Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Sled Storm: Eine rasante Schneehatz! - Leser-Test von Ultraschall


1 Bilder Sled Storm: Eine rasante Schneehatz! - Leser-Test von Ultraschall
Electronic Arts macht sich im Moment ja einen Name mit ihrer "Big Sports-Label". Neben SSX und SSX Tricky ist da auch vor kurzem noch ein Titel zu dieser Serie dazu gekommen.
Das Spiel heißt kurzum "Sled Strom 2", indem ihr mit auffrisierten Schneemobilen über verschneite Pisten brettern könnt. Dieser Titel dürfte einigen schon von der Playstaion 1 her bekannt sein, denn dort erschien vor rund zwei Jahren der erste Teil. Damals jedoch konnte jehner Titel nicht recht begeistern. Doch auf der Playstation 2 ist das anders geworden.

Das System bei "Sled Storm 2" passiert eigentlich auf dem Spielprinzip der SSX-Serie nur mit dem Unterschied, dass es hier eben mit motorisierten Kettenfahrzeugen auf die Strecke geht.
Dabei müßt ihr auf Rampen und Schanzen halsbrecherische Stunts vollführen, damit sich eure Turboanzeige aufläd.
Ohne diese Turboleiste im Spiel habt ihr eigentlich gar keine Chance in den verschiedenen Rennen eine gute Plazierung zu erreichen, um an die vielen versteckten Goodie's zu kommen.
Ausserdem werdet ihr auch noch von der K.I. daran gehindert in die vorderen Ränge zu fahren, da diese zum Beispiel auch versteckte Akürzungen benutzen, genauso wie ihr das auch machen könnt.
Der eigentliche Clou an diesem rasanten Arcaderennspiel sind aber die abwechslungsreichen Strecken, die durch verwinckelte Schluchten, über schneebedeckte Straßenzüge und Hausdächer führen können. Aber ab und an führen die Strecken auch über vereiste Seen und Lavahöhlen. Also für Abwechslung ist hier wircklich reichlich gesorgt! Zudem sind die Strecken auch an manchen Stellen nicht begrenzt, denn dann biegt ihr mal an einer falschen Stelle ab und könnt dadurch entweder Zeit sparen, oder ihr verliert das Rennen. Es sind auch eine Art "Totenkopf" -Streckenabschnitte enthalten, die zwar schwieriger zu fahren sind, aber actionreiche Minuten bringen können. Dabei müßt ihr nämlich ohne irgendwelche Streckenmakierungen auskommen, oder von Plattform zu Plattform springen. Aber jeder der diese Streckenabschnitte schafft, findet sich an der Spitze des Rennfeldes wieder. In jeder Beziehung machen die Strecken also bei "Sled Storm 2" Spass und man kann immer wieder etwas Neues entdecken.
Durch die vorderen Plazierungen im Renngeschehen und mit einer hohen Anzahl an Trickpunkten könnt ihr im späteren Spielverlauf natürlich noch neue Fahrer, Schneemobile und vereinzelte Tuningteile freischalten. Dazu muß ich aber noch erwähnen, dass man über eine gute Streckenkenntniss verfügen sollte, da die späteren Strecken im Spiel ohne einen gutgetimten Einzatz des Turboboost oder der Verwendung der Abkürzungen kaum noch zu schaffen sind.
Auch zu zweit könnt ihr natürlich "Sled Storm 2" geniessen! Mit einem Multitap-Adapter können sich sogar noch zwei weitere Mitspieler der Schneehatz anschliessen.

Technisch gesehen ist "Sled Strom 2" ein wahrer Augenschmaus, wenn man von den, ab und an auftrettenden, Rucklern mal absieht.
Ansonsten geht der Geschwindigkeitsrausch sofort in einen über, wobei die Steuerung auch einen großen Anteil dazu beiträgt. Mit den Schultertasten könnt ihr mit gekonnten Slides durch jede noch so enge Kurve auch temporeich fahren. Tolle Parikeleffekte, wie aufspritzender Schnee, runden dieses rasnate Schneemobilrennen in jeder Beziehung ab, wobei das auch manchesmal zum eigenen Nachteil führen kann. Durch diesen aufgepeitschten Schnee könnt ihr ab und an auch mal orientierungslos am Rande der Piste landen.
Sonst kann man zu "Sled Strom 2" noch sagen, dass es über eine enorme Weitsicht verfügt. Diese Tatsache kann man sonst in nicht so vielen Spiel finden.

Fazit:

Mir hat "Sled Storm 2" eigentlich recht gut gefallen. Dennoch sind die späteren Strecken manchesmal so schwer, dass man sie kaum noch schaffen kann. So etwas nenne ich eine "Spielspassbremse" und dies ist eigentlich das Negative an diesem Spiel. Sonst kann jeder einen Blick in das Spiel werfen.

Negative Aspekte:
leider in manchen Strecken ziemlich unfair

Positive Aspekte:
Rasantes Rennfeeling

Infos zur Spielzeit:
Ultraschall hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Ultraschall
  • 7.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.5/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 6/10
e_gz_ArticlePage_Default