeit von Jaques Villeneuve in keiner Weise an. Trotzdem ist es ein lustiger Funracer der wenigstens zum einmaligen Durchspielen motivieren kann. Denn so wie man das Besondere in diesem Rennspiel vermisst, so glänzt es auch durch Abwesenheit grober Schnitzer, womit es für ein Spiel zwischendurch immer gut geeignet ist, besonders für Spieler die sonst dem Genre der Rennspiele eher abgeneigt sind.
Speed Challenge: Jacques Villeneuve (GC)
  • Singleplayer
  • 4,8 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 5/10 
    Sound 4/10 
    Steuerung 5/10 
    Gameplay 5/10 
Pro & Contra
Sehr einfaches Gameplay
damit auch für jüngere Spieler und Einsteiger ins Genre geeignet
Trotz der vielen Einstellmöglichkeiten bleibt es wegen der einfachen Fahrphysik ein Arcaderacer
dem man die Mitarbeit von Jaques Villeneuve nirgendwo ansieht
e_gz_ArticlePage_Default