Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Serious Sam: The Second Encounter - Ballerspaß total - Leser-Test von vollpropeller


1 Bilder Serious Sam: The Second Encounter - Ballerspaß total - Leser-Test von vollpropeller
Nichtmal acht Monate ist es her, als Sie im actiongeladenen Ego-Shooter Serious Sam, vom Entwicklerteam der Firma Croteam, gegen riesige Massen von Aliens antraten. Nun ist der zweite Teil erschienen und nennt sich schlicht Serious Sam Second Encounter. Größtes Manko beim Vorgänger war die sehr geringe Spielzeit. Hier haben die Entwickler dank neuer Scenarien den Ballerspaß auf gute zwanzig Stunden hochgeschraubt. Eine wirkliche Handlung wird in Serious Sam Second Encounter trotzdem keinem abverlangt, ballern total ist angesagt.


Die Grafik:

Die Grafik in Serious Sam Second Encounter ist wie schon beim Vorgänger ein Augenschmauß. Alles ist prallgefüllt mit schönen, bunten und kräftigen Farben. Der Spieler zieht durch wunderschön designte Landschaften, Pyramiden oder Tempel. Die Texturen sind ebenfalls farbenfroh und wunderschön anzusehen. Oft stehen Sie direkt auf dem offenen Land, welches gewaltige Ausmaße besitzt. Die Pflanzen sind schön modelliert, das Gras ist in einigen Gegenden hochgewachsen, so dass es zur Dschungelatmosphäre wunderbar beiträgt. Mit etwas gewaltigeren Waffen lassen sich die Bäume sogar halb in die Luft jagen, oder via Flammenwerfer in Brand setzten. Die Engine ist in der Lage riesige Monstermassen auf einmal darzustellen, so dass der Ballerspaß in Serious Sam Second Encounter keine Grenzen kennt.
Explosionen sehen stets gewaltig und sehr effektvoll aus.


Der Sound:

Genau so gelungen wie die Grafik, ist der Sound. Die Wummen hören sich realistisch an, bei Kämpfen donnert und kracht es an allen Ecken und Enden. Wer seine Soundanlage mal so richtig auf Hochturen laufen lassen möchte, hat mit Serious Sam Second Encounter genau das passende Spiel dafür erwischt. Nichtmal im größten Actionfilm gehts so zur Sache wie in Serious Sam Second Encounter.


Die Gegner:

Das Prinzip von Serious Sam Second Encounter ist einfach. Der Spieler soll sich mal so richtig abreagieren können, und genau das erzeugt den Suchtfaktor in diesem Spiel. Hierfür benötigt werden sebstverständlich eine große Anzahl an Gegner, und die bekommen Sie auch. In keinem anderen 3D Shooter dürfte die Kills-per-Minute Rate so hoch sein wie in Serious Sam Second Encounter. Oft kommen Sie an einen einsamen Ort, große weite Flächen, und in der Mitte eine kleine Pyramide. Sobald Sie auf die Pyramide klettern, stürmen die Gegnermassen schon von allen Seiten her. Jetzt heisst es mächtige Wumme zücken, und einfach in die Masse ballern. Die Fantasien der Entwickler scheinen dabei keine Grenzen gekannt zu haben. Von riesigen Mech-Artigen Monstern, welche zwei Raketenwerfer an den Seiten haben, bis hin zu den gewaltigen Stieren, die mit einer enormen Geschwindikeit auf Sie zurennen, ist so ziemlich alles an außerirdischen Monstern dabei. So werden Sie auch schonmal aus dem Hinterhalt von in Panik geratenen Baumfällern mit Kürbiskopf und Kettensäge bewaffnet angegriffen. Die Monster sind durchweg ebenfalls sehr farbenfroh und detailreich gestaltet, und passen perfekt in das Gesamtbild hinein. Die Animationen sind zwar nicht gerade sehr ausgefeilt, aber im Eifer des Gefechts bekommt man davon eh nichts mit.
Eine Gegner KI ist nicht wirklich vorhanden. Die Biester arbeiten nach dem Prinzip Gegner-sehen-drauf-zu-rennen-wegpusten. Doch für ein Spiel wie Serious Sam Second Encounter, welches auf simplen Ballerspaß setzt, ist auch nicht mehr an KI erforderlich. Die Masse machts.
Im Vergleich zum Vorgänger kamen bei Serious Sam Second Encounter insgesamt sieben neue Monstertypen hinzu. Ausserdem treffen Sie am Ende eines Kapitels auf einen Zwischenboss.


e_gz_ArticlePage_Default