Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Sled Storm: Wilde Stunts über die Piste - Leser-Test von Tobsen KLees


1 Bilder Sled Storm: Wilde Stunts über die Piste - Leser-Test von Tobsen KLees
Nun hat es Sled Storm auch in Value Serie von Sony geschafft. Sled Storm erschien im Jahr 1999 und stellte das bis dato beste Schneemobile- Rennen- Spiel dar. Das von EA entwickelte Game sollte durch gute Grafik und einfaches Gameplay überzeugen . Nun stellt sich die Frage ob das Spiel auch noch heute überzeugen kann, wie es das Game Sled Storm damals tat.

Aufbau:

Nach einem recht gut geschnittenen Intro kommt man auch schon in das Hauptmenu bei dem man neben den Options auch die Spielmoden wählen kann. So gibt es zum Beispiel einen Zeitrennen Modus, bei dem man versucht auf den Strecken neue Bestzeiten zu erzielen. Des Weiteren gibt es noch den normalen Rennmodus, bei dem man auf einer gewählten Strecke, ein paar Runden gegen 6 Gegner fahren kann. Natürlich gibt es auch noch den für Rennspiele obligatorischen Meisterschafts- Modus. Hier kann man verschieden Strecken hintereinander fahren und versucht immer wieder einen der ersten Plätze raus zufahren. Hierbei erspielt man nebenbei noch neue Strecken und Schneemobile.
Eine Besonderheit von Sled Storm ist der Mehrspielermodus, man kann das Spiel mit bis zu 4 Personen spielen. Hierzu wird der Bildschirm geviertelt, dabei werden jedoch die Grafikdetails ein bisschen runtergeschraubt, im Vergleich zum normalen Singleplayer- Modus.
Das Spiel umfasst insgesamt 14 Strecken, die sich allesamt recht abwechslungsreich gestalten. So gibt es zum Beispiel Strecken die durch ein hohes Gebirge gehen oder aber auch Strecken die auf einem gefrorenen See stattfinden. Hierbei gibt es sehr viele Abkürzungen, die das Gewinnen noch einfacher gestalten. Des Weiteren sind die ganzen Strecken mit sehr vielen Rampen, auf denen man sehr viele Tricks machen kann. Die Tricks , von denen es insgesamt 40 verschieden gibt, gehen relativ einfach von der Hand.
Leider ist die Anzahl der Schneemobile nicht sonderlich hoch. So gibt es insgesamt 6 verschiedene Fahrer die jeweils ein Schneemobil besitzen. Leider unterscheiden sich die Mobil in Sled Storm kaum voneinander.

Grafik:

Die Grafik von Sled Storm zeigt sich sehr solide, so läuft das Spiel sehr flüssig. Auch ist die Spielgeschwindigkeit sehr hoch. Leider kommt es stellenweise zu sehr starken Clipping- Fehlern, auch zeigt sich starker Grafik- Aufbau am Horizont, jedoch sind dies noch Fehler die sicherlich auf das hohe alter des Spiels (Anfang 1999) zurückzuführen sind.

Sound:

Die Musikuntermalung von Sled Storm ist sehr gut gelungen. So gibt es Musik von bekannten Bands wie Uberzone, oder aber auch Rob Zombie zu hören. Auch sind die Umgebungs- sowie Motorgeräusche sehr gut gelungen und wirken realtiv realistisch.

Gameplay:

Das Gameplay von Sled Storm ist sehr gut gelungen. So lassen sich die Schnee- Mobile sehr einfach über die Strecken steuern. Auch lassen sich die Tricks sehr einfach ausführen und steigern den Spielspaß enorm. Selbst Anfänger werden sehr schnell mit dem Spiel und dessen Steuerung klar kommen.

Fazit:

Mit Sled Storm liefert EA ein sehr gutes Racing - Spiel der anderen Art ab. So werden Fans dieser Sportart sehr viel Spaß mit dem Game haben, aber auch Freunde des Genres werden sehr schnell gefallen an Sled Storm finden. Ebenfalls trägt die einfache Steuerung zu einem hohem Spielspaß mit hoher Langzeitmotivation bei. Auch durch den niedrigen Preis, aufgrund der Value- Serie, ist Sled Storm immer wieder eine Empfehlung wert. ;-)

Negative Aspekte:
leichtes Clipping

Positive Aspekte:
Strecken, Gameplay

Infos zur Spielzeit:
Tobsen KLees hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.5/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default