Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Sin and Punishment: Destiny of Japan - Leser-Test von Luigi


1 Bilder Sin and Punishment: Destiny of Japan - Leser-Test von Luigi
Sin and Punishment, entwickelt von Treasure, ist ein typisch japanischer Action Shooter. Leider konnten wir Europäer und auch die US Gamer nie in den Genuss dieses super Games kommen. Ich habe die Japanische NTSC Version und kann es nur mit einem Adapter spielen. Das Spiel ist im Winter 2000 in den Japanischen Regaler erschien.

Story:
Das Spiel spielt in der Zukunft Japans im Jahre 2007. Genau wie in dem Film "Waterworld" mangelt die Menschheit unter Ressourcen. In Japan entwickelte man dazu neuartige Lebensformen die dieses Problem lösen sollten. Dann jedoch geht etwas schief und aus den friedfertigen Kreaturen werden mordende Biester. Diese Übergriffe breiten sich auf Japan aus und man beschließt die Hauptstadt Tokio zu evakuieren. Eine Eingreiftruppe wird beauftragt um für Ruhe zu sorgen. Dann tauchen drei Helden auf, die sich gegen die Monster zur Wehr setzen müssen. Nun sind aber auch die Eingreiftruppe manipuliert worden. Und somit müssen sich die drei Helden (Saki, Airan und Achi, die nicht älter als 16 Jahre sind) gleich gegen zwei gegnerische Parteien durchsetzen um Japan zu retten.

Gameplay:
Das Spiel beginnt in einem Level in der Natur. Mit einer normalen Plasma Waffen kann man dann auf die Gegner schiessen kann. Nach dem ersten Level bekommt man von Archi eine zweite Waffe deren sekundäre Funktion ein Schwer ist. Diese Schwer ist für die späteren Levels sehr wichtig. Leider war es das schon mit den Waffen. Diese "Two Features Weapon" reicht vollkommen aus, man kann die Gegner damit gut besiegen. Nach jedem Level kommt eine kleine Zwischensequenz in dem Stück für Stück die Story erklärt wird. Drei grosse Levels, die in mehrere Teile aufgeteilt sind bieten uns Spielspass pur. Jedes Level hat seine eigene Atmosphäre. Meist spielt man in der Natur, auf Strassen oder in Gebäuden und einmal ist man sogar in der Luft über einen fetten Flugzeugträgern. Alles ist sehr abwechslungsreich. Man kann bei Sin and Punishment mehre Millionen Punkte erspielen. Man kann alles abschiessen was sich einem in den Weg stellt. Für jedes Level hat man eine bestimmte Zeit zur Verfügung. Sehr schade finde ich auch, dass der Charakter von allein geradeaus geht. Mit den C-links und C-rechts Button's kann man lediglich Gegenstände ausweichen. Da immer und immer wieder Gegner kommen kann man den Finger ununterbrochen auf dem Z Button lassen und sich somit seine Combos holen :). Hat man das Spiel durch wird die Punktzahl in die Highscore Liste eingetragen. Dann sollte man es danach auf schwer spielen um zu sehen wie gut man das Spiel wirklich beherrscht. Manchmal kann man bei schwer schon verzweifeln, aber man sollte nicht aufgeben. Ein cooles Ende erwartet Euch :). Ansonsten bietet das Spiel noch einen paar Features wie zum Beispiel einen "Training" Modus. In diesem Modus kann man lernen wie man mit der Waffe umgeht.

Spieldauer:
Spielt man es erst auf normal durch so ist der Spielspass für mindestens drei Stunden gesichert. Viele denken jetzt das es schnell durch zu spielen geht -stimmt ja auch, aber in diesen drei Stunden taucht man in die Japanische Welt ein und kann sich nur schwer davon lösen. Ausserdem gibt es ja noch einen Schwierigkeitsgrad bei denen man sich austoben kann. Dieser ist in circa vier Stunden zu schaffen wenn man gut ist. Das Sprichwort "Übung macht den Meister" passt sehr genau auf dieses Spiel :). Spielt man im "Cooperations Modus" (es ist nicht genau ein Cooperations Modus, aber gleich mehr dazu), also zu zweit ist die Spieldauer fast gleich.

e_gz_ArticlePage_Default