Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Sega Soccer Slam: Auf den Bolzplatz - Leser-Test von buckshot


1 Bilder Sega Soccer Slam: Auf den Bolzplatz - Leser-Test von buckshot
Wem taktisches Rasenschach a la FIFA- oder Pro Evolution Soccer zu öde und langweilig ist, sollte es vielleicht mal mit Sega Soccer Slam probieren. An Stelle von akkribischem Realismus, strengen Schiedsrichtern mit komplizierter Regelkunde treten brutale Fouls und eine wahre Flut an Toren.

Die berühmte Fußballer-Weisheit "Elf Freunde müsst Ihr sein" verliert bei Soccer Slam jegliche Bedeutung. In Sega's wilder Arcadebolzerei formieren sich die sechs rivalisierenden Teams aus lediglich einem Torwart und drei Feldspielern. Auf Weltstars vom Kaliber eines Rivaldo, Michael Ballack oder Zinidine Zidane müssen Freunde des runden Leders gänzlich verzichten. Stattdessen laufen durchgeknallte Mutanten vom Schottenrock tragenden Hooligan über aufreizende Japano-Girls bis hin zum afrikanischen Stammeskrieger ins Stadion ein.

Gemächlicher Spielaufbau und taktisch großangelegte Spielzüge sind nicht das Mittel zum Erfolg. Nach Vorbild von Hallenfussball ist das komplette Spielfeld umringt von Banden. Das verhindert Seiten- bzw. Toraus. Ein Umstand der das Spiel entsprechend schnell und Actiongeladen macht. Zeit für Verschnaufpausen bleibt den Akteuren da kaum. Auf den engen Kleinfeldern heißt es stets auf der Hut zu sein, um Blutgrätschen oder knallharten Bodychecks aus dem Weg zu gehen. Rauhbeine brauchen sich weder vor Verwarnungen noch Matchstrafen fürchten. Um in Ballbesitz zu kommen ist so gut wie jedes Mittel recht. Welcher Schiedsrichter ist schon so Lebensmüde die Soccer Slam Gladiatoren in ihre Grenzen zu verweisen?

Das Defensivspiel setzt also auf harten bis unfairen Körpereinsatz, umso raffinierter muss die Offensive agieren. Die geschickte Kombination von flinkem Passspiel mit fintenreichen Dribblings füllt eine Energieleiste auf, die bei Betätigung der linken Schultertaste dem Spieler kurzzeitig Superfähigkeiten verleiht. In diesem Zustand rennt es sich wesentlich schneller und kraftvoller über den Rasen, als es den verdutzten Gegenspielern lieb ist.

Bei voll aufgeladenem Balken lassen sich regelrecht vernichtende Killershots ausführen, gegen die selbst Oliver Kahn machtlos wäre. Nach Vorbild der Specialeffects im Kinofilm "Matrix", steht das Spielgeschehen für einen Moment lang still, während der Schütze in aller Ruhe seinen erfolgsversprechenden Torschuss platzieren kann. Es lohnt sich aber auch sogenannte Spotlight Shots in sein Angriffsreportiere einzubeziehen. Bei Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte tauchen mitunter Scheinwerfer auf. Rennt man in einen dieser Lichtkegel und drückt den Schussknopf, führt dies ebenfalls zu spektakulären Aktionen. Mit Realismus hat diese Art von Gameplay natürlich nicht das Geringste zu tun, dem Spaß tut dies jedoch keinen Abbruch.

Sega Soccer Slam entpuppt sich als Arcadekick der einfachsten, aber wohl gerade deshalb auch spaßigsten Form! Solospieler kommen mit nur einem Turnier- bzw. Quest Modus etwas kurz, mittelfristig hält nur das Freispielen von neuen Stadien bei Laune. In geselliger Runde trumpft die Bolzerei jedoch als echte Spielspassgranate mächtig auf.

Negative Aspekte:
Für Solospieler schnell langweilig

Positive Aspekte:
Flotter Arcadekick, Multiplayer Hit

Infos zur Spielzeit:
buckshot hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    buckshot
  • 8.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 7.4/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default