Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Snatcher CD: Der Geheimtip des Jahrhunderts - Leser-Test von Andy1977


1 Bilder Snatcher CD: Der Geheimtip des Jahrhunderts - Leser-Test von Andy1977
99% aller Spiele brauchen einen vernünftigen Spielinhalt, um zu motivieren. Wenn Design und Konzept nicht umfangreich genug sind, ist auch der Spielspaß nicht von Dauer. Es gibt nur ganz wenige Spiele, die mit nebensächlichen Dingen so begeistern können, dass die Hauptsache eines Spieles zur Nebensache wird. Snatcher ist das Paradebeispiel für solch ein Programm: Spiel, Herausforderung und Rätsel sind kaum vorhanden, aber eine meisterhafte Story fesselt den Spieler an den Bildschirm. Snatcher ist das meiner Meinung nach beste Interactive Movie-Adventure, welches ich kenne.

Die Welt ist gezeichnet von der 'Katastrophe': Ein biologischer Kampfstoff gerät auf mysteriöse Art und Weise in die Atmosphäre und vernichtet die halbe Weltbevölkerung. Besonders die Bewohner in Asien und Europa sind von diesem Ereignis betroffen, dort sterben über 80% aller Menschen.
Die Geschichte von Snatcher fängt fünzig Jahre nach diesem Ereignis an und spielt in Japan, genauer gesagt in Neo Kobe City. Die Stadt erinnert vom Stil her an ein düsteres Szenario á la Blade Runner. Eine weitere Krise erschuttert die Menschheit: Es tauchen immer mehr Snatchers auf, mechanische Killermaschinen, die perfekt in die Rolle eines Menschens schlüpfen können, ohne dass die Umwelt etwas davon merkt. Sie erinnern ein wenig an eine Mischung aus Terminatoren und Replikanten (ebenfalls aus Blade Runner bekannt): Vom Mensch kaum zu unterscheiden, aber mit tödlichen Hintergedanken. Zudem sehen Snatchers ohne Hautüberzug aus wie Arnold Schwarzenegger ohne Maske :-)

Um gegen diese Killermaschinen etwas ausrichten zu können, wurde die Junker-Organisation ins Leben gerufen, welche sogenannte Runner ausbildet und beschäftigt. Ein Runner ist eine Mischung aus einem Undercover-Agenten und einem Cop, dessen einzige Aufgabe es ist, Snatchers zu identifizieren und zu eliminieren. Er darf dabei nicht einmal auf Verdacht einen Menschen verletzen oder gar töten, nur weil er ihn für einen Snatcher hält. Der Runner muss sich zu 100% sicher sein.

Sie spielen Gillian Seed, einen Runner mit besonderer Herkunft. Er und seine Frau Jamie Seed, von der er getrennt lebt, haben vor drei Jahren ihr Gedächtnis verloren. Sämtliche Versuche, dieses wieder herzustellen, sind bislang gescheitert. Seine speziellen militärischen Fähigkeiten veranlassen ihn dazu, als Runner zu arbeiten.
Weitere Personen, die im Spiel vorkommen, sind Jean Jack Gibson (ein weiterer Runner) und seine Tochter Katrina. Jean Jack gehört zu der Garde der Runner, die aus Rache an den Snatchers den Beruf gewechselt haben. Diese haben nämlich seine Frau ermordet.
Benson Cunningham ist der derzeitig amtierende Chef der Junker-Organisation, von dem auch Gillian regelmäßig seine Befehle erhält.
Mika Slayton hat den typischen Schreibtischjob in der Organisation übernommen. Durch Ihre einzigartige Fähigkeit, sich in die Gefühlswelt und Denkensweise von Mördern hineinversetzen zu können, konnte Sie in Ihrem früheren Job einige mysteriöse Mordfälle lösen. Aufgrund des emotionallen Stresses musste Sie diese Tätigkeit jedoch aufgeben.
Das letzte Teammitglied der Junker ist Harry Benson, der Chefmechaniker bzw. der Techniker im Team. Er hat mit seinen 55 Jahren die 'Katastrophe' noch miterlebt und kann sich nur noch wage an seine Eltern erinnern, die er dabei verlor.
Dann wäre noch Random Hajile zu erwähnen: Er ist ein frei arbeitender Kopfgeldjäger, der ebenfalls schon drei Snatchers auf dem Gewissen hat. Seine Herkunft ist so mysteriös wie seine wahren Motive.
Die letzte wichtige Figur des Spieles ist Metal Gear, der kleine Navigationscomputer von Gillian. Dieser kann sich selbstständig bewegen und vor allem sprechen (von letzterem macht er sehr viel Gebrauch). Der Name Metal Gear kommt nicht von ungefähr: Der Produzent von Snatcher ist Hideo Kojima höchst persönlich, der ebenfalls für die Metal Gear-Serie verantwortlich ist (bzw. war). Bei ihm ist es keine Besonderheit, dass Namen oder ähnliche Personen übergreifend in mehreren Spielen auftauchen, obwohl diese in Punkto Story und Spiel-Design nichts miteinander zu tun haben.

e_gz_ArticlePage_Default