Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Sim Tower: Sim Tower - Leser-Test von tillitom


1 Bilder Sim Tower: Sim Tower - Leser-Test von tillitom
Maxis brachte nach vielen Vorgängerspielen der Sim-Klasse endlich auch ein Spiel heraus, das sich dem Bau von Hochhäusern widmete. Sim Tower, so heißt das Spiel. Es wurde zur damaligen Zeit sehr gut von den Wirtschaftssimulationsfans aufgenommen, denn hier gibt es wieder sehr viel zu überwachen oder einzustellen.

Gameplay:
Die Aufgabe des Spielers ist es, grob gesagt, ein Haus zu bauen. Hierzu findet er sich in einem Konstruktions- und Spielmodus wieder. Er sieht eine ziemlich große Karte, die noch weit nach recht, links und oben geht. Unten sieht man den Boden, worauf das Gebäudestehen soll. Nun ist der Spieler an der Reihe, langsam anzufangen, Wohnungen, Büros und Restaurants zu bauen und somit durch mieten Geld zu kassieren. Auch müssen Aufzüge eingebaut werden, die die Bewohner oder Besucher nach oben und unten bringen. Jeder dieser Aufzüge kann extra kontrolliert werden. Er kann als ganz normaler Aufzug eingestellt werden, der in jedem Stockwerk anhält oder als Expresslift, der nur in bestimmten Etagen stoppt. Auch kann geregelt werden, wie lange der Lift in einer bestimmten Etage verweilen soll, bevor er wieder weiterfährt. Über die perfekte Einstellung geben die Bewohner des Gebäudes Aufschluss. Wenn zu viele vor einer verschlossenen Aufzugtür warten müssen, kann es sein, dass sie mit der Allgemeinsituation des Gebäudes nicht mehr zufrieden sind und ausziehen. Deshalb muss der Spieler auch immer auf die Wohnungen, Restaurants und Büros acht geben. Indem er mit der Maus auf solch eine Wohnung klickt, wird ihm angezeigt, ob die Wohnung bewohnt ist und wenn ja, wie viele Leute darin leben. Im unteren Bereich dieser Anzeige erkennt man auch, mit was die Leute nicht zufrieden sind. Zum Beispiel ist den einen der Nachbar zu laut oder wie schon gesagt, dauert es ihnen zu lange, bis ein Aufzug auf ihrer Etage hält. Auch müssen die Restaurants überwacht werden, ob sie schwarze oder rote Zahlen schreiben. Auch kann der Spieler jedem seiner Restaurant eigene Namen geben. Nach einiger Zeit, wenn der Spieler gut gewirtschaftet hat, kann er neue Features in sein Gebäude einbauen. Es gibt dann Räume, wie Kinos oder Discos. Bei einer Disco ist zum Beispiel darauf zu achten, dass in der Nähe Fluchtwege sind und sie nicht in einem Bereich mit Wohnungen liegt, da sich sonst die Nachbarn beschweren. Auch sollte der Spieler immer ein Auge darauf haben, wie viele Bausegmente (Kästchen) ein Bauteil benötigt, nicht dass das Haus dann auch lauter Löchern besteht. Der Spieler muss aber nicht nur in die Höhe bauen. Um seinen Bewohnern mehr Komfort zu bieten, kann sogar bis zu 6 Stockwerke in den Keller gebaut werden. Dort können Tiefgaragen oder sogar ein U-Bahn Anschluss eingebaut werden. Wem ein Baufehler unterlaufen ist, der kann diesen mit Hilfe des "Bauraupe"-Icons wieder entfernen. Aber Vorsicht. Alles kostet Geld.

Grafik:
Die Grafik von Sim Tower ist sehr schlicht gehalten. Man sieht die einzelnen Etagen mit ihren Wohnungen und Büros und dann noch ab und zu die einzelnen Leute, wenn sie sich darin bewegen. Auf diese kommt es ja auch nicht an, sondern auf das Wirschaften des Spielern.

Sound:
Auch der Sound ist nicht weiter erwähnenswert, denn er ist auch sehr schlicht gehalten. Man hört zwar so was wie Aufzüge fahren, aber vom Sessel hat er niemanden.

Fazit:
Für echte Simulationsfans ist natürlich Sim Tower ein gefundenes Fressen. Hier kann mal wieder bewiesen werden, wie gut man in der freien Marktwirtschaft zurecht kommt.

Negative Aspekte:
teilweise unlösbare probleme

Positive Aspekte:
gutes gameplay

Infos zur Spielzeit:
tillitom hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    tillitom
  • 7.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default