Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Simon the Sorcerer 3D im Gamezone-Test


1 Bilder Simon the Sorcerer 3D im Gamezone-Test
"Simon the Sorcerer" dürfte besonders den Videospiel-Veteranen noch ein Begriff sein. Bereits in zwei Abenteuern durften wir Simon begleiten. Der nun erschienene dritte Teil, welcher erstmals in einer kompletten 3D-Welt spielt, wurde gerüchteweise ja schon zu Grabe getragen. Doch trotz aller Unkenrufe zum Trotz erreichte uns nun "Simon the Sorcerer 3D".

Soviel darf man Vorwegnehmen, "Simon the Sorcerer 3D" ist ein recht einfach gestricktes Action-Adventure. Zu unserem Glück aber hat man den erwarteten Sarkasmus aus den vorhergehenden Teilen mit in die 3D-Welt gerettet. Was bei anderen Games oft nachteilig angekreidet wird, nämlich die ausführlichen Dialoge der Charaktere, sorgt bei Simon für so manchen Lacher. Überhaupt nicht lustig ist dagegen die grafische Präsentation dieses Spieles. Die Welten sind durch die Bank sehr detailarm und eckig, doch noch viel eckiger sind die Figuren, deren Köpfe und Hände mitunter nur aus einem einzigen Würfel bestehen. Gekrönt wird diese Meisterleistung von Synchronstimmen die irgendwo laufen, nur nicht parallel zu den Lippenbewegungen. Gleichzeitig schalten sich die Untertitel von ganz alleine wieder ein, immer dann wenn das Spiel an eine Stelle kommt bei der ganz offensichtlich die Synchronstimmen komplett fehlen. So gibt es Gespräche die teilweise im Stillen ablaufen, nur unterstützt von den Untertiteln.

Der Sound hält sich arg im Hintergrund und hätte noch so manches Feature vertragen. Die meiste Zeit bewegt man sich im Stillen durch die Welten, unterbrochen von kurzen Effekts und orchestralen Einlagen. Die Synchronstimmen, insofern sie denn erklingen, geben sich alle Mühe im besten Oxford-English zu sprechen.

Das Gameplay ist -wie bereits erwähnt- von der ganz einfachen Machart. Die Rätsel stellen keine wirkliche Herausforderung dar, insofern man den Gesprächspartnern auch aufmerksam zuhört. So bewegt man sich nach bester "Tomb Raider" Manier durch die wenig ausgeschmückten Welten, sucht Schalter, Diamanten oder Zauberbücher um am Ende der Level mit einer einfachen Cutscene belohnt zu werden.

Die Steuerung birgt keine Überraschungen, insofern man die Tastatur benützt. Alternative Eingabegeräte wie ein Joystick oder ein Joypad werden aber nicht erkannt und lassen sich auch nicht konfigurieren.

"Simon the Sorcerer 3D" kann nicht überzeugen. Bis auf den teilweise schon recht lustigen Humor bekommt man nur grafische Minimalkost geboten, was dem Einseiger sicher noch zugute kommt, auch wenn dieser sich dann schon im dritten Level langweilt. Man darf die Frage stellen, was die Entwickler in dieser langen Zeit eigentlich gemacht haben, denn Simon wäre es wert gewesen etwas mehr Liebe spendiert zu bekommen. Dabei soll nicht unter den Tisch gekehrt werden, dass Simon einen Teil seines ehemaligen Charmes aus den 2D-Zeiten mit in das neue Spiel hinüberretten konnte und somit wenigstens für die Veteranen einen gewissen Kaufreiz darstellen sollte.

Simon the Sorcerer 3D (PC)
  • Singleplayer
  • 4,5 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 4/10 
    Sound 5/10 
    Steuerung 5/10 
    Gameplay 4/10 
e_gz_ArticlePage_Default