Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Shining in the Darkness: Wahres Retro RPG - Leser-Test von Rpgmaniac-No1


1 Bilder Shining in the Darkness: Wahres Retro RPG - Leser-Test von Rpgmaniac-No1
Shining in the Darkness erzählt eine interessante, mittelalterliche Geschichte. Ein mutiger Held und der Leibgarde des Königs wird von einigen Soldaten in den Thronsaal des Königs gerufen.
Unser Held erfährt dort dass die Prinzessin Namens Jessa von einer unbekannten Person entführt wurde und dass sein Vater auf der Suche nach der Prinzessin verschollen ist. Der König beauftragt den Helden, die Prinzessin und auch seinen Vater wieder zu finden. So beschließt unser Held im nahe gelegenen Dorf einzurichten um für das Abenteuer gut vorbeireitet zu sein. Als er sich jedoch wieder beim König meldet, betretet ein riesiger Hüne Namens Dark Sol den Thronsaal. Diese gemeine Gestalt erzählt dem König, dass er die Prinzessin in den großen Dungeon entführt hat und dass er jede Person vernichten wird, wenn der zu ihrer Rettung kommt. Als Dark Sol jedoch verschwindet, erlaubt der König dem Helden, den großen Dungeon zu betreten. Und so beginnt das große Abenteuer von Shining in the Darkness...

Shining in the Darkness ist Segas erstes Spiel aus der Rollenspiel Serie Shining Force und erschien im Jahre 1992 für die Sega Megadrive. Das Spiel ist vor allem deswegen interessant weil es verschiedene Genres in einem verbindet aber dennoch die ursprünglichen Rollenspiel Elemente beinhaltet. Shining in the Darkness gehörte damals aus einen bestimmten Grund zu den ganz besonderen Rollenspielen. Anstatt sich an einer typischen Rollenspiel Weltkarte zu halten, programmierten die Spielehersteller ein Dungeon Rollenspiel welches stark an die bekannte Computer Klassiker der 80er Jahre wie zum Beispiel Eye of Beholder erinnert. Das Spiel bietet zusätzlich ein klasse durchgestyltes Anime Design welches dem Spiel einen gewissen Reiz gibt. Da die technischen Möglichkeiten der 16-Bit Generation für eine Polygongrafik nicht ausgereicht haben, wurden die riesigen Dungeons, die große Anzahl an Gegner sowie auch die vielen Zaubersprüche von Shining in the Darkness mit konventioneller gezeichneter Bitmap Grafik dargestellt. Aus dem Blickwinkel der eigenen Party, die man übrigens nur sehr selten im Spiel sehen kann, bewegt sich der Spieler durch den sehr weitläufigen Dungeon, der gerademal so animiert ist, um nicht als Standbilder Sammlung daher zu kommen. Aber was kann man schon für die damalige Zeit verlangen. Trotzdem bieten die verschiedenen Ebenen des Dungeons verschiedene Grafik Sets und erzeugen dadurch eine klassische Atmosphäre. Etwas weniger animiert sind die Gegner, trotzt des Shining in the Darkness Alters ist die Optik recht angemessen. Soundmäßig bietet das Spiel nichts Beeindruckendes. Der Soundtrack gehört nicht zu den besten. Viele Lieder sind auf die Dauer eintönig und nerven sogar mit der Zeit. Zwar passen die Musiken zum Spielgeschehen allerdings sind manche Lieder einfach die Qual für die Ohren. Auch an interessanten Soundeffekten wurde nicht gedacht um dem Spiel eine gewisse Realität zu geben. Ansonsten ist der Soundtrack völlig ausreichend. Von der Steuerung her ist das Spiel einfach klasse. Der Charakter lässt sich einfach in den großen Dungeon Gemäuern steuern. Das Spiel bietet außerdem viele typische Rollenspiel Optionen die man auch als Rollenspiel Anfänger schnell unter Kontrolle bekommt. Das Menüdesign ist sehr übersichtlich und schön gestaltet. Für die damalige Zeit, kann man Shining in the Darkness von der Bedienung her ruhig zu den besten zählen.

e_gz_ArticlePage_Default