Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Shadow of Memories im Gamezone-Test


1 Bilder Shadow of Memories im Gamezone-Test

"Shadow of Memories" hat sich ja schon vor einiger Zeit auf der PS2 seine Sporen verdient. Über ein Jahr hat es gedauert, bis das sehr stimmungsvolle Adventure von Konami nun auch auf die Xbox portiert wurde. Darin geht es um einen jungen Mann namens Eike, dessen hinterhältige Ermordung wir im Intro mit ansehen. Doch statt das Zeitliche zu segnen, findet sich Eike in einer seltsamen Zwischenwelt wieder, wo ihm ein gewisser Homunculus ein Angebot macht dem er nicht widerstehen kann. Er schenkt ihm sein Leben wieder, anscheinend ohne eine Gegenleistung dafür haben zu wollen, und überlässt ihm zusätzlich ein Digipad, hinter dem sich eine Zeitmaschine versteckt, die er benutzen soll um seinem Schicksal zu entkommen. So ausgerüstet findet er sich in dem Café wieder welches er nur Minuten vor seinem Tod verlassen hatte.

An dieser Stelle beginnt das recht mystische Abenteuer des Helden Eike, in dessen Rolle wir schlüpfen. Wir geben uns also zuerst nicht auf die Suche nach etwas, sondern ganz im Gegenteil versuchen wir vor unserem Mörder zu fliehen, indem wir mit der Zeitmaschine einige Minuten vor unseren Tod reisen und dort möglichst viele Leute ansprechen und sie auf den Marktplatz locken. Daraufhin kehren wir wieder in unsere Zeit zurück und begeben uns mitten in die inzwischen versammelte Menschenmenge. Dort hat der Mörder keine Möglichkeit unentdeckt zuzuschlagen. Der Trick funktioniert und wir sind vorerst gerettet. Doch das Abenteuer beginnt erst, denn der Mörder hat sein Vorhaben noch nicht aufgegeben. So reisen wir durch fünf verschiedene Zeitzonen, verändern die Vergangenheit um die Zukunft zu beeinflussen und lernen so nebenbei eine ganze Reihe hübscher Frauen kennen, auf deren Schicksal wir erheblichen Einfluß üben werden. Generell wird in diesem Game viel gesprochen, was nicht negativ gemeint ist, denn die Cutscenes sind durch die Bank schön arrangiert und falls sie sich wiederholen, was bei den häufigen Zeitreisen keine Seltenheit ist, kann man sie ab dem zweiten mal Betrachten einfach überspringen. Auch wird kaum Unnötiges oder Sinnloses gesprochen, ganz im Gegenteil sind alle Charaktere ganz scharf darauf uns immer auf den richtigen Weg zu führen und nur ja nie etwas im unklaren zu lassen. Allerdings sollte man nicht immer tun was sie einem empfehlen, sonst erlebt man das traurigste Ende der Geschichte. Den Entwicklern sei Dank, sind insgesamt 10 Speicherslots vorhanden, so dass man genug Platz hat um alle Kapitel beim ersten Durchgang zu speichern. Allerdings dürfte man als eingefleischter Adventure-Fan das Game locker in unter sechs Stunden durch haben, was aber ebenfalls nicht tragisch ist, da die verschiedenen Storyabläufe reizen alles auszuprobieren. Was passiert wenn ich versuche einen Mord zu verhindern, welche Auswirkungen hat es wenn ich Personen mit auf meine Zeitreisen nehme oder wenn ich Informationen in der Vergangenheit vernichte. Das genau ist der Reiz von "Shadow Of Memories", das Spiel mit der Zeit. Wäre die Geschichte länger, würde man kaum die Motivation aufbringen das Game öfter als einmal zu spielen.

Leider sieht die Grafik nicht unbedingt nach 18 Monaten Entwicklungszeit aus. Genau genommen ist sie sogar geringfügig schlechter als die der PS2, denn die Häusertexturen wirken noch verwaschener und unschärfer als auf der PS2. Dafür können sich die Charaktere und ihre Animationen sehen lassen, sie sorgen gut für die mystische Stimmung im Game. Das Game unterstützt den 60 Herz Mode, der allen Spielern entsprechend fähiger Fernseher unbedingt zu empfehlen ist, denn bei 50 Herz pumpt das gesamte Game ziemlich gräßlich.

Besser gefällt da schon die Soundkulisse, die bis auf die übertrieben lauten Schritte recht ausgewogen und stimmig daherkommt. Die Synchronstimmen passen gut zu ihren Charakteren und besonders die Hintergrundmusik wurde nach bester Hollywood-Manier umgesetzt. Bedrohliche Situationen werden durch laute Takte angekündigt und "das Unheimliche" kommt meist im Stillen daher, und immer von Hinten. Gesprochen wird durchgehend Englisch auf Wunsch mit deutschen Untertiteln.

Nichts auszusetzen gibt's an der Steuerung, die ganz solide gestaltet wurde. Mit dem linken Stick steuert man den Charakter während man mit A bestätigt, mit B abbricht und mit X ins Inventory gelangt. Auf Y liegt der Stadtplan und mit den Schultertasten kann man die Kamera frei drehen. Ein Blick nach oben oder unten ist nicht möglich, im Spiel allerdings auch nie nötig. Eine Steuerung also für die man nicht ins Handbuch sehen muss, da man sie so oder ähnlich schon aus vielen anderen Adventures kennt.

  • Peter Grubmair"-"
  • "Shadow of Memories", den Importspielern auch bekannt unter "Shadow of Destiny", lebt von der mystischen Geschichte die es erzählt, weniger von der Grafik oder der restlichen technischen Ausstattung, die genau genommen nur gehobeneres Mittelmaß darstellt und mit einem pumpenden 50 Herz Modus erfreut. Denn trotz der verhältnismäßig kurzen Spielzeit und den doch recht einfachen Rätseln macht es sehr viel Spaß die Geschichte von Eike zu erleben, all die Möglichkeiten der Zeitreisen auszuprobieren. Schon deswegen wird man das Game nicht nur einmal spielen, denn es reizt ungemein endlich alle Teile der Geschichte zu erleben, was in einem Durchgang nicht möglich ist. So kann man diesen Titel all den Adventure-Spielern empfehlen, die mehr Wert auf die Story legen als die verwendete Technik, denn die richtigen Freaks werden mit dem sehr einfachen Aufbau und der kurzen Spielzeit nur wenig anfangen können. Genießer allerdings, vielleicht solche die auch schon an "ICO" für die PS2 Gefallen gefunden haben, werden ohne Zweifel ihre Freude an der Geschichte und ihrer Präsentation haben.
Shadow of Memories (XB)
  • Singleplayer
  • 7,2 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 6/10 
    Sound 8/10 
    Steuerung 8/10 
    Gameplay 7/10 
Pro & Contra
Sehr stimmungsvoll inszenierte Story und glaubhafte Charaktere
reizt zum mehrmaligen Durchspielen
Recht kurze Spielzeit (für einen Durchgang)
durchschnittliche Grafik unter PS2-Niveau
pumpender 50 Herz Modus
e_gz_ArticlePage_Default